Mit Schalke hilft! wieder in Bewegung kommen

Warum sie mit Fußballfans im Training begonnen haben, beantworten Bodo Weinschroeder und Wolfgang Reck nur mit einer Geste: Sie zeigen auf ihren Bauch. Die beiden Königsblauen sind, genauso wie der 56-jährige Olaf Delbeck, durch Schalke hilft! wieder zum Sport gekommen.

Zuerst haben alle drei mit dem Kooperationsprojekt, das die Vereinsstiftung gemeinsam mit der Deutschen Krebshilfe durchführt, angefangen. Weil alles viel leichter ist, wenn man erst einmal in Bewegung kommt, spielen sie nun auch wöchentlich Walking Football. Und sind mächtig stolz auf die Fortschritte, die sie bislang gemacht haben.

„Früher habe ich dem Ball hinterher geschaut, heute kriege ich ihn auch“, erzählt der 64-jährige Weinschroeder, Teilnehmer des zweiten Durchgangs von Fußballfans im Training (FFIT). Durch das Projekt hat er rund neun Kilo abgespeckt. Unmittelbar nach dem Start ist er auch beim Walking Football eingestiegen. Jeden Mittwochmorgen trainiert er gemeinsam mit anderen Ü50-Schalkern. „Wir sind mittlerweile wie eine Familie und alle stolz darauf, bei Turnieren mit dem Trikot des FC Schalke 04 auflaufen zu dürfen“, erklärt Olaf Delbeck. Trotz gesundheitlicher Rückschläge bleibt er am Ball. Für ihn ist Walking Football genau die richtige Sportart. Weil dabei nicht gerannt werden darf, ist das Fußballspielen im Gehen besonders schonend.

Der 59-jährige Wolfgang Reck hat jahrelang auf der Zeche malocht – nach der Schicht führte sein Weg immer direkt auf die Couch. Im Vorruhestand hat sich das nun radikal geändert. Aktuell schnürt er jeden Montag in der Abendgruppe von Walking Football die Treter und lernt mittwochs beim FFIT alles über gesunde Ernährung sowie einen besseren Lebensstil. Mit spürbaren Veränderungen: „Ich fühle mich einfach fitter und wacher – das finde ich astrein!“

(Dieser Artikel ist erstmals im Schalker Kreisel erschienen.)

Das könnte dich auch interessieren

200403_salerno

#NurImWir: Schalke hilft! und UGE spenden Kumpelkisten nach Salerno

Seit einigen Jahren ist die Schalker Fanszene eng mit der Curva Sud Siberiano aus Salerno befreundet. Die Stadt im Süden Italiens, ähnlich wie das ganze Land, wurde von der Corona-Krise besonders hart getroffen – nun helfen Schalke hilft! und Ultras Gelsenkirchen.

200319_Kumpelkiste_2_0_1920x1080_Slider

Kumpelkiste 2.0: Gemeinsam für Gelsenkirchen

Ganz Deutschland steht aktuell aufgrund der Corona-Pandemie still. Einige Menschen müssen wegen ihres Alters oder einer Vorerkrankung besondere Vorsicht walten lassen, andere befinden sich bereits in Quarantäne oder leisten mit ihrer unabdingbaren Arbeit im Moment so viel, um der Gesellschaft Schutz und Normalität zu bieten. Diese Gelsenkirchener möchte die Schalker Fanszene mit einem Service unterstützen.

Herzenswünsche zum Heimspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim

Herzenswünsche zum Heimspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim

Schalke hilft! sorgte am vergangenen Spieltag wieder für strahlende Augen und ganz viel Begeisterung. Die vereinseigene Stiftung lud am Samstag (7.3.) gleich vier Familien zum Heimspiel gegen Hoffenheim ein.

200227_herz_gezeigt

Herz gezeigt: S04 spendet Aufnahmegebühr für Neumitglieder

Unter dem Motto „Mitglied werden – Herz zeigen“ hat der S04 im Dezember 2019 die Aufnahmegebühren von Neumitgliedern gesammelt, um sie dem Gelsenkirchener Verein „Gelsenkirchen packt an! Warm durch die Nacht“ zu spenden. Der Gesamterlös: Stolze 4.075 Euro.