Königsblaue spielen Nikolaus

Es gehört bereits zur Tradition, dass sich die Lizenzspielerabteilung des FC Schalke 04 im Namen der vereinseigenen Stiftung Schalke hilft! in der Vorweihnachtszeit engagiert und verschiedene Einrichtungen besucht. Pünktlich zum Nikolaustag war es wieder so weit. Bevor die Mannschaft in die letzten beiden Englischen Wochen startet, besuchte sie am Mittwoch (6.12.) wie in den Vorjahren die Kinderkrebsstation der Uniklinik Essen sowie die Kinder- und Jugendklinik Gelsenkirchen.

Zu einer Art Heimspiel luden einige Profis außerdem die Kinder der Schalker Handball- und Leichtathletikabteilungen zum Plätzchenbacken in die VELTINS-Arena ein. An selber Stelle war am Abend noch Naldo zu Gast bei der Weihnachtsfeier für Menschen mit Behinderung. Das Nikolaus-Programm bildete den Auftakt für zahlreiche weitere Überraschungsaktionen in der Vorweihnachtszeit.

Das Team um Mannschaftskapitän Ralf Fährmann hatte es nicht weit, als es sich aufmachte zum Nachbarschaftsbesuch in der Kinder- und Jugendklinik in Gelsenkirchen-Buer. Bepackt mit Geschenken und Süßigkeiten in kleinen Kumpelkisten für jedes Kind sowie einem Scheck über 1904 Euro, besuchten neben Fährmann auch Daniel Caligiuri, Max Meyer, Matija Nastasic, Yevhen Konoplyanka, Amine Harit, Pablo Insua und Michael Langer das Krankenhaus, um den 80 Kindern und Jugendlichen ein paar schöne Stunden zu bereiten.

Zur Kinderkrebsstation des Essener Uniklinikums reiste der Weihnachtstross um Guido Burgstaller, Bastian Oczipka, Thilo Kehrer, Benjamin Stambouli, Fabian Reese, Alex Nübel und Breel Embolo. Nach einem Betten-Ball-Turnier „Alle gegen Schalke 04“ – das die jungen Patienten haushoch gewannen – schauten die Königsblauen auf den Zimmern bei den Kindern und Jugendlichen vorbei, die nicht mobil genug sind, ihr Bett zu verlassen. In der vorweihnachtlichen Atmosphäre halfen sie den rund 100 Kindern, für einen Nachmittag den Klinikalltag ein wenig zu vergessen.

Hoch her ging es am Nachmittag in der VELTINS-Arena. Rund 40 Kinder der Schalker Handball- und Leichtathletikabteilung waren zum Plätzchenbacken eingeladen. Gemeinsam mit Weston McKennie, Franco Di Santo, Coke, Sascha Riether und Naldo wurde Teig geknetet, mit Mehl gewütet, gelacht und genascht. Wenig später besuchte Naldo die Weihnachtsfeier für Menschen mit Behinderung, die seit Jahren einen festen Platz in der Schalker Vorweihnachtszeit einnimmt. Rund 150 Besucher waren gekommen, um mit dem Defensivspezialisten bei Talk, Tombola und leckerem Essen einen gemütlichen Abend zu verbringen.

Die Besuche in Bildern

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

191202_ehrenamt

Danke ans Ehrenamt beim Heimspiel gegen Union

Das Heimspiel des S04 am Freitag (29.11.) war gleich doppelt erfolgreich, denn über den 2:1-Erfolg freuten sich auch zahlreiche Ehrenamtliche, die Schalke hilft! eingeladen hatte, um im Rahmen des DFB-Ehrenamtspreises Danke zu sagen.

Knappenschmiede und Schalke hilft! verlegen Rollrasen für guten Zweck

Knappenschmiede und Schalke hilft! verlegen Rollrasen für guten Zweck

Im Rahmen von Schalke hilft! verlegten Mitarbeiter der Knappenschmiede und der Abteilung CSR am Mittwoch (20.11.) im Gelsenkirchener Stadtteil Ückendorf Rollrasen. Das Fußballgrün soll künftig die Anlage des „Tausche Bildung gegen Wohnen e.V.“ aufwerten und so einen kleinen Beitrag zur schrittweisen Sanierung des gesamten Stadtteils beitragen.

titel – Gedenkstättenfahrt Auschwitz

Gedenkstättenfahrt nach Oswiecim: eine Reise in die Geschichte

Zum dritten Mal haben sich das Schalker Fanprojekt, die Abteilung Fanbelange des FC Schalke 04 und Schalke hilft! mit Fans und Anhängern der Knappen auf die Reise nach Polen begeben. Dort besuchten 30 Schalker Krakau und dann die Stammlager I und II des ehemaligen Konzentrationslagers Auschwitz in Oswiecim.

Walking Football

Dritte Walking Football-Gruppe: Platz für alle

Seit über drei Jahren engagiert sich Schalke hilft! aktiv im Walking Football. Die Nachfrage ist weiterhin ungebrochen. Nun geht deshalb eine dritte Gruppe an den Start: Diesmal stehen die Türen für die Sportart, die normalerweise ab 50 Jahren ist, offen für alle.