Generalprobe geglückt – S04 gewinnt 4:0 in Hamburg

Der FC Schalke 04 hat sein letztes Testspiel vor dem Start in den zweiten Saisonteil erfolgreich bestritten. Beim Hamburger SV setzte sich die Mannschaft von Chef-Trainer David Wagner am Freitag (10.1.) mit 4:0 durch. Die Treffer vor 11.918 Zuschauern im Volksparkstadion erzielten Michael Gregoritsch (18.), Benito Raman (56.), Alessandro Schöpf (64.) und Rabbi Matondo (87.).

S04 spielt im 4-4-2

Die Knappen agierten in einem 4-4-2-System, in dem Neuzugang Michael Gregoritsch gemeinsam mit Benito Raman die Doppelspitze bildete. Das Tor hütete Markus Schubert. Der U21-Nationalkeeper wird auch beim Rückrundenauftakt zwischen den Pfosten stehen.

Gregoritsch trifft an alter Wirkungsstätte

Nach einem ausgeglichenen Beginn übernahmen die Knappen schnell die Spielkontrolle und kamen nach acht Minuten erstmals gefährlich zum Abschluss. Gregoritschs Schuss aus 18 Metern nach einem Raman-Zuspiel flog aber knapp am rechten Pfosten vorbei. Kurz danach hatte der Österreicher, der von 2015 bis 2017 das Trikot der Rothosen getragen hatte, erneut eine Möglichkeit. Bei einer Kopfball-Bogenlampe nach einer Kenny-Flanke war HSV-Schlussmann Daniel Heuer Fernandes aber zur Stelle und pflückte die Kugel runter (13.). Gregoritschs dritter Versuch führte dann zum Erfolg: Die Leihgabe vom FC Augsburg hielt nach einem Oczipka-Schuss aus 16 Metern noch entscheidend die Fußspitze rein und gab der Kugel damit den entscheidenden Richtungswechsel. Heuer Fernandes war nach 18 Minuten ohne Abwehrchance – 1:0 für Königsblau.

Nach 22 Minuten jubelte auch der HSV – allerdings nur kurz. Denn Jeremy Dudziak stand bei seinem vermeintlichen Ausgleichstreffer im Abseits. Ansonsten ließ Königsblau defensiv kaum etwas zu. Schalke war feldüberlegen und versuchte, den Zweitligisten immer wieder unter Druck zu setzen. Allerdings standen auch die Gastgeber phasenweise sehr kompakt. Nach einer halben Stunde gelang es Benito Raman jedoch, wieder eine Lücke zu finden. Sein Abschluss innerhalb des Sechzehners war am Ende aber leichte Beute für Heuer Fernandes. Wenig später hatte der Angreifer erneut Pech. Von Suat Serdar geschickt, umkurvte Raman den gegnerischen Schlussmann. Aber Khaled Narey war aufmerksam und klärte zur Ecke (37.). Auch die nächste gute Szene der Knappen gehörte Raman. Aus kurzer Distanz blieb er nach 42 Minuten aber nur zweiter Sieger gegen Heuer Fernandes. Die letzte Aktion des ersten Durchgangs gehörte dem HSV. Bei einem Jairo-Schuss konnte sich Markus Schubert kurz vor dem Pausenpfiff auszeichnen und klärte mit einer Faustabwehr.

Zwei Treffer innerhalb von acht Minuten

Der HSV kam schwungvoller aus der Kabine und hatte in den ersten Minuten der zweiten Hälfte durch Bakary Jatta, Jairo und Martin Harnik drei gute Offensivaktionen. Allerdings schaffte es keiner aus diesem Trio, zum 1:1 zu treffen. Ein Versuch ging drüber, einmal klärte Matija Nastasic mit einer Grätsche und einmal war Schubert zur Stelle.

Schalke brauchte kurz, um wieder auf Temperatur zu kommen. Dann aber schlugen die Knappen mit ihrer ersten Szene nach dem Seitenwechsel eiskalt zu. Nach einem Raman-Zuspiel tanzte Amine Harit den Keeper aus, anschließend legte der Marokkaner uneigennützig ab auf den Passgeber. Raman hatte somit leichtes Spiel und musste nur noch ins leere Tor einschieben (56.). Wenig später ließ der kurz zuvor eingewechselte Alessandro Schöpf das 3:0 folgen. Der Österreicher knipste in der 64. Minute nach einem Flachpass von Juan Miranda von der linken Seite.

