Erfolgreicher Projektabschluss in Ruanda: S04 bildet 85 Kinderfußballtrainer aus

Im November 2017 reisten zum ersten Mal Instruktoren der Football Club Social Alliance (FCSA) mit dem Ziel nach Ruanda, junge Geflüchtete aus Burundi und der Demokratischen Republik Kongo zu Fußballtrainern für Flüchtlingskinder auszubilden. Mitte Oktober wurde die einjährige Young-Coach-Ausbildung mit Erfolg beendet. 85 Frauen und Männer bekamen ihr Trainerzertifikat überreicht.

Mit dem Gelernten bieten die stolzen Absolventen fortan für tausende Kinder Fußballaktivitäten an und unterstützen sie darin, Gewalt- und Drogenproblemen in den Flüchtlingscamps aus dem Weg zu gehen, Stress abzubauen und Traumata zu verarbeiten.

Kai Brock, Instruktor des FC Schalke 04, hat die Young Coaches während der letzten beiden Module begleitet und ist von dem Fortschritt beeindruckt: „Ich bin jetzt das zweite Mal hier in Ruanda und kann feststellen, dass die Young Coaches engagierter, aktiver und organisierter sind als im vergangenen Modul. Es ist immer wieder schön zu sehen, dass Fußball auf der Welt funktioniert und es nur wenige Dinge braucht, um einen gemeinsamen Nenner zu finden. Vielleicht funktioniert es auf unterschiedliche Art und Weise, aber im Endeffekt wollen alle das Gleiche: Fußball spielen, Fußball trainieren, Spaß haben.“

Ruanda bietet derzeit rund 170.000 Flüchtlingen Zuflucht vor Krieg und Konflikten. Dazu gehören auch die 85 jungen Frauen und Männer aus Burundi und der Demokratischen Republik Kongo, die die Alliance im Verlaufe des vergangenen Jahres zu Young Coaches ausgebildet hat. Im Zeitraum von zwölf Monaten reisten die sechs FCSA-Partnerclubs drei Mal je eine Woche nach Ruanda, um eine sehr engagierte Gruppe junger Geflüchteter zu Kinderfußballtrainern auszubilden.

Während des dritten und somit letzten Moduls feilten die FCSA-Instruktoren nun nochmals am Organisationstalent und den Trainerfähigkeiten der Young Coaches. Abschließend vermittelten sie ihnen, wie sie das Gelernte an andere junge Flüchtlinge in ihrem Camp weitergeben können, um sie zu Trainern mit sozialem Hintergrund auszubilden und so ein Vielfaches der bedürftigen Kinder zu erreichen.

Die Young-Coaches-Ausbildung in Ruanda war mit 85 Absolventen das bisher umfangreichste Projekt der FCSA und machte den Einsatz aller sechs FCSA-Clubs (FC Basel 1893, SV Werder Bremen, Bayer 04 Leverkusen, FK Austria Wien, FC Schalke 04 und 1. FSV Mainz 05), Scort und UNHCR notwendig, um die große Anzahl Young Coaches auf ihre anspruchsvollen Aufgaben in den Flüchtlingslagern vorzubereiten.

Galerie

Das könnte dich auch interessieren

191202_ehrenamt

Danke ans Ehrenamt beim Heimspiel gegen Union

Das Heimspiel des S04 am Freitag (29.11.) war gleich doppelt erfolgreich, denn über den 2:1-Erfolg freuten sich auch zahlreiche Ehrenamtliche, die Schalke hilft! eingeladen hatte, um im Rahmen des DFB-Ehrenamtspreises Danke zu sagen.

Knappenschmiede und Schalke hilft! verlegen Rollrasen für guten Zweck

Knappenschmiede und Schalke hilft! verlegen Rollrasen für guten Zweck

Im Rahmen von Schalke hilft! verlegten Mitarbeiter der Knappenschmiede und der Abteilung CSR am Mittwoch (20.11.) im Gelsenkirchener Stadtteil Ückendorf Rollrasen. Das Fußballgrün soll künftig die Anlage des „Tausche Bildung gegen Wohnen e.V.“ aufwerten und so einen kleinen Beitrag zur schrittweisen Sanierung des gesamten Stadtteils beitragen.

titel – Gedenkstättenfahrt Auschwitz

Gedenkstättenfahrt nach Oswiecim: eine Reise in die Geschichte

Zum dritten Mal haben sich das Schalker Fanprojekt, die Abteilung Fanbelange des FC Schalke 04 und Schalke hilft! mit Fans und Anhängern der Knappen auf die Reise nach Polen begeben. Dort besuchten 30 Schalker Krakau und dann die Stammlager I und II des ehemaligen Konzentrationslagers Auschwitz in Oswiecim.

Walking Football

Dritte Walking Football-Gruppe: Platz für alle

Seit über drei Jahren engagiert sich Schalke hilft! aktiv im Walking Football. Die Nachfrage ist weiterhin ungebrochen. Nun geht deshalb eine dritte Gruppe an den Start: Diesmal stehen die Türen für die Sportart, die normalerweise ab 50 Jahren ist, offen für alle.