FC Sevilla: Monchi ist zurück bei seiner „alten Liebe“

Die vergangenen Tage beim FC Sevilla, am Freitag (22.3.) um 20.45 Uhr Gastgeber im Spiel um die Trofeo Antonio Puerta, verliefen ereignisreich. Nach dem etwas überraschenden Aus im Achtelfinale der Europa League bei Slavia Prag trennten sich die Andalusier nach gerade einmal neun Monaten von ihrem Chef-Trainer Pablo Machin.

Die Entlassung des 43-Jährigen sei eine Reaktion auf „eine ganze Reihe schlechter Ergebnisse in den vergangenen Wochen“, hieß es in der Mitteilung des spanischen Traditionsvereins.

Der dreimalige Europa-League-Sieger, der zudem zweimal im Vorgängerwettbewerb UEFA-Cup triumphieren konnte, ist derzeit Tabellensechster in der Primera Division und hat lediglich drei Zähler Rückstand auf einen Champions-League-Rang. Zuletzt setzte es allerdings empfindliche Niederlagen gegen einige Kellerkinder der Liga. Diese Pleiten sorgten dafür, dass der FC Sevilla, der zwischenzeitlich die Tabelle auf der iberischen Halbinsel angeführt hatte, immer mehr an Boden verlor.

Joaquin Caparros‘ Comeback ist geglückt

Zu Pablo Machins Nachfolger wurde Sportdirektor Joaquin Caparros bestellt, der bereits im vergangenen April als Coach eingesprungen war. Der Start ist geglückt. Bei seinem Comeback an der Seitenlinie feierten die Andalusier zuletzt einen 1:0-Sieg bei Espanyol Barcelona.

Die Hoffnungen der Fans ruhen aber nicht nur auf Caparros, sondern auch auf Ramon Rodriguez Verdejo, besser bekannt als Monchi, der als Sportlicher Leiter nach Andalusien zurückkehrt. Der 50-Jährige, der in den vergangenen beiden Jahren für die AS Rom tätig war, übernimmt ab dem 1. April den Posten, den er bis 2017 bereits fast 17 Spielzeiten lang beim FC Sevilla bekleidet hatte. „Monchis Rückkehr ist sehr wichtig. Er ist jemand, der den Club, seine Philosophie und das Umfeld bestens kennt“, erklärt Caparros. Die Wertschätzung beruht auf Gegenseitigkeit. Denn Monchi sagt: „Joaquin Caparros steht für Sevilla und hatte über viele Jahre eine fantastische Bilanz hier. Es wäre absurd, das zu ändern.“

Der Rückkehrer sieht seine „alte Liebe“ (O-Ton Monchi) trotz der jüngsten Negativergebnisse nicht in allzu großen Schwierigkeiten. „Ich bin nicht hier, um jemanden zu retten, Sevilla ist nicht in Nöten. Ich bin hier, weil ihre Visionen mit meinen übereinstimmen“, so Monchi.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

190323_stevens

Huub Stevens: Einen anderen Weg gibt es nicht

Mit dem Auftritt seiner Mannschaft am Freitag (22.3.) beim Spiel um die Trofeo Antonio Puerta war Huub Stevens nicht unzufrieden. „Es ist schade, dass wir uns für eine ordentliche Leistung nicht belohnt haben“, sagt der Chef-Trainer der Königsblauen, dessen Team sich beim FC Sevilla mit 0:2 geschlagen geben musste.

sevilla_15

S04 unterliegt im Spiel um die Trofeo Antonio Puerta

Der FC Schalke 04 hat am Freitag (22.3.) im Spiel um die Trofeo Antonio Puerta beim FC Sevilla eine ordentliche Leistung gezeigt. Trotzdem musste sich die Mannschaft von Chef-Trainer Huub Stevens am Ende mit 0:2 geschlagen geben. Für den spanischen Erstligisten trafen Roque Mesa (31.) und Munir El Haddadi per Foulelfmeter (71.) im Estadio Ramon Sanchez-Pizjuan.

Stadion in Sevilla

Trofeo Antonio Puerta: FC Sevilla gewann bereits siebenmal

Am 23. August 2008 wurde die erste Auflage der Trofeo Antonio Puerta ausgespielt. Fast auf den Tag genau ein Jahr nach dem tragischen Tod des Mittelfeldspielers besuchten mehr als 25.000 Fans das Estadio Ramon Sanchez-Pizjuan in Sevilla. Dabei sahen sie einen 2:0-Sieg ihrer Mannschaft gegen den FC Malaga. Jenen Verein, gegen den Puerta im März 2004 sein Profidebüt gefeiert hatte.

sevilla_schalke_tv1

LIVE: Schalke TV zeigt Spiel um die Trofeo Antonio Puerta

Gute Nachricht für alle Fans: Schalke TV überträgt am Freitag (22.3.) das Spiel um die Trofeo Antonio Puerta beim FC Sevilla. Das freundschaftliche Duell mit dem Tabellensechsten der spanischen Primera Division wird um 20.45 Uhr im Estadio Ramón Sánchez Pizjuán angepfiffen.