FCSA: Tandem Young Coaches Ausbildung

Vom 1. bis zum 5. Mai bildete der FC Schalke 04 gemeinsam mit weiteren Partnervereinen der Football Club Social Alliance junge Erwachsene mit und ohne Beeinträchtigung zu Kinder- und Behindertenfußballtrainern aus. Die Ausbildung wurde vom S04 zusammen mit dem FC Basel, Werder Bremen und Bayer Leverkusen in Bremerhaven durchgeführt.

Die Tandem Young Coach Ausbildung ist dabei etwas ganz Besonderes. Jeweils zwei Teilnehmer, einer mit und einer ohne Behinderung, bildeten ein sogenanntes Tandem. Dabei lernten sie von- und miteinander. Ziel der Ausbildung ist es, auch jungen Menschen mit einer Behinderung die Möglichkeit zu geben, nicht nur als Spieler tätig zu sein, sondern auch Verantwortung als Trainer zu übernehmen. Dadurch sollen Fußballangebote im Behindertensport gefördert und langfristig durch Nachwuchstrainer unterstützt werden.

Der FC Schalke 04 war in diesem Jahr zum ersten Mal bei der Ausbildung mit zwei Tandems dabei. Die theoretischen und praktischen Einheiten wurden von Instruktoren der Football Club Social Alliance (FCSA) geleitet. Zu dieser Allianz professioneller Fußballclubs, die sich gemeinsam sozial engagieren, gehören neben dem FC Schalke 04 der FC Basel 1893, Bayer 04 Leverkusen, SV Werder Bremen und der 1. FSV Mainz 05. Der OSC Bremerhaven gehört zwar nicht zur Allianz, war aber Gastgeber der Ausbildung und stellte ein eigenes Tandem.

Ein elementarer Teil der Ausbildungswoche ist, dass die Tandems das Gelernte sogleich in die Praxis umsetzen müssen. In drei Trainingseinheiten mit gänzlich unterschiedlichen Gruppen lernten sie, das Training und einzelne Übungen optimal anzupassen, umzugestalten und den Kindern möglichst viel Freude zu bereiten.

Nach der intensiven Ausbildungswoche kehrten die Teilnehmer mit wertvollen Erfahrungen in ihre Vereine zurück und können ihr Team in einer neuen Rolle aktiv unterstützen. Evans Ankomah-Kissi, Trainer der Schalker Knappen-Fußballschule, ließ sich zum Behindertenfußballtrainer ausbilden: „Es war eine schöne und vor allem lehrreiche Woche mit den Young Coaches. Die Kinder sind über sich hinausgewachsen – nicht ihr jeweiliges Handicap stand im Mittelpunkt, sondern die neu erlernte Trainertätigkeit. Wieder mal hat sich gezeigt, dass Fußball eine universelle Sprache ist.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

20181211_Schalkehilft!

First Togetherness: Schalke hilft! unterstützt Initiative gegen Gewalt

Zum Champions League-Heimspiel des FC Schalke 04 gegen Lok Moskau (11.12.) empfing Schalke hilft! Christoph Rickels und seine Initiative „First Togetherness“. Der 31-Jährige wurde Opfer eines Gewaltverbrechens. Doch anstatt sich in seine Opferrolle zurückzuziehen, kämpfte er sich ins Leben zurück und setzt sich nun für Toleranz und gegen Gewalt ein.

klinikbesuche_08

S04-Profis überraschen kranke Kinder und Jugendliche

Eine schöne Tradition in der Vorweihnachtszeit wurde auch in diesem Jahr gepflegt. Im Namen der vereinseigenen Stiftung Schalke hilft! besuchte die Mannschaft des FC Schalke 04 am Mittwoch (5.12.) die Kinderkrebsstation des Universitätsklinikums Essen sowie die Kinder- und Jugendklinik in Gelsenkirchen-Buer.

181130_schule_porto

S04-Delegation besucht Deutsche Schule zu Porto

Einen ganz besonderen Besuch erlebten 300 Schülerinnen und Schüler der Deutschen Schule zu Porto am Mittwoch (28.11.) – eine sechsköpfige Delegation des FC Schalke 04 hatte sich im Vorfeld des Auswärtsspiels beim FC Porto auf den Weg in den Stadtteil Boavista gemacht.

Instruktor Kai Cropped

FCSA: FC Schalke 04 und Bayer Leverkusen gemeinsam in Indien

Vier Jahre nach dem Abschluss der Young Coach-Ausbildung in Mumbai kehrte die Football Club Social Alliance in der Woche vom 19. bis zum 24. November mit Instruktoren des FC Schalke 04 und Bayer Leverkusen nach Indien zurück. In einem viertägigen Follow-up frischten sie das Trainerwissen der Young Coaches auf, die damals die Kinderfußballtrainer-Ausbildung mit der FCSA abgeschlossen hatten. Gleichzeitig erfuhren die Instruktoren, was aus den Absolventen und ihrer Arbeit mit Kindern in den Armenvierteln geworden ist.