Tag vier in Herzlake: Zum Abschluss noch einmal an die Belastungsgrenze

Zum Abschluss des Kurztrainingslagers in Herzlake floss am Montag (10.8.) ab 8.45 Uhr noch einmal reichlich Schweiß. Vorab war im Tagesplan vermerkt worden: Laufschuhe anziehen. Werner Leuthard, der neue Leiter Performance der Königsblauen, hatte unter anderem einen 500 Meter langen Parcours abgesteckt, den die Spieler in Kleingruppen zehnmal in hohem Tempo bewältigen mussten.

An Einsatzwillen mangelte es den Knappen am Morgen nach dem 5:1-Sieg gegen den VfL Osnabrück nicht. Die Spieler motivierten sich gegenseitig lautstark und pushten sich immer wieder zu Höchstleistungen. Auch Werner Leuthard war zufrieden. „Super“, „Weiter so“, „So ist’s gut“ war immer wieder zu hören. Nach dem siebten Durchgang sorgte der 58-Jährige für einen zusätzlichen Anreiz im Schlussspurt: Zwei Runden volle Power, dann fällt die letzte weg. Das ließen sich die Spieler nicht zweimal sagen und gingen noch einmal an ihre Belastungsgrenze.

Kein Erfolg ohne Arbeit

Benjamin Stambouli gefällt die Arbeit von Leuthard. „Werner ist super“, sagt der Franzose. „Er ist ein sehr intelligenter Mensch, der seinen Job sehr gut kennt, der viel Erfahrung hat. Ich bin als Profi sehr froh über jemanden, der mir hilft, das nächste Niveau zu erreichen. Und er ist einer, der das kann. Du kannst keinen Erfolg haben ohne Arbeit.“

Am Dienstag (11.8.) haben die Spieler Zeit, um die Akkus nach den vier intensiven Tagen in Herzlake aufzuladen. Anschließend wird jeden Tag zweimal trainiert. Zudem bestreiten die Knappen am Samstag (15.8) ihr nächstes Testspiel, Gegner ist der Drittligist SC Verl. Ausführliche Infos zur Partie gegen die Ostwestfalen folgen an den kommenden Tagen auf schalke04.de.

Galerie: Der vierte Tag im Trainingslager

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren