3:1 gegen Villarreal – Erfolgreicher Doppel-Spieltag für den S04

Zweites Testspiel, zweiter Sieg. Nach dem 2:0-Erfolg gegen den türkischen Erstligisten Alanyaspor entschied der FC Schalke 04 am Freitag (2.8.) auch die zweite Partie des Tages für sich. Beim 3:1 gegen den FC Villarreal trugen sich Guido Burgstaller (22.), Nassim Boujellab (48.) und Bastian Oczipka (87.) im österreichischen Saalfelden in die Torschützenliste ein.

Raman in der Startelf

Chef-Trainer David Wagner hatte seine Mannschaft für die beiden Begegnungen in zwei Teams eingeteilt. Während gegen Alanyaspor auch einige Kräfte aus der Knappenschmiede zum Einsatz gekommen waren, liefen gegen Villarreal ausnahmslos Profis in der ersten Elf auf. Unter ihnen auch Benito Raman, der am Montag (29.7.) gegen den FC Bologna wegen leichter Leistenbeschwerden noch zugeschaut hatte.

Burgstaller verwertet Boujellab-Zuspiel

Beide Mannschaften waren zunächst einmal darauf bedacht, defensiv kompakt zu stehen. Wenn Königsblau den Ball eroberte, suchte die Mannschaft gemäß der Trainingsinhalte der vergangenen Tage den Weg schnell nach vorne. Zudem pressten die Knappen bereits früh und wirkten sehr präsent in den Zweikämpfen.

Bis zur ersten nennenswerten Möglichkeit der Partie mussten sich die Zuschauer in der Saalfelden Arena allerdings bis zur 22. Minute gedulden – diese führte dann allerdings direkt zum Erfolg. Guido Burgstaller vollendete aus kurzer Distanz, nachdem Nassim Boujellab die Kugel zuvor gegen Pau Torres stark im Strafraum erobert und anschließend den Österreicher in Szene gesetzt hatte. Zwei Zeigerumdrehungen später hätte Benito Raman beinahe auf 2:0 erhöht. Bei einem Abschluss des Neuzugangs aus Düsseldorf konnte ein Verteidiger des letztjährigen Europa-League-Viertelfinalisten aber in letzter Sekunde noch auf der Linie klären. Zuvor hatte Boujellab nach einem langen Burgstaller-Pass im Sechzehner quergelegt.

Iborra gleicht aus

Von den Spaniern war offensiv lange nicht viel zu sehen. Nach 35 Minuten schlug Villarreal dann aber mit seinem ersten richtigen Torabschluss eiskalt zu. Omar Mascarell hatte einen Ball nur unzureichend mit dem Oberschenkel geklärt. Santi Cazorla reagierte anschließend blitzschnell, überspielte die gerade herausrückende Viererkette der Königsblauen und fand Vicente Iborra, der zum 1:1-Pausenstand vollstreckte.

Schnelles 2:1 nach dem Seitenwechsel

Der S04 startete nicht nur personell unverändert in den zweiten Durchgang, sondern auch sehr erfolgreich. Denn drei Minuten nach Wiederanpfiff stellte Boujellab aus halbrechter Position nach einem gut vorgetragenen Konter und einem abschließenden Zuspiel von Amine Harit auf 2:1.

Nach dem Führungstreffer war der S04 weiterhin bestrebt, die Kontrolle zu behalten, nahm aber phasenweise etwas Tempo aus dem Spiel. Daher hatte Villarreal die Möglichkeit, den einen oder anderen offensiven Vorstoß zu kreieren. In der 72. Minute hätte es fast im königsblauen Kasten geklingelt. Mit einer starken Parade gegen Karl Toko Ekambi verhinderte Alexander Nübel aber den erneuten Ausgleichstreffer. Drei Minuten später wurde es auf der anderen Seite gefährlich. Burgstaller war innerhalb des Sechzehners zum Abschluss gekommen, Villarreals Keeper pariere. Fatih Candan, eingewechselter Stürmer aus der U23, setzte nach, stand dabei aber im Abseits.

