1:2 in St. Petersburg – S04 verliert Freundschaftsspiel beim russischen Tabellenführer

Der FC Schalke 04 hat sich am Sonntag (18.11.) in einem Freundschaftsspiel beim russischen Tabellenführer Zenit St. Petersburg trotz einer guten Leistung mit 1:2 geschlagen geben müssen. Das Tor der Königsblauen erzielte Steven Skrzybski. Die Partie in der nördlichsten Millionenstadt der Welt wurde auf Initiative und Einladung von GAZPROM, dem Hauptsponsor beider Clubs, ausgetragen.

Bastian Oczipka

Oczipka feiert Comeback

Mehr als sechs Monate nach seinem letzten Einsatz feierte Bastian Oczipka sein Comeback. Der Linksfuß, der im Sommer an der Leiste operiert worden war, stand in der Startelf und kam insgesamt 72 Minuten zum Einsatz. Neben dem 29-Jährigen standen sechs weitere Profis in der Anfangsformation.

Zudem durften mit Sören Ahlers, Louis Samson, Sandro Plechaty und Nassim Boujellab vier Akteure aus der U23 von Beginn an ran. Im Verlauf der Partie kamen mit Philip Fontein, Jonas Carls, George Timotheou, Berkan Firat und Haji Wright noch fünf weitere Talente aus der Knappenschmiede zum Einsatz. Verzichten musste Chef-Trainer Domenico Tedesco neben den aktuell verletzten Kickern auf einige Nationalspieler. In der laufenden FIFA-Abstellungsperiode sind insgesamt acht Knappen für ihre Heimatverbände im Einsatz.

Geburtstagskind trifft zum Ausgleich

Vor 41.214 Zuschauern im St. Petersburger WM-Stadion waren die Gastgeber zunächst das aktivere Team, das nach sechs Minuten auch in Führung ging. Matias Kranevitter schaltete nach einem Fehler von Omar Mascarell im Aufbauspiel blitzschnell und schlenzte den Ball aus 19 Metern sehenswert ins linke obere Eck.

Nach rund zehn Minuten entwickelte sich dann ein weitestgehend ausgeglichenes Duell, in dem beide Mannschaften zu weiteren Abschlüssen kamen. Die erste Schalker Möglichkeit hatte Naldo, der nach einem Oczipka-Eckball von rechts knapp am Tor vorbeiköpfte (11.). Nach einer knappen halben Stunde hatte Steven Skrzybski die nächste Chance der Königsblauen. Nachdem Franco Di Santo den Ball durchgesteckt hatte, schoss der Angreifer aber am Tor vorbei.

Wenig später endete eine Aktion des Duos dann aber erfolgreich. Wieder war es Franco Di Santo, der dieses Mal von der Grundlinie auf Steven Skrzybski zurückspielte. Der Rechtsfuß fackelte anschließend nicht lange und knallte das Leder aus kurzer Distanz unter die Latte – 1:1 (35.). Für den gebürtigen Berliner war das Tor das perfekte Geschenk an seinem 26. Geburtstag.

Umstrittenes Siegtor von Zenit

Schalke startete engagiert in den zweiten Durchgang und hatte bereits in den ersten Minuten gute Chancen, um in Führung zu gehen. Bastian Oczipka versuchte es kurz nach dem Seitenwechsel mit einem Linksschuss auf das kurze Eck, den Yuriy Lodyguin aber parieren konnte. Kurz danach brachte der Comebacker einen Freistoß in den Sechzehner und fand Naldo, der den Ball per Kopf zu Steven Skrzybski weiterleitete. Doch bevor das Geburtstagskind den Ball ein zweites Mal an diesem Nachmittag über die Linie bringen konnte, pfiff Schiedsrichter Sergey Lapochkin ab, weil er ein Foul erkannt hatte (55.).

Königsblau war auch danach weiterhin das etwas aktivere Team, was in der 77. Minute beinahe durch den eingewechselten Haji Wright belohnt worden wäre. Nach einem Zuspiel von Berkan Firat verpasste es der US-Amerikaner aber, den Ball über die Linie zu bugsieren. Im direkten Gegenzug fuhr Zenit einen Konter, der durch ein Foulspiel im Sechzehner von Abdul-Rahman Baba an Sebastian Driussi beendet wurde – Elfmeter! Der Gefoulte selbst schoss den Strafstoß, scheiterte aber am stark reagierenden Ralf Fährmann. Den Abpraller drückte Magomed Ozdoyev per Kopf über die Linie. Der Treffer hätte allerdings nicht zählen dürfen, da der Torschütze beim Elfmeter seines Mitspielers viel zu früh in den Sechzehner gelaufen war. Der Unparteiische ließ das 2:1 allerdings gelten.

In den letzten Minuten drückten die Knappen auf den Ausgleich, wurden aber nicht belohnt. Zunächst verpasste Haji Wright die Kugel kurz vor dem Gehäuse der Platzherren um Haaresbreite (84.), kurz danach scheiterte Johannes Geis mit einer Direktabnahme am gegnerischen Schlussmann, der seiner Mannschaft damit den Sieg festhielt.

Statistik

St. Petersburg: Kerzhakov (46. Lodyguin) – Anyukov, Ivanovic, Scrobotov, Chernov (68. Terentyev) – Nabuillin (74. Vorobyev), Kranevitter, Hernani (79. Ivanov), Ozdoyev, Shatov (46. Musayev) – Driussi
Schalke: Ahlers (46. Fährmann) – Samson (56. Timotheou), Naldo, Baba – Plechaty (46. Fontein), Mascarell (72. Carls), Boujellab, Bentaleb (46. Geis), Oczipka (72. Firat) – Di Santo (46. Wright), Skrzybski
Tore: 1:0 Kranevitter (6.), 1:1 Skrzybski (35.), 2:1 Ozdoyev (78.)
Schiedsrichter: Lapochkin (Russland)
Zuschauer: 41.214

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen