Herzenswünsche gehen beim Spiel gegen Hannover 96 in Erfüllung

Schalke hilft! war auch beim Heimspiel der Königsblauen gegen Hannover 96 (21.01.) wieder im Einsatz und sorgte trotz des ärgerlichen Unentschiedens für unvergessliche Momente bei Björn und Julian. Schließlich hatten die beiden S04-Fans in den letzten Jahren mit weitaus schlimmeren Rückschlägen zu kämpfen.

Ein Tag frei von Sorgen – genau das ist es, was die vereinseigene Stiftung mit dem Projekt erreichen möchte und dem 36-jährigen Björn aus Gelsenkirchen und Julian aus Castrop-Rauxel wieder einmal ermöglichen konnte. Die beiden Vollblut-Schalker hatten den mit königsblauen Highlights gespickten Tag in der VELTINS-Arena mehr als verdient.

Der Plan für das Sonntagsspiel: jegliche Sorgen bei Ankunft der Arena an der Garderobe abgeben, die Schalker Welt entdecken, sich das Spiel ansehen und einfach mal Spaß haben.
Bereits zwei Stunden vor dem Anpfiff der Bundesligapartie des S04 gegen Hannover 96 ging es daher für Björn, Julian und ihre Begleitungen mit ganz exklusiven Einblicken los.

Für Begeisterung sorgte Schalke hilft! direkt zu Beginn bei einer privaten Stadionführung. Von der Kapelle durch den Schalker Tunnel und dann auch an den heiligen Rasen – damit hatten die Gäste nicht gerechnet. Kein Wunder, dass diese Momente sofort mit der Kamera festgehalten werden mussten. Immerhin soll dieses Erlebnis mit Familie und Freunden geteilt werden. Insbesondere mit der vierjährigen Tochter von Björn, die schon jetzt zu den ganz großen Knappen-Fans gehört.

Pünktlich zum Spielbeginn nahmen alle gemeinsam Platz auf der Tribüne. Und dort, wo Björn und Julian noch eben gestanden und fleißig Fotos geknipst hatten, ging es nun pünktlich um 18 Uhr für die Knappen darum, drei Punkte zu holen. Bei einem erstklassigen Blick auf das Spielfeld wurde leidenschaftlich mitgefiebert, angefeuert und beim Führungstor von Neuzugang Marko Pjaca groß gejubelt. Geärgert wurde sich zwar auch, als das späte Ausgleichstor der Hannoveraner folgte, doch das knappe Verpassen der drei Punkte konnte die Stimmung der Schalker hilft! Gäste nicht trüben.

Das Spiel war zwar vorbei, aber der Tag auf Schalke noch lange nicht zu Ende. Das absolute Highlight sollte noch folgen: In den Tiefen des Stadions und der sonst absoluten Sperrzone für Fans, durften Björn und Julian auf ihre Idole warten. Hier konnten sie Unterschriften sammeln, Selfies machen und diese weiß-blaue Atmosphäre einfach mal genießen. Ein Traum und Herzenswünsche wurden wahr.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

20181211_Schalkehilft!

First Togetherness: Schalke hilft! unterstützt Initiative gegen Gewalt

Zum Champions League-Heimspiel des FC Schalke 04 gegen Lok Moskau (11.12.) empfing Schalke hilft! Christoph Rickels und seine Initiative „First Togetherness“. Der 31-Jährige wurde Opfer eines Gewaltverbrechens. Doch anstatt sich in seine Opferrolle zurückzuziehen, kämpfte er sich ins Leben zurück und setzt sich nun für Toleranz und gegen Gewalt ein.

klinikbesuche_08

S04-Profis überraschen kranke Kinder und Jugendliche

Eine schöne Tradition in der Vorweihnachtszeit wurde auch in diesem Jahr gepflegt. Im Namen der vereinseigenen Stiftung Schalke hilft! besuchte die Mannschaft des FC Schalke 04 am Mittwoch (5.12.) die Kinderkrebsstation des Universitätsklinikums Essen sowie die Kinder- und Jugendklinik in Gelsenkirchen-Buer.

181130_schule_porto

S04-Delegation besucht Deutsche Schule zu Porto

Einen ganz besonderen Besuch erlebten 300 Schülerinnen und Schüler der Deutschen Schule zu Porto am Mittwoch (28.11.) – eine sechsköpfige Delegation des FC Schalke 04 hatte sich im Vorfeld des Auswärtsspiels beim FC Porto auf den Weg in den Stadtteil Boavista gemacht.

Instruktor Kai Cropped

FCSA: FC Schalke 04 und Bayer Leverkusen gemeinsam in Indien

Vier Jahre nach dem Abschluss der Young Coach-Ausbildung in Mumbai kehrte die Football Club Social Alliance in der Woche vom 19. bis zum 24. November mit Instruktoren des FC Schalke 04 und Bayer Leverkusen nach Indien zurück. In einem viertägigen Follow-up frischten sie das Trainerwissen der Young Coaches auf, die damals die Kinderfußballtrainer-Ausbildung mit der FCSA abgeschlossen hatten. Gleichzeitig erfuhren die Instruktoren, was aus den Absolventen und ihrer Arbeit mit Kindern in den Armenvierteln geworden ist.