Bei Marko Pjaca macht Christian Heidel eine Ausnahme

Cedric Teuchert ist bereits da, Marko Pjaca könnte sich schon bald hinzugesellen. „Ich spreche normalerweise ungern über einen Wechsel, solange er nicht endgültig perfekt ist. Aber dieses Mal mache ich eine Ausnahme. Wir gehen nach jetzigem Stand davon aus, dass Marko Pjaca am Donnerstag nach Benidorm kommen wird. Dann soll er den Medizincheck absolvieren“, verrät Christian Heidel.

Der Offensivmann steht aktuell bei Juventus Turin unter Vertrag. Geplant ist ein Leihgeschäft bis zum 30. Juni 2018. „Mündlich haben wir bereits alles besprochen, auch schriftlich ist alles mit Juventus Turin und dem Management des Spielers vorbereitet. Die Dokumente müssen nur noch ausgetauscht werden“, berichtet der Sportvorstand. Vielleicht sei es sogar möglich, dass der 22-Jährige länger als nur bis zum Saisonende bleibe. Heidel: „Wir haben zumindest nichts ausgeschlossen. Fixiert ist hierzu in den Verträgen aber nichts.“

Marko Pjaca will unbedingt bei uns spielen.

Christian Heidel

Domenico Tedesco sei von den Qualitäten des kroatischen Nationalspieler, der in der Offensive variabel eingesetzt werden kann, absolut überzeugt, erklärt Heidel. „Unser Trainer hat sich seine vergangenen Spiele bei Juventus Turin Primavera allesamt angeschaut. Der Junge macht nach seinem Kreuzbandriss einen topfitten Eindruck. Wir sind uns sicher, dass er uns sofort helfen wird.“ Der Spieler selbst hat den Knappen signalisiert, dass er heiß sei, das blau-weiße Trikot zu tragen. Heidel: „Er will unbedingt bei uns spielen.“

Gleiches gelte für Cedric Teuchert. „Ich bin froh, dass wir das Rennen gemacht haben“, betont Heidel, denn „es gab ja noch eine ganze Reihe weiterer Interessenten.“ Letztlich habe sich der U21-Nationalspieler nach intensiven Gesprächen mit dem Trainerstab für einen Wechsel ins Revier entschieden. „Domenico Tedesco und Peter Perchtold sind vor einigen Wochen extra nach Nürnberg geflogen, um den Jungen kennenzulernen. Sie wollten wissen, wie Cedric tickt und haben sich viel Zeit genommen. Ich denke, das hat Cedric auch imponiert“, berichtet Heidel, der selbst einige Male mit dem Offensivmann, der in der Hinrunde sechs Treffer für den 1. FC Nürnberg in der Zweiten Liga erzielte, gesprochen hat und ihm einen einwandfreien Charakter bescheinigt. „Als er sich dann final für uns entschieden hat, war ich sehr froh.“

Das könnte dich auch interessieren

1C47I2446

Galerie: Das Trainingslager in Benidorm in Bildern

Insgesamt neun Tage lang haben sich die Knappen in Benidorm auf die Rückrunde vorbereitet. Seit Samstag (12.1.) ist die Mannschaft zurück in Deutschland. Die Maschine mit dem königsblauen Tross ist um 17.04 Uhr in Düsseldorf gelandet.

Schalke-Training in Benidorm

Trainingslager endet mit gutem Test – Zufrieden mit Aufenthalt in Benidorm

Erkenntnisse sind in einem Testspiel deutlich wichtiger als Ergebnisse – und die bekam Domenico Tedesco am Freitag (11.1.) in Benidorm beim 2:2-Unentschieden gegen den KRC Genk geliefert. „Das Thema des Trainingslagers war zu 70 Prozent offensiver Natur“, erklärt der 33-Jährige. „Das Schöne ist, dass man das, unabhängig vom Resultat gegen Genk, gesehen hat. Die Jungs haben es richtig gut gemacht.“

Mark Uth

Mark Uth: Fühle mich wieder so gut wie vor meiner Verletzung

Auf den Tag genau zwei Monate nach seinem letzten Spiel im S04-Trikot könnte Mark Uth am Freitag (11.1.) im Testspiel gegen den KRC Genk sein Comeback feiern. „Ich fühle mich gut, liege im Plan und fühle mich so gut wie vor meiner Verletzung“, sagt der deutsche Nationalspieler.

190110_schoepf

Alessandro Schöpf: In jedem Training an die Grenzen gehen

Das Abspulen von Kilometern ist Alessandro Schöpf gewöhnt, regelmäßig liefert der Österreicher in Spielen für den S04 in diesem Bereich Top-Werte ab. In Benidorm sind anstrengende Lauf- und Sprintübungen natürlich vermehrter Bestandteil, für den 24-Jährigen ist das kein Problem – im Gegenteil. „Es sind intensive Einheiten, aber das ist im Trainingslager ganz normal. Wir wollen uns hier unsere Fitness für die Rückrunde holen.“