S04 bildet Fußballtrainer in Ruanda aus

Nach der gemeinsamen Arbeit mit der Football Club Social Alliance (FCSA) im Libanon war der FC Schalke 04 vom 2. bis zum 8. Juni erstmals auch an einem Alliance-Projekt in Afrika beteiligt. Flüchtlinge aus dem Kongo und Burundi lernten von den Schalke-Instruktoren, sich als Fußballtrainer und Mentoren für die Kinder in den Flüchtlingslagern einzusetzen.

In Ruanda suchen seit vielen Jahren Flüchtlinge Schutz vor den anhaltenden Konflikten in der Demokratischen Republik Kongo und Burundi. Die meisten von ihnen sind Frauen und Kinder und leben unter einfachsten Umständen in einem der sechs Flüchtlingscamps des UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR). Besonders die Kinder und Jugendlichen wären ohne diesen Schutz Gefahren von Gewaltakten, sexuellen Übergriffen, Drogenmissbrauch und anderen negativen Einflüssen ausgesetzt.

In Zusammenarbeit mit UNHCR bildet deshalb die Football Club Social Alliance (FCSA) seit vergangenem Jahr rund 100 junge Flüchtlinge aus den sechs Camps zu Fußballtrainern und Vorbildern für Kinder aus. Diese Young Coaches setzen sich nicht nur schützend für die Kinder ein, sondern beschäftigen und betreuen diese auch sinnvoll. Durch Fußballaktivitäten und Lernspiele können die Kinder in einem sicheren Umfeld Stress abbauen, Traumata verarbeiten und einfach Spaß mit Freunden haben.

Im Rahmen ihres internationalen Engagements beteiligt sich der FC Schalke 04 zum zweiten Mal an einem Projekt der Alliance. Die Schalker Instruktoren Kai Brock und Klaus Franz Sommer waren beim zweiten Ausbildungsmodul in Butare und im nahen Flüchtlingslager Mugombwa im Süden Ruandas dabei. Für Kai Brock war die Woche in Ruanda ein Erfolg: „Man hat gemerkt, dass es den Young Coaches Spaß gemacht hat. Der Vergleich vom ersten zum zweiten Festival in dieser Woche ist ein perfektes Beispiel dafür, dass man sich innerhalb kürzester Zeit weiterentwickeln kann. Ich erhoffe mir nun, dass sie regelmäßig mit den Kindern auf dem Platz arbeiten, denn nur wer regelmäßig das Gelernte wiederholt und sich erarbeitet, kann sich auch verbessern.“

Das Ausbildungsmodul konzentrierte sich insbesondere auf altersspezifische Fußballaktivitäten und die Organisation von Kinder-Fußballturnieren. Die UNHCR ergänzt die Ausbildung mit Workshops zum Umgang mit gefährdeten Kindern in den Camps.

Young Coach Gad merkt, wie viel ihm dieses Programm in seinem Flüchtlingscamp hilft: „Es ist wirklich beeindruckend, sich selbst in der Position zu finden, eine Bereicherung für seine Community zu sein. Ich kann jetzt etwas beisteuern und das macht mich stolz.“

Das Young Coach Ausbildungsprogramm in Ruanda wird von den FCSA-Clubs und der Scort Foundation in enger Zusammenarbeit mit UNHCR durchgeführt und von der Foundation Botnar unterstützt. Das Abschlussmodul des Programmes findet im Herbst 2018 statt. Bereits heute profitieren 3000 Mädchen und Jungen von den Fußballaktivitäten der Young Coaches.

Das könnte dich auch interessieren

191202_ehrenamt

Danke ans Ehrenamt beim Heimspiel gegen Union

Das Heimspiel des S04 am Freitag (29.11.) war gleich doppelt erfolgreich, denn über den 2:1-Erfolg freuten sich auch zahlreiche Ehrenamtliche, die Schalke hilft! eingeladen hatte, um im Rahmen des DFB-Ehrenamtspreises Danke zu sagen.

Knappenschmiede und Schalke hilft! verlegen Rollrasen für guten Zweck

Knappenschmiede und Schalke hilft! verlegen Rollrasen für guten Zweck

Im Rahmen von Schalke hilft! verlegten Mitarbeiter der Knappenschmiede und der Abteilung CSR am Mittwoch (20.11.) im Gelsenkirchener Stadtteil Ückendorf Rollrasen. Das Fußballgrün soll künftig die Anlage des „Tausche Bildung gegen Wohnen e.V.“ aufwerten und so einen kleinen Beitrag zur schrittweisen Sanierung des gesamten Stadtteils beitragen.

titel – Gedenkstättenfahrt Auschwitz

Gedenkstättenfahrt nach Oswiecim: eine Reise in die Geschichte

Zum dritten Mal haben sich das Schalker Fanprojekt, die Abteilung Fanbelange des FC Schalke 04 und Schalke hilft! mit Fans und Anhängern der Knappen auf die Reise nach Polen begeben. Dort besuchten 30 Schalker Krakau und dann die Stammlager I und II des ehemaligen Konzentrationslagers Auschwitz in Oswiecim.

Walking Football

Dritte Walking Football-Gruppe: Platz für alle

Seit über drei Jahren engagiert sich Schalke hilft! aktiv im Walking Football. Die Nachfrage ist weiterhin ungebrochen. Nun geht deshalb eine dritte Gruppe an den Start: Diesmal stehen die Türen für die Sportart, die normalerweise ab 50 Jahren ist, offen für alle.