Oczipka setzte den Schlusspunkt

Ein weiterer Treffer sollte den Knappen aber noch gelingen. Bastian Oczipka legte sich in der 87. Minute den Ball zum Freistoß zurecht und schlenzte die Kugel in den rechten Winkel. Das 3:1 war gleichzeitig der Endstand.

Noch eine Woche bis zum Saisonstart

Das Duell mit dem FC Villarreal war nicht nur der Abschluss des Trainingslagers in der Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern, sondern auch die Generalprobe vor dem Pflichtspielauftakt im DFB-Pokal am Samstag (10.8.) um 15.30 Uhr beim SV Drochtersen-Assel. Bis zum Kräftemessen mit dem Nord-Regionalligisten werden die Knappen in Gelsenkirchen trainieren und sich den letzten Feinschliff für den Saisonstart holen.

Statistik

Schalke: Nübel – Kenny, Stambouli, Nastasic, Oczipka – Mascarell, Serdar (76. Eggert) – Boujellab (67. Ceka), Harit (76. Firat) – Burgstaller (84. Lübbers), Raman (71. Candan)
Villarreal: Fernandez – Gaspar, Albiol, Torres, Quintilla – Iborra, Anguissa (46. Toko Ekambi) – Cazorla (76. Trigueiros), Gomez (82. Suarez) – Moreno, Bacca
Tore: 1:0 Burgstaller (22.), 1:1 Iborra (35.), 2:1 Boujellab (48.), 3:1 Oczipka (87.)
Schiedsrichter: Eder (Österreich)
Zuschauer: 1500

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

211008_matriciani

Reizvoller Test mit wichtigen Erkenntnissen fürs Trainerteam

Ein wuchtiger Schuss von Marius Bülter unter die Querlatte und ein Treffer von Mika Hanraths mit dem Knie haben dem FC Schalke 04 am Donnerstag (7.10.) einen 2:0-Sieg beim VfB Lübeck beschert. Chef-Trainer Dimitrios Grammozis spricht von einem insgesamt gelungenen Test, bei dem sich einige Spieler präsentieren durften, die zuletzt keine oder nur wenig Einsatzzeiten in der Zweiten Liga erhalten haben.

VfB Lübeck – FC Schalke 04

Bülter wuchtig, Hanraths mit dem Knie: S04 gewinnt Testspiel in Lübeck mit 2:0

Die Königsblauen haben die aktuelle FIFA-Abstellungsperiode am Donnerstag (7.10.) für ein Testspiel beim VfB Lübeck genutzt. Nach 90 Minuten im Stadion Lohmühle stand es 2:0 für den S04. Marius Bülter und Mika Hanraths hießen die Torschützen in der Hansestadt.

Dimitrios Grammozis

Dimitrios Grammozis: Duell mit Lübeck ein wichtiger Test für Rhythmus und Spielfitness

Die Königsblauen nutzen die aktuelle FIFA-Abstellungsperiode für ein Testspiel. Am Donnerstag (7.10.) gastiert die Mannschaft von Chef-Trainer Dimitrios Grammozis beim VfB Lübeck. Der Anpfiff der Partie, die im Livestream auf sport1.de übertragen wird, erfolgt um 18 Uhr.

VfB Lübeck

VfB Lübeck: Norddeutscher Traditionsverein im Umbruch

46 Transferbewegungen haben die Königsblauen nach dem Gang in die Zweitklassigkeit realisiert. Der kommende Testspiel-Gegner VfB Lübeck, auf den der S04 am Donnerstag (7.10., 18 Uhr) trifft, kann diese Zahl sogar um eine Personalie toppen. Aufgrund des Abstiegs von der 3. Liga in die Regionalliga Nord hat der Traditionsclub ebenfalls einen Umbruch hinter sich und 27 Spieler abgegeben - 20 Zugänge wurden dafür in die Hansestadt gelotst. Der Erfolg hat sich allerdings noch nicht vollends eingestellt.