Clemens Tönnies: Schön zu sehen, dass alles läuft

Besuch im Trainingslager: Clemens Tönnies ist seit Sonntag (5.1.) zu Gast in Fuente Alamo. Seine ersten Eindrücke sind äußerst positiv. „Die Stimmung ist sehr gut, die Intensität in den Einheiten sehr hoch. In dem Trainingsspiel, das ich gesehen habe, war richtig Tempo drin“, berichtet der Aufsichtsratsvorsitzende. „Es ist schön zu sehen, dass alles läuft und intakt ist.“

Clemens Tönnies

Dass Tönnies sich in Trainingslagern vor Ort ein Bild vom Geschehen macht, ist nichts Ungewöhnliches. „Das habe ich schon immer so gemacht“, sagt der 63-Jährige. Seinen Besuch nutzt der Aufsichtsratsvorsitzende zudem, um sich erstmals im Jahr 2020 intensiver mit Jochen Schneider über verschiedenste Themen auszutauschen. Was zwischen Aufsichtsratsvorsitzendem und Sportvorstand besprochen wird, verrät er aber nicht.

Mannschaft und Trainerstab sind sehr fokussiert.

Clemens Tönnies

Angesprochen auf den Sommer-Abgang von Alexander Nübel erklärt Tönnies, dass „ich natürlich enttäuscht bin, dass er uns verlässt. Wir haben alles versucht, um Alex zu halten. Seine Entscheidung müssen wir akzeptieren. Jetzt gilt es, sich auf die Rückrunde zu konzentrieren und das Thema abzuhaken.“

Nach der starken Hinserie freut sich Tönnies auf den zweiten Saisonteil. „Mannschaft und Trainerstab sind sehr fokussiert und wissen, dass sie gemeinsam etwas erreichen können“, meint der Aufsichtsratsvorsitzende. Gleichzeitig formuliert er aber bewusst kein konkretes Ziel, da das nur für unnötigen Druck sorgen würde. Tönnies: „Wir wollen rausholen, was geht.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen