FCSA: S04 bildet Young Coaches in Tansania aus

Die Football Club Social Alliance (FCSA) hat in Tansania ein neues Projekt gestartet. Im ersten Modul der Young Coach-Ausbildung trainierten Instruktoren von Schalke 04, FC Basel 1893, FK Austria Wien und Mainz 05 über 40 junge Frauen und Männer aus fünf verschiedenen Regionen des Landes.

Während des dreiteiligen Ausbildungsprogramms lernen die Young Coaches, wie sie sichere und altersgerechte Fußballaktivitäten für Kinder in ihren Dörfern umsetzen können. Darüber hinaus wird ihnen beigebracht, wie sie wichtige soziale Werte spielerisch vermitteln können.

Tansania ist eines der ärmsten Länder weltweit. Ein Drittel der Bevölkerung lebt unter der globalen Armutsgrenze. Trotz des soliden Wirtschaftswachstums der letzten Jahre, haben einige Regionen Tansanias immer noch Schwierigkeiten, der Bevölkerung Basisleistungen zur Verfügung zu stellen.

Auch der Gesundheitssektor ist mit diversen Herausforderungen – meist resultierend aus Armut und schlechter Bildung – konfrontiert: Krankheiten wie HIV/AIDS, Malaria und Alkoholmissbrauch sind besonders bei den ärmeren Bevölkerungsschichten weit verbreitet.

Doch Tansania ist auch ein außerordentlich junges Land: 45 Prozent der Tansanier sind 15 Jahre alt oder jünger. Diese Tatsache birgt ein großes Potenzial, die junge Generation in ihren Kapazitäten und Entwicklungsmöglichkeiten durch positive Vorbilder und Mentoren zu stärken.

Aufgrund dieses Entwicklungspotenzials sowie der sozialen Herausforderungen haben sich die Scort Foundation und die FCSA dazu entschlossen, eine neue Young Coach-Ausbildung in Tansania durchzuführen. In Kooperation mit dem lokalen Partner, der „Iringa Development of Youth, Disabled and Children Care“ (IDYDC), wurde das erste von insgesamt drei Trainingsmodulen erfolgreich abgeschlossen.

In diesem Modul stand das Erlernen der Grundtechniken im Fußball und das Durchführen strukturierter Fußballfestivals für eine große Anzahl von Kindern im Vordergrund. Die Young Coaches hatten die Möglichkeit, ihre neu erworbenen Fähigkeiten direkt während zwei dieser Festivals mit je über 100 teilnehmenden Kindern umzusetzen.

Das zweite Ausbildungsmodul wird im Sommer 2019 stattfinden. Bis dahin werden die Young Coaches das Gelernte in ihren verschiedenen Heimatregionen Tansanias unter Beweis stellen. Das Young Coach-Ausbildungsprogramm in Tansania wird von den FCSA-Clubs und Scort in enger Zusammenarbeit mit mehreren lokalen Partnern durchgeführt und von der „Fondation Botnar“ unterstützt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

„Mein Freund ist Ausländer“-Sondertrikot

„Mein Freund ist Ausländer“: Zweite Auflage des Sondertrikots zur MV 2019 erhältlich

Mit dem Slogan „Mein Freund ist Ausländer“ auf der Brust liefen alle Bundesliga-Teams am 16. Spieltag der Saison 1992/1993 auf. Das Statement gegen Rassismus, Diskriminierung und Hass legte der S04 im Frühjahr 2019 als Sondertrikot erneut auf – zur Mitgliederversammlung 2019 am Sonntag (30.6.) wird es die zweite limitierte Auflage des Shirts geben.

RAG-Stftung und Schalke hilft!

Schalke hilft! und RAG-Stiftung: Gemeinsam für bessere Zukunftschancen

Schalke hilft!, die vereinseigene Stiftung des S04, und die RAG-Stiftung gehen eine langfristige Kooperation zur Unterstützung chancenbenachteiligter Kinder und Jugendlicher im Ruhrgebiet ein.

190528_mexiko

FCSA: Flüchtlingskindern in Mexiko eine Perspektive bieten

Das erste Modul der Young Coach-Ausbildung in Mexiko wurde vom 23. bis zum 27. Mai in der südlichen Grenzstadt Tapachula durchgeführt - 43 hochmotivierte junge Frauen und Männer nahmen teil. Sie sind Sozialarbeiter, Psychologen, Lehrer, Trainer, Studenten oder auch Freiwillige aus verschiedenen Landesteilen Mexikos.

190522_herzenswuensche

Herzenswünsche beim Saisonabschluss

Für Thomas war es am vergangenen Samstag (18.5.) nicht der erste Besuch in der VELTINS-Arena. Bereits vor zwei Jahren war der Schalke-Fan zu Gast - und auch damals hieß der Gegner VfB Stuttgart. Das Erlebnis mit Schalke hilft! im Jahr 2017 gab Thomas, der damals mit einem Kunstherz beim Spiel der Königsblauen war, Kraft und weiteren Lebensmut – mit Erfolg: Das Match am vergangenen Wochenende konnte er mit einem Spenderherz verfolgen.