Jordan Larsson verstärkt Schalkes Angriffsspiel

Kurz vor dem Start der Bundesliga-Saison 2022/2023 erweitert Schalke 04 seine Möglichkeiten in der Offensive: Die Königsblauen haben Jordan Larsson unter Vertrag genommen. Das Arbeitspapier des siebenfachen schwedischen Nationalspielers, der seinen Vertrag bei Spartak Moskau Ende Juni aufgelöst hat, ist bis zum Ende der Saison 2024/2025 datiert. Bei den Knappen erhält Larsson die Rückennummer 7.

Rouven Schröder und Jordan Larsson

„Jordan hat uns in den Gesprächen davon überzeugt, dass er eine riesige Lust auf Schalke 04 und unsere gemeinsame Mission Klassenerhalt hat. Er kann sowohl als zweite Spitze als auch auf dem Flügel für Gefahr sorgen, und seine Qualitäten werden unser Angriffsspiel unberechenbarer machen“, sagt Sportdirektor Rouven Schröder. „Dabei sorgt er nicht nur selbst für Torgefahr, sondern setzt seine Mitspieler auch regelmäßig durch kluge Aktionen in Szene.“

Chef-Trainer Frank Kramer freut sich über eine weitere Offensivoption: „Jordan passt mit seiner Art Fußball zu spielen sehr gut zu uns. Er sucht immer wieder das Eins-gegen-Eins und ist jederzeit in der Lage, sich mit seinem Tempo und seiner Technik durchzusetzen. Gleichzeitig weiß er, wie wichtig das Spiel gegen den Ball ist. Ich bin überzeugt davon, dass er sich schnell im Team und unserem Spiel zurechtfinden wird.“

Jordan hat uns in den Gesprächen davon überzeugt, dass er eine riesige Lust auf Schalke 04 und unsere gemeinsame Mission Klassenerhalt hat.

Rouven Schröder

Die neue Nummer 7 der Knappen erklärt: „Ich bin sehr glücklich darüber, dass der Wechsel zustande gekommen ist. Schalke 04 hat in den vergangenen Monaten eine beeindruckende Entwicklung genommen, die ich aus der Ferne aufmerksam verfolgt habe. Jetzt freue ich mich, ein Teil des Teams zu werden und meinen Beitrag zu einer für uns erfolgreichen Saison zu leisten.“

Sohn einer Stürmer-Legende

Jordan Larsson, am 20. Juni 1997 im niederländischen Rotterdam geboren, startete seine fußballerische Karriere in der Jugend des FC Barcelona. Der Sohn von Stürmer-Legende Henrik Larsson wechselte 2006 zum schwedischen Club Högaborg und kam über Helsingborg zurück in die Niederlande. Nach einem Jahr beim NEC Nijmegen zog es den Offensivmann im Januar 2018 erneut in den hohen Norden zum IFK Norrköping.

2019 folgte der Wechsel zu Spartak Moskau – in 83 Pflichtspielen erzielte er dabei 27 Tore und assistiere neun Mal. 56 dieser Partien bestritt Larsson gemeinsam mit Alex Král. Im April 2022 wechselte der Angreifer für drei Monate auf Leihbasis zum AIK Solna, ehe er im Anschluss seinen Vertrag beim russischen Hauptstadtclub auflöste.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Marvin Pieringer

FC Schalke 04 leiht Marvin Pieringer an den SC Paderborn 07 aus

Der nächste temporäre Abgang bei Königsblau steht fest: Stürmer Marvin Pieringer wird ab sofort für den SC Paderborn 07 auf dem Rasen stehen. Im Rahmen einer einjährigen Leihe wechselt der 22-Jährige zu den Ostwestfalen. Sein Vertrag bei den Knappen besitzt noch bis zum 30. Juni 2024 Gültigkeit.

Victor Pálsson

Victor Pálsson wechselt mit sofortiger Wirkung zu D.C. United

Königsblau verabschiedet ein Mitglied der Aufstiegsmannschaft: Victor Pálsson verlässt den FC Schalke 04 und schließt sich mit sofortiger Wirkung D.C. United an. Beim Club aus der US-amerikanischen Major League Soccer (MLS) hat der isländische Nationalspieler einen langfristigen Vertrag unterzeichnet. Über alle weiteren Modalitäten haben die beteiligten Parteien Stillschweigen vereinbart.

Can Bozdogan

Can Bozdogan wechselt auf Leihbasis zum FC Utrecht

Ein weiterer Abgang bei Königsblau ist fix: Can Bozdogan wechselt zunächst auf Leihbasis zum FC Utrecht. Der Club aus der niederländischen Eredivisie besitzt darüber hinaus eine Kaufoption für den 21-Jährigen, dessen Vertrag beim S04 noch bis zum Ende der Saison 2023/2024 Gültigkeit besitzt. Über alle weiteren Modalitäten haben die beteiligten Parteien Stillschweigen vereinbart.

220723_kabak

Ozan Kabak wechselt zur TSG 1899 Hoffenheim

Abschied von Königsblau: Ozan Kabak verlässt den FC Schalke 04 und schließt sich mit sofortiger Wirkung der TSG 1899 Hoffenheim an. Über die weiteren Modalitäten des Transfers vereinbarten alle beteiligten Parteien Stillschweigen. Der Vertrag des Innenverteidigers bei den Knappen war bis zum Ende der Saison 2023/2024 datiert, zuletzt war er an den Premier-League-Club Norwich City ausgeliehen.