Nach dem Doppelschlag war die Begegnung entschieden. Den Schlusspunkt setzte dann der ebenfalls eingewechselte Rabbi Matondo. Der Waliser versetzte mit zwei geschickten Körpertäuschungen die Hamburger Abwehr und nagelte die Kugel zum 4:0-Endstand in die Maschen (87.).

Start gegen Mönchengladbach

Die Rückrunde beginnt für die Königsblauen am Freitag (17.1.) mit einem Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach. Anpfiff in der VELTINS-Arena ist um 20.30 Uhr. Auf store.schalke04.de sind für verschiedene Begegnungen in den kommenden Wochen und Monaten noch Tickets erhältlich.

Statistik

Hamburg: Heuer Fernandes – Narey, Letschert (46. Jung), Ewerton (46. van Drongelen), Leibold – Kinsombi (81. Suhonen), Fein (71. David), Dudziak (61. Moritz) – Jairo, Hinterseer (46. Harnik), Jatta (61. Amaechi)
Schalke: Schubert – Kenny (81. Taitague), Kabak (81. Becker), Nastasic (71. Thiaw), Oczipka (61. Miranda) – Caligiuri (46. Boujellab), Mascarell (71. Mercan), Harit (81. Matondo), Serdar (61. Schöpf) – Gregoritsch (61. Kutucu), Raman (71. Burgstaller)
Tore: 0:1 Gregoritsch (18.), 0:2 Raman (56.), 0:3 Schöpf (64.), 0:4 Matondo (87.)
Schiedsrichter: Müller (Bremen)
Zuschauer: 11.918

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

211008_matriciani

Reizvoller Test mit wichtigen Erkenntnissen fürs Trainerteam

Ein wuchtiger Schuss von Marius Bülter unter die Querlatte und ein Treffer von Mika Hanraths mit dem Knie haben dem FC Schalke 04 am Donnerstag (7.10.) einen 2:0-Sieg beim VfB Lübeck beschert. Chef-Trainer Dimitrios Grammozis spricht von einem insgesamt gelungenen Test, bei dem sich einige Spieler präsentieren durften, die zuletzt keine oder nur wenig Einsatzzeiten in der Zweiten Liga erhalten haben.

VfB Lübeck – FC Schalke 04

Bülter wuchtig, Hanraths mit dem Knie: S04 gewinnt Testspiel in Lübeck mit 2:0

Die Königsblauen haben die aktuelle FIFA-Abstellungsperiode am Donnerstag (7.10.) für ein Testspiel beim VfB Lübeck genutzt. Nach 90 Minuten im Stadion Lohmühle stand es 2:0 für den S04. Marius Bülter und Mika Hanraths hießen die Torschützen in der Hansestadt.

Dimitrios Grammozis

Dimitrios Grammozis: Duell mit Lübeck ein wichtiger Test für Rhythmus und Spielfitness

Die Königsblauen nutzen die aktuelle FIFA-Abstellungsperiode für ein Testspiel. Am Donnerstag (7.10.) gastiert die Mannschaft von Chef-Trainer Dimitrios Grammozis beim VfB Lübeck. Der Anpfiff der Partie, die im Livestream auf sport1.de übertragen wird, erfolgt um 18 Uhr.

VfB Lübeck

VfB Lübeck: Norddeutscher Traditionsverein im Umbruch

46 Transferbewegungen haben die Königsblauen nach dem Gang in die Zweitklassigkeit realisiert. Der kommende Testspiel-Gegner VfB Lübeck, auf den der S04 am Donnerstag (7.10., 18 Uhr) trifft, kann diese Zahl sogar um eine Personalie toppen. Aufgrund des Abstiegs von der 3. Liga in die Regionalliga Nord hat der Traditionsclub ebenfalls einen Umbruch hinter sich und 27 Spieler abgegeben - 20 Zugänge wurden dafür in die Hansestadt gelotst. Der Erfolg hat sich allerdings noch nicht vollends eingestellt.