Erfolgreiche Auftaktveranstaltung zum Gedenktag im deutschen Fußball

Am Donnerstag (20.1.) hat der FC Schalke 04 gemeinsam mit der Schalker Fan-Initiative die Auftaktveranstaltung anlässlich des !Nie Wieder-Gedenktags im deutschen Fußball ausgerichtet. Coronabedingt kamen einige wenige Gäste in der VELTINS-Arena zusammen – die Mehrheit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer verfolgte die Veranstaltung im Livestream.

Nie Wieder

Am 27. Januar jährt sich der Tag, an dem die vorrückende Sowjetarmee im gerade beginnenden „Kriegsende-Jahr“ 1945 die Überlebenden des Konzentrationslagers Auschwitz befreit hatte. Mit dem Erinnerungstag im deutschen Fußball gedenkt die gesamte deutsche Fußballfamilie der Opfer des Nationalsozialismus.

Für die kommenden Tage sind überall in Deutschland vielfältige Veranstaltungen geplant. Den Auftakt machten am Donnerstagabend der FC Schalke 04 und die Schalker Fan-Initiative, die unter dem diesjährigen Motto „Jeder Mensch zählt – egal auf welchem Platz“ gemeinsam zu einer informativen und konzentriert themenorientierten Veranstaltung eingeladen hatten.

In diesem Jahr wird besonders an die Menschen erinnert, die aufgrund ihrer körperlichen, geistigen oder psychischen Behinderung verfolgt und ermordet wurden. Sie gehörten für die Nationalsozialisten zu sogenanntem „unwerten Leben“. Aus psychiatrischen Krankenhäusern, aus geschlossenen Heimen und aus der eigenen Familie wurden kranke und behinderte Menschen in „Tötungsanstalten“ transportiert. Viele Zehntausende sind ermordet worden, darunter mehr als 10.000 Kinder.

Christina Rühl-Hamers

Christina Rühl-Hamers, Mitglied des Vorstands des FC Schalke 04, begrüßte die Gäste vor Ort und im Livestream. Es folgten unter anderem Vorträge und Gesprächsrunden von und mit Eberhard Schulz, der die Initiative !Nie Wieder mitgegründet hat, Daniela Wurbs von der Initiative „KickIn!“ der BBAG, sowie Sabrina Führer, die als Schalke-Anhängerin, die seit ihrer Geburt erblindet ist, von ihren Erfahrungen als Person mit Behinderung im Fußball berichtete.

Susanne Franke von der Schalker Fan-Initiative resümierte die Veranstaltung: „Das wichtigste Learning aus einer solchen Initiative ist es, dass wir Veränderung nur zusammen erreichen können – das hat der Blick in die Geschichte gezeigt. Alles, was wir an jetzigen Aktionen gesehen haben, hat nur Feuer und Strahlkraft, wenn und weil wir sie zusammen tun.“

Schalke-Fan Sabrina Führer über ihr Leben mit ihrer Behinderung:

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

220510_schalke_hilft_stpauli

Unvergesslicher Abend für einen ukrainischen S04-Fan und seine Frau

Diesen Abend werden Yourii Kovalov und seine Frau Nina so schnell nicht vergessen. Das Ehepaar aus der Ukraine war von Schalke hilft! zum letzten Heimspiel der Saison gegen den FC St. Pauli in eine Loge eingeladen worden und erlebte am Samstag (7.5.) hautnah mit, wie die Knappen dank eines 3:2-Sieges gegen die Kiezkicker die Rückkehr in die Bundesliga perfekt machten.

220504_scheckuebergabe

Spendenscheck an die Taskforce Ukraine überreicht

31.004 Euro – diese stolze Summe kam im April bei der Versteigerung der Matchworn-Trikots aus dem Heimspiel der Königsblauen gegen Hansa Rostock zusammen. Der Spendenscheck wurde nun von Sebastian Buntkirchen, Geschäftsführer der vereinseigenen Stiftung Schalke hilft!, an vier Wohlfahrtsträger der Stadt Gelsenkirchen überreicht.

Wildenbruchplatz

Ausstellung im Wissenschaftspark Gelsenkirchen

Im Rahmen der Ausstellung „Riga: Deportation – Tatorte – Erinnerungskultur“ im Wissenschaftspark Gelsenkirchen wird am Dienstag (10.5.) exklusiv ein Zeitzeugeninterview mit Rolf Abrahamsohn, einem Überlebenden der Deportationen nach Riga und lebenslangem Kämpfer gegen das Vergessen, gezeigt. Beginn der Veranstaltung ist um 19.04 Uhr, eine Teilnahme ist ohne vorherige Anmeldung möglich.

220427_auktion_1

Gemeinsame Trikotauktion erzielt hohen Erlös

Die gemeinsame Versteigerung von Matchworn-Trikots mit Dynamo Dresden zur Hilfe der geflüchteten Menschen aus der Ukraine hat eine stolze Summe erzielt. Insgesamt sind 6.607 Euro zusammengekommen, die zwischen der vereinseigene Stiftung Schalke hilft! sowie „Support Ukraine – Dresden“ aufgeteilt werden.