Jonjoe Kenny: Ein sehr gutes erstes Halbjahr

In allen 17 Hinrundenspielen zählte Jonjoe Kenny zur Startelf der Königsblauen. Der Engländer verpasste lediglich sieben Minuten, da er zweimal kurz vor Schluss ausgewechselt wurde. „Für mich persönlich und auch für die Mannschaft war es ein sehr gutes erstes Halbjahr“, zieht der Rechtsverteidiger ein positives Resümee seiner bislang sechs Monate auf Schalke.

Diese Leistungen gelte es nun zu bestätigen, so Kenny, der den Anspruch an sich selbst hat, auch in der Rückrunde möglichst immer zu spielen. „Dafür arbeite ich jeden Tag aufs Neue hart“, sagt der 22-Jährige, der bis zum Sommer vom FC Everton ausgeliehen ist.

Kraft für die anstehenden Aufgaben in der Bundesliga und im DFB-Pokal konnte er in der Winterpause sammeln. „Es war sehr schön, die Feiertage und den Jahreswechsel zusammen mit meiner Familie und Freunden in England zu feiern. Für mich war das ein völlig neues Gefühl. Ich merke, dass es mir guttut, dass ich die Akkus wieder aufladen konnte“, erklärt Kenny. Denn in der Vergangenheit war er stets in der Premier League gefordert, in der selbst am 2. Weihnachtstag der Ball rollt.

Ich merke, dass es mir guttut, dass ich die Akkus wieder aufladen konnte.

Jonjoe Kenny

Die ersten Einheiten im neuen Jahr haben Kenny sehr gut gefallen. „Die Stimmung innerhalb der Mannschaft ist sehr gut. Alle Spieler sind fokussiert und wollen jeden Tag besser werden“, beschreibt der Rechtsfuß seine Eindrücke. Das sei aber auch schon zuletzt so gewesen. „Die Entscheidung, im letzten Sommer zum FC Schalke 04 zu wechseln, war genau die richtige“, sagt Kenny. „Es macht Spaß, in dieser Mannschaft zu spielen, der Trainer passt zum Club und die Fans sind einfach überragend.“

Wie es nach dem 30. Juni dieses Jahres für ihn perönlich weitergeht, kann Kenny noch nicht sagen. „Ich konzentriere mich erst einmal darauf, guten Fußball zu spielen und der Mannschaft zu helfen“, erklärt er. An Spekulationen möchte sich der Youngster hingegen nicht beteiligen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Mittersill

Sommer-Trainingslager wieder im Nationalpark Hohe Tauern

Immer wieder Österreich: Das gilt für die Lizenzspielermannschaft des FC Schalke 04 insbesondere seit 2016 bei der Auswahl ihrer Sommertrainingslager. Zum fünften Mal in Folge werden sich die Königsblauen im Nationalpark Hohe Tauern auf die neue Spielzeit, diesmal die Saison 2020/2021, vorbereiten.

FC Schalke 04, Trainingslager, 08.01.2020

Galerie: Die schönsten Schnappschüsse aus Fuente Alamo

In Fuente Alamo hat sich der FC Schalke 04 auf den zweiten Saisonteil vorbereitet. Eine Galerie zeigt die schönsten Schnappschüsse aus dem Trainingslager.

Omar Mascarell

Omar Mascarell: Stolz und glücklich

Hinter Omar Mascarell liegt eine beeindruckende Hinrunde. Nachdem der Spanier im Vorjahr erst in den letzten Spielen der Rückserie zum Stammpersonal gezählt hatte, ist er in dieser Saison kaum noch aus der ersten Elf wegzudenken. Seit wenigen Tagen ist der defensive Mittelfeldmann zudem neuer Kapitän der Königsblauen. „Darauf bin ich sehr stolz“, sagt er.

Gruppenforo mit Fans in Fuente Alamo

Nächster Halt: Hamburg!

Das Trainingslager in Fuente Alamo ist vorbei. Am Donnerstag (9.1.) absolvierte die Mannschaft um Kapitän Omar Mascarell eine letzte Einheit auf dem Rasenplatz des Mannschaftshotels Sheraton Hacienda del Alamo Golf und Spa Resort. Anschließend stellten sich die Spieler zum traditionellen Gruppenfoto mit den mitgereisten Fans auf, um sich für die Unterstützung während des Aufenthaltes in Spanien zu bedanken.