Huub Stevens: Einen anderen Weg gibt es nicht

Mit dem Auftritt seiner Mannschaft am Freitag (22.3.) beim Spiel um die Trofeo Antonio Puerta war Huub Stevens nicht unzufrieden. „Es ist schade, dass wir uns für eine ordentliche Leistung nicht belohnt haben“, sagt der Chef-Trainer der Königsblauen, dessen Team sich beim FC Sevilla mit 0:2 geschlagen geben musste.

„Wir hatten eine gute Organisation auf dem Feld, waren durch schnelle Aktionen nach vorne gefährlich“, blickt der Niederländer auf die 90 Minuten zurück. „Die Art und Weise, wie wir nach vorne gespielt haben, gibt uns Vertrauen. Die Chancen waren da, sie waren kein Zufall. Wir haben sie erarbeitet.“ Deshalb unterstreicht Stevens, dass das Team trotz der Niederlage einen Schritt nach vorne gemacht habe.

In der Nachbetrachtung ärgern den Niederländer aber nicht nur die ausgelassenen Möglichkeiten. Auch die beiden Gegentreffer seien vermeidbar gewesen. Gerade der Strafstoß, den Munir El Haddadi in der 72. Minute zum Endstand verwandeln konnte, wurmt Stevens. „Die Entscheidung war lächerlich“, meint er. Auch die TV-Bilder zeigen, dass Jonas Carls im Sechzehner nicht unfair zu Werke gegangen war.

An einem Strang ziehen

U23-Akteur Carls war eines von sieben Talenten aus der Knappenschmiede, das in Sevilla Profiluft schnuppern durfte. Mit dem Engagement der Youngster ist Stevens zufrieden. „Ich denke, man hat gesehen, dass da Potenzial vorhanden ist“, erklärt der Coach.

Bereits während des Rückflugs nach Deutschland dachte Stevens an die anstehende Aufgabe in der Bundesliga am Sonntag (31.3.) bei Hannover 96. „An der sportlichen Situation hat sich nichts geändert. Wir müssen weiter an einem Strang ziehen. Das ist der Weg, den wir gehen müssen. Einen anderen Weg gibt es nicht“, unterstreicht der 65-Jährige. „Wir müssen knallhart arbeiten.“ Dabei dürfe der Spaß im Training aber nicht zu kurz kommen. Stevens: „Auch das gehört dazu. Wir müssen versuchen, die Köpfe bis zum Spiel in Hannover noch weiter freizubekommen.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

211008_matriciani

Reizvoller Test mit wichtigen Erkenntnissen fürs Trainerteam

Ein wuchtiger Schuss von Marius Bülter unter die Querlatte und ein Treffer von Mika Hanraths mit dem Knie haben dem FC Schalke 04 am Donnerstag (7.10.) einen 2:0-Sieg beim VfB Lübeck beschert. Chef-Trainer Dimitrios Grammozis spricht von einem insgesamt gelungenen Test, bei dem sich einige Spieler präsentieren durften, die zuletzt keine oder nur wenig Einsatzzeiten in der Zweiten Liga erhalten haben.

VfB Lübeck – FC Schalke 04

Bülter wuchtig, Hanraths mit dem Knie: S04 gewinnt Testspiel in Lübeck mit 2:0

Die Königsblauen haben die aktuelle FIFA-Abstellungsperiode am Donnerstag (7.10.) für ein Testspiel beim VfB Lübeck genutzt. Nach 90 Minuten im Stadion Lohmühle stand es 2:0 für den S04. Marius Bülter und Mika Hanraths hießen die Torschützen in der Hansestadt.

Dimitrios Grammozis

Dimitrios Grammozis: Duell mit Lübeck ein wichtiger Test für Rhythmus und Spielfitness

Die Königsblauen nutzen die aktuelle FIFA-Abstellungsperiode für ein Testspiel. Am Donnerstag (7.10.) gastiert die Mannschaft von Chef-Trainer Dimitrios Grammozis beim VfB Lübeck. Der Anpfiff der Partie, die im Livestream auf sport1.de übertragen wird, erfolgt um 18 Uhr.

VfB Lübeck

VfB Lübeck: Norddeutscher Traditionsverein im Umbruch

46 Transferbewegungen haben die Königsblauen nach dem Gang in die Zweitklassigkeit realisiert. Der kommende Testspiel-Gegner VfB Lübeck, auf den der S04 am Donnerstag (7.10., 18 Uhr) trifft, kann diese Zahl sogar um eine Personalie toppen. Aufgrund des Abstiegs von der 3. Liga in die Regionalliga Nord hat der Traditionsclub ebenfalls einen Umbruch hinter sich und 27 Spieler abgegeben - 20 Zugänge wurden dafür in die Hansestadt gelotst. Der Erfolg hat sich allerdings noch nicht vollends eingestellt.