Domenico Tedesco: Eine richtig geile Truppe

Mit dem 1:0-Sieg gegen den SCO Angers und einer Nachbetrachtung am Tag nach dem Spiel endete am Montag (6.8.) das Trainingslager der Königsblauen. Domenico Tedesco zieht nach mehr als einer Woche in der Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern ein positives Fazit. „Es waren intensive Tage. Aber wir können mit einem guten Gefühl nach Hause fahren“, meint der Coach.

„In den verbleibenden zwei Wochen bis zum Saisonstart werden wir uns in Gelsenkirchen noch den Feinschliff holen“, erklärt er. Ein wichtiger Baustein dabei sei das Duell mit dem ACF Fiorentina am Samstag (11.8.) in der VELTINS-Arena. „Wir freuen uns auf unser Wohnzimmer. Mit dem Spiel gegen Florenz haben wir noch einmal einen richtig guten Härtetest vor der Brust“, sagt Tedesco.

In Summe ein guter Test gegen Angers

Der 32-Jährige erklärt, dass Erkenntnisse in Testspielen zwar deutlich wichtiger seien als Ergebnisse, dennoch hat er sich über den Erfolg gegen Angers gefreut. „Viele Dinge, die uns zuletzt in Aue nicht gut gelungen sind, haben wir in Mittersill angesprochen und auch trainiert. Einiges davon konnte man gegen Angers sehen“, sagt er. „Trotz schwerer Beine nach den vergangenen Tagen haben die Jungs eine ordentliche Leistung gezeigt. Mit der notwendigen Spritzigkeit wird es in den kommenden Wochen noch einfacher. In Summe war es ein guter Test.“

Wir können mit einem guten Gefühl nach Hause fahren.

Domenico Tedesco

Vor allem vor dem Hintergrund, dass die Knappen auf gleich neun angeschlagene Spieler verzichten mussten. „In solchen Situationen können wir dank unseres guten Kaders flexibel reagieren. Trotz der Ausfälle haben wir das Spiel positiv gestaltet. Das gibt uns am Ende des Trainingslagers noch einmal ein gutes Gefühl“, sagt Tedesco. Zumal er auch nicht lange auf die verletzten Akteure verzichten muss. „Man kann sagen, dass wir Glück im Unglück hatten. Die Jungs sind nur leicht angeschlagen, es ist nichts Schlimmes passiert.“

Manchmal wie Brüder

Lobende Worte findet der Fußballlehrer auch für das Innenleben seiner Mannschaft. „Wir haben nicht nur sportlich, sondern auch charakterlich eine richtig geile Truppe. Dieser enorme Zusammenhalt hat uns bereits im Vorjahr ausgezeichnet“, schwärmt Tedesco.

Dies habe sich vor allem im Anschluss an eine Trainingseinheit gezeigt, in der Franco Di Santo von einem Fan kritisiert worden war. „Die Jungs haben minutenlang Francos Namen skandiert, sie haben dabei gesungen und getanzt. Das zeigt den Charakter und den Teamgeist dieser Mannschaft. Wenn man morgens in die Kabine kommt, hat man manchmal das Gefühl, dass die Jungs alle Brüder sind.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Die schönsten Bilder aus Mittersill

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Michael Langer und Alexander Nübel im Kuhstall

Torhüter zeigen ungeahnte Talente im Kuhstall

Alexander Nübel und Michael Langer nutzten einen freien Nachmittag im Trainingslager für einen Besuch im Kuhstall des Stefflhofes in Mittersill. Dort wurde es für beide Torhüter sportlich. Denn das Duo trat in einem Melkwettbewerb gegeneinander an.

Nabil Bentaleb

Nabil Bentaleb: Kämpfen und niemals aufgeben!

Mit der Qualifikation für die europäische Königsklasse hat sich Nabil Bentaleb einen großen Traum erfüllt. „Dass wir in der Champions League antreten dürfen, haben wir uns im vergangenen Jahr hart erarbeitet“, sagt der Algerier. „Unser Ziel ist es nun, in allen drei Wettbewerben eine gute Rolle zu spielen. Gerade auf die Europapokal-Abende freue ich mich sehr. Diese Duelle werden etwas ganz Besonderes.“

Fanfoto in Mittersill

Überragende Stimmung, überdimensionales Foto

Domenico Tedesco und sein Übungsleiterstab trauten ihren Augen und Ohren nicht, als sie am Freitag (3.8.) den Trainingsplatz betraten, um die Vormittagseinheit vorzubereiten. Rund 850 Fans saßen eine halbe Stunde vor Beginn bereits auf der Tribüne im Waldstadion des SC Mittersill und gaben ein Schalke-Lied nach dem anderen zum Besten. Zudem wurde immer wieder applaudiert, wenn nicht gerade die Laola über die Ränge schwappte.

Alessandro Schöpf

Alessandro Schöpf: Diese Mentalität ist enorm wichtig

Mit dem bisherigen Verlauf des Trainingslagers ist Alessandro Schöpf zufrieden. Zumal der Aufenthalt in Mittersill für den Mittelfeldmann so etwas wie ein Heimspiel ist. „Für einen Österreicher gibt es nichts Schöneres als in den Bergen zu trainieren“, sagt der 24-Jährige.