Ralf Fährmann: 40 bis 50 Karten gehen auf mich

Eine Woche vor dem Start ins Pflichtspieljahr 2017 testen die Knappen am Samstag (14.1.) um 14 Uhr beim Chemnitzer FC. „Ich freue mich schon sehr auf das Spiel“, sagt Ralf Fährmann, der von 1998 bis 2003 als Kind und Jugendlicher das Trikot des heutigen Drittligisten trug. „Abgesehen davon, dass die Begegnung in meiner Heimat stattfindet, ist es eine richtig gute Generalprobe vor dem Start in den zweiten Saisonteil.“ Der MDR überträgt live.

In seiner Geburtstadt hofft der 28-Jährige auf eine eine volle Hütte. Die im Sommer 2016 neu eröffnete community4you ARENA erinnere ihn ein wenig an das Stadion in Mainz, so der Keeper. „Ich freue mich für den Verein und die gesamte Stadt, dass in Chemnitz nun solch ein schönes Stadion steht.“ Fährmann selbst hat im Vorfeld des Testspiels einige Ticketwünsche entgegengenommen. „40 bis 50 Karten gehen auf mich“, verrät er.

Aktuell belegt die Mannschaft von Chef-Trainer Sven Köhler den fünften Platz in der 3. Liga. Der Rückstand auf den Relegationsplatz beträgt dabei nur drei Zähler, bis zur Tabellenspitze sind es gerade einmal sechs Punkte. Gerade wegen der beiden treffsicheren Angreifer Anton Fink (elf Tore) und Daniel Frahn (acht Treffer) mischen die Himmelblauen im Aufstiegskampf mit. „Ich würde es der Mannschaft, der Stadt und der gesamten Region gönnen“, sagt Fährmann, der seinen Ex-Club als „absoluten Traditionsverein“ in Sachsen, der sehr viele Fans habe, beschreibt. „Als ich 2003 nach Schalke gewechselt bin, hat Chemnitz noch in der Zweiten Liga gespielt. Vielleicht klappt das ja bald wieder.“

Das sportliche Geschehen in seiner Heimat verfolgt der Keeper Woche für Woche ganz genau, zumal er noch Verbindungen zum CFC hat. „Natürlich hat sich seit meinem Weggang personell vieles verändert. Aber es gibt auch noch bekannte Gesichter. Mit Julius Reinhardt habe ich in der Jugend in Chemnitz zusammengespielt. Und ich war vor nicht allzu langer Zeit auf der Hochzeit von Sven Köhlers Sohn“, verrät Fährmann. „Leider schaffe ich es nicht allzu häufig, in Chemnitz zu sein. Es ist eher so, dass ich Besuch bekomme. Meine Mutter kommt zu jedem Heimspiel nach Gelsenkirchen und bringt meist noch jemanden mit. Zum Beispiel meine Tante oder meine Oma.“ Nun hat die gesamte Familie erstmals die Möglichkeit, ein Spiel von Ralf Fährmann als Bundesliga-Profi in Chemnitz zu schauen – denn es ist das erste Aufeinandertreffen beider Vereine überhaupt.

1

Ralf Fährmann

Position Torhüter
Geburtsdatum 27.09.1988
Größe 1.97 m
Gewicht 98 kg
Auf Schalke seit 01.07.2011
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

200118_spielbericht_preussen

Todibo-Debüt und Burgstaller-Tor bei 2:0-Sieg gegen Preußen Münster

Der FC Schalke 04 hat sich am Samstag (18.1.) in einem nicht-öffentlichen Testspiel mit 2:0 gegen Preußen Münster durchgesetzt. Dabei feierte Neuzugang Jean-Clair Todibo seine Premiere im blau-weißen Trikot. Der Verteidiger kam gegen den Drittligisten 75 Minuten lang zum Einsatz.

David Wagner

David Wagner: Gute Generalprobe unter Wettkampf-Bedingungen

Zufrieden mit den Trainingstagen in Fuente Alamo und dem finalen Test: David Wagner zog am Freitag (10.1.) nach dem Abpfiff im Volksparkstadion ein positives Resümee der vergangenen Tage. „Das Spiel beim Hamburger SV war nach dem Trainingslager und der Reise noch einmal eine Herausforderung. Und die haben die Jungs ganz stark gemeistert“, sagt der Chef-Trainer der Königsblauen.

200110_jubel

Generalprobe geglückt – S04 gewinnt 4:0 in Hamburg

Der FC Schalke 04 hat sein letztes Testspiel vor dem Start in den zweiten Saisonteil erfolgreich bestritten. Beim Hamburger SV setzte sich die Mannschaft von Chef-Trainer David Wagner am Freitag (10.1.) mit 4:0 durch. Die Treffer vor 11.918 Zuschauern im Volksparkstadion erzielten Michael Gregoritsch (18.), Benito Raman (56.), Alessandro Schöpf (64.) und Rabbi Matondo (87.).

200108_wagner

David Wagner: Ein typisches Vorbereitungsspiel

Fünf Tage nach dem Trainingsauftakt stand für den FC Schalke 04 am Dienstag (7.1.) das erste Testspiel der Vorbereitung auf den zweiten Saisonteil an. Dass diese Begegnung gegen die VV St. Truiden aus der belgischen Liga mit 0:1 verloren ging, möchte Chef-Trainer David Wagner nicht überbewerten.