Nabil Bentaleb: Schmerzfrei und topfit

Das Trainingslager in Benidorm verläuft für Nabil Bentaleb wie gemalt. Nach überstandener Schambeinentzündung kann der Algerier alle Einheiten problemlos absolvieren und sieht sich selbst schon wieder bei 100 Prozent. Auf schalke04.de spricht der Mittelfeldmann über seine Zwangspause in der Hinrunde, den Konkurrenzkampf im Team und den Rückrundenauftakt in Leipzig.

Nabil Bentaleb über …

… seine Rückkehr ins Mannschaftstraining:
Nach der langen Zeit ist es schön, endlich wieder mit den Jungs trainieren zu können. Das hat mir richtig gefehlt. Ich habe keinerlei Probleme mehr und konnte bislang alle Übungen absolvieren. In meinem Kopf spielt die Verletzung ebenfalls keine Rolle mehr. Meine Fitnesswerte sind sogar besser als vor der Saison. Das zeigt, dass ich in der Reha hart geschuftet habe.

… die Zeit ohne Fußball:
Dem Team nicht helfen zu können, das war frustrierend für mich. Ich wollte, aber ich konnte nicht. Zum Glück ist das Geschichte. Ich blicke positiv nach vorn und fühle mich richtig gut. Das Daumendrücken auf der Tribüne hat sich auf jeden Fall gelohnt. Die Jungs haben eine großartige Hinrunde gespielt. Ich will nun meinen Teil dazu beitragen, damit es weiter so gut läuft.

Ich möchte immer spielen. Egal wann, egal gegen wen.

Nabil Bentaleb

… die aktuelle Tabelle:
Der Trainer sagt immer, dass wir nicht auf die Tabelle schauen sollen. Vor uns gab es schon viele Mannschaften, die auf Platz zwei überwintert haben und dann in der Rückrunde abgestürzt sind. Die Bundesliga ist extrem ausgeglichen. Uns trennen nur wenige Punkte von Platz zehn. Deshalb müssen wir wie schon im ersten Saisonteil von Spiel zu Spiel denken. Häufig haben zuletzt nur Nuancen den Unterschied ausgemacht und über Sieg und Niederlage entschieden. Wir dürfen nicht nachlassen, müssen fokussiert bleiben. Dann werden wir uns auch belohnen.

… den Auftakt in Leipzig:
Mein Ziel ist es, in diesem Spiel auf dem Rasen zu stehen. Das gilt aber auch für alle anderen Begegnungen. Ich möchte immer spielen. Egal wann, egal gegen wen. Das trifft aber auch auf meine Mitspieler zu. Die letzte Entscheidung hat immer der Trainer.

… den Konkurrenzkampf im Team:
Wir haben sehr viele gute Spieler, die um einen Platz in der ersten Elf kämpfen. In meinen Augen profitieren wir alle davon, da wir uns gegenseitig pushen und niemand einen Gang zurückschalten kann.

… seine Spielweise:
Manchmal sieht es sicherlich riskant aus, aber ich weiß ganz genau, was ich mache. Ich spiele nicht leichtsinnig, sondern folge meinem Instinkt. Der Trainer ermutigt mich dabei. Natürlich unterlaufen mir dabei auch manchmal Fehler. Das passiert im Fußball und gehört dazu.

10

Nabil Bentaleb

PositionMittelfeld
Geburtsdatum24.11.1994
Größe1.87 m
Gewicht78 kg
Auf Schalke seit25.08.2016

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

1C47I2446

Galerie: Das Trainingslager in Benidorm in Bildern

Insgesamt neun Tage lang haben sich die Knappen in Benidorm auf die Rückrunde vorbereitet. Seit Samstag (12.1.) ist die Mannschaft zurück in Deutschland. Die Maschine mit dem königsblauen Tross ist um 17.04 Uhr in Düsseldorf gelandet.

Schalke-Training in Benidorm

Trainingslager endet mit gutem Test – Zufrieden mit Aufenthalt in Benidorm

Erkenntnisse sind in einem Testspiel deutlich wichtiger als Ergebnisse – und die bekam Domenico Tedesco am Freitag (11.1.) in Benidorm beim 2:2-Unentschieden gegen den KRC Genk geliefert. „Das Thema des Trainingslagers war zu 70 Prozent offensiver Natur“, erklärt der 33-Jährige. „Das Schöne ist, dass man das, unabhängig vom Resultat gegen Genk, gesehen hat. Die Jungs haben es richtig gut gemacht.“

Mark Uth

Mark Uth: Fühle mich wieder so gut wie vor meiner Verletzung

Auf den Tag genau zwei Monate nach seinem letzten Spiel im S04-Trikot könnte Mark Uth am Freitag (11.1.) im Testspiel gegen den KRC Genk sein Comeback feiern. „Ich fühle mich gut, liege im Plan und fühle mich so gut wie vor meiner Verletzung“, sagt der deutsche Nationalspieler.

190110_schoepf

Alessandro Schöpf: In jedem Training an die Grenzen gehen

Das Abspulen von Kilometern ist Alessandro Schöpf gewöhnt, regelmäßig liefert der Österreicher in Spielen für den S04 in diesem Bereich Top-Werte ab. In Benidorm sind anstrengende Lauf- und Sprintübungen natürlich vermehrter Bestandteil, für den 24-Jährigen ist das kein Problem – im Gegenteil. „Es sind intensive Einheiten, aber das ist im Trainingslager ganz normal. Wir wollen uns hier unsere Fitness für die Rückrunde holen.“