Benjamin Stambouli: Meine Erfahrung an die jüngeren Spieler weitergeben

Lobende Worte für die Mitspieler, Freude über gelungene Aktionen, Ärger über kleinere Fehler: Benjamin Stambouli ist in diesen Tagen von Benidorm kaum zu überhören. Der Franzose geht als erfahrener Führungsspieler voran – und genau so sieht er auch seine Rolle im Team.

„Ich muss meine Erfahrung an die jüngeren Spieler weitergeben und ihnen helfen“, sagt der 28 Jahre alte Franzose. „Gleichzeitig nehme ich Verbesserungsvorschläge anderer, was mein Spiel betrifft, genauso gerne an.“ Er versuche ohnehin immer, viel mit seinen Mitspielern zu kommunizieren, wie Stambouli verrät – und das schwappt auch auf die Teamkollegen über. „Wir sprechen immer sehr offen miteinander und reden darüber, was wir besser machen können.“

Jeder ist ein bisschen Kapitän.

Benjamin Stambouli

Ob ihm nach dem Abgang von Vize-Kapitän Naldo als erfahrener Profi eine noch wichtigere Rolle im Team zuteilwird, will Stambouli so nicht sagen, denn „jeder ist ein bisschen Kapitän, wir müssen uns alle gegenseitig helfen und unterstützen“. Es sei vielmehr wichtig, gemeinsam in die richtige Richtung zu steuern, schließlich gebe es viele Wege, dem Team zu helfen. „Du kannst viel reden, aber auch mit deinem sonstigen Verhalten auf dem Platz ein Vorbild sein“, betont Stambouli.

Nach harter Arbeit mit neuem Schwung in die Rückrunde

Die Zeit im Trainingslager neigt sich dem Ende entgegen, Stambouli bewertet die Tage in Benidorm als sehr erfolgreich. Die Winterpause sei wichtig gewesen, um regenerieren zu können. Jetzt habe das Team mit neuem Schwung den zweiten Saisonteil einläuten können.

Der 28-Jährige unterstreicht die Bedeutung einer top Vorbereitung als Startschuss für eine erfolgreiche Rückrunde. „Ein Trainingslager bietet immer die Möglichkeiten, neue Lösungen zu finden und hart zu arbeiten – und das haben wir.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

1C47I2446

Galerie: Das Trainingslager in Benidorm in Bildern

Insgesamt neun Tage lang haben sich die Knappen in Benidorm auf die Rückrunde vorbereitet. Seit Samstag (12.1.) ist die Mannschaft zurück in Deutschland. Die Maschine mit dem königsblauen Tross ist um 17.04 Uhr in Düsseldorf gelandet.

Schalke-Training in Benidorm

Trainingslager endet mit gutem Test – Zufrieden mit Aufenthalt in Benidorm

Erkenntnisse sind in einem Testspiel deutlich wichtiger als Ergebnisse – und die bekam Domenico Tedesco am Freitag (11.1.) in Benidorm beim 2:2-Unentschieden gegen den KRC Genk geliefert. „Das Thema des Trainingslagers war zu 70 Prozent offensiver Natur“, erklärt der 33-Jährige. „Das Schöne ist, dass man das, unabhängig vom Resultat gegen Genk, gesehen hat. Die Jungs haben es richtig gut gemacht.“

Mark Uth

Mark Uth: Fühle mich wieder so gut wie vor meiner Verletzung

Auf den Tag genau zwei Monate nach seinem letzten Spiel im S04-Trikot könnte Mark Uth am Freitag (11.1.) im Testspiel gegen den KRC Genk sein Comeback feiern. „Ich fühle mich gut, liege im Plan und fühle mich so gut wie vor meiner Verletzung“, sagt der deutsche Nationalspieler.

190110_schoepf

Alessandro Schöpf: In jedem Training an die Grenzen gehen

Das Abspulen von Kilometern ist Alessandro Schöpf gewöhnt, regelmäßig liefert der Österreicher in Spielen für den S04 in diesem Bereich Top-Werte ab. In Benidorm sind anstrengende Lauf- und Sprintübungen natürlich vermehrter Bestandteil, für den 24-Jährigen ist das kein Problem – im Gegenteil. „Es sind intensive Einheiten, aber das ist im Trainingslager ganz normal. Wir wollen uns hier unsere Fitness für die Rückrunde holen.“