Christian Heidel löst Vertrag beim FC Schalke 04 auf

Die Königsblauen werden sich in der sportlichen Führung neu aufstellen. Sportvorstand Christian Heidel hat dem Aufsichtsrat des FC Schalke 04 mitgeteilt, dass er seinen bis zum 30. Juni 2020 datierten Vertrag auf eigenen Wunsch vorzeitig auflösen, spätestens im Sommer sein Vorstandsamt niederlegen und somit seine Tätigkeit für den Club damit beenden möchte. Der Aufsichtsrat hat diesem Wunsch entsprochen und wird sicherstellen, dass eine zügige Lösung für die sportliche Neuaufstellung gefunden wird.

Christian Heidel, der das Amt des Sportvorstands bei den Königsblauen am 15. Mai 2016 übernommen hatte, begründet seinen Entschluss so: „In den vergangenen drei Jahren konnten wir mit der Vizemeisterschaft, immer mindestens der Viertelfinal-Teilnahme in DFB-Pokal und Europa League sowie dem Achtelfinale in der Champions League einige sportliche Erfolge feiern. In der Bundesliga bleiben wir aus unterschiedlichen Gründen hinter unseren Erwartungen zurück. Auch wenn in dieser Saison einiges gegen uns gelaufen ist, habe ich selbstverständlich hierfür die Gesamtverantwortung. Dazu kommt, dass die Arbeit auf Schalke mit meinen Vorstandskollegen und dem Aufsichtsrat von gegenseitigem Vertrauen geprägt ist. In Ruhe haben wir gemeinsam viele Dinge entwickelt. Diese Ruhe ist derzeit nicht zu gewährleisten, was in erster Linie mit Diskussionen um meine Person zusammenhängt“, so der Manager.

„Ich habe in meinem Leben immer konsequent gehandelt. Deshalb habe ich schon am vergangenen Montag Aufsichtsratschef Clemens Tönnies über meinen festen Entschluss informiert. Ich hoffe, dass wir im Club nun den Blick ganz auf die Zukunft richten können. Schalke 04 ist mir in den vergangenen drei Jahren sehr ans Herz gewachsen. Meine Freundschaft zu Clemens Tönnies wird mein Engagement für diesen tollen Verein sicherlich überdauern. Bis eine Nachfolge gefunden ist, stehe ich natürlich weiterhin mit Rat und Tat zur Verfügung.“ Seine Amtsgeschäfte setzt der 55-Jährige bis zur Übergabe an eine Nachfolge fort.

„Ich bedauere diesen Schritt, der Christian Heidel ganz sicher nicht leichtgefallen ist. Wir werden bis zur Übergabe der Geschäfte selbstverständlich vertrauensvoll und verantwortungsbewusst zusammenarbeiten“, erklärt Clemens Tönnies, Aufsichtsratsvorsitzender des FC Schalke 04. „Sein Entschluss hat uns überrascht. Wir werden zu gegebener Zeit die Nachfolgeregelung vornehmen und vorstellen. Das wird zügig, aber nicht übereilt geschehen. Für die geleistete Arbeit danken wir Christian Heidel ganz herzlich.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Jochen Schneider

Jochen Schneider: Karren war festgefahren und nicht mehr herauszuziehen

Die Trennung von Domenico Tedesco fiel Jochen Schneider alles andere als leicht. „Domenico ist nicht nur ein exzellenter Arbeiter, sondern auch ein feiner Kerl, der an jedem einzelnen Tag 100 Prozent für Schalke gegeben hat“, sagt der Sportvorstand, der in den vergangenen zwei Wochen stets einen offenen und transparenten Austausch mit dem Coach geführt hatte. „Deshalb war es auch für mich sehr emotional, als ich ihm die Entscheidung mitgeteilt habe“, berichtet der 48-Jährige.

190314_tedesco

Schalke 04 stellt Chef-Trainer Domenico Tedesco frei

Wie von Sportvorstand Jochen Schneider angekündigt, hat der Vorstand des FC Schalke 04 die aktuelle sportliche Situation analysiert und folgende Entscheidungen getroffen: Domenico Tedesco, Chef-Trainer der Lizenzspielermannschaft, und Co-Trainer Peter Perchtold werden von ihren Aufgaben mit sofortiger Wirkung freigestellt. Seppo Eichkorn, der dem Trainerteam seit Beginn der Rückrunde angehörte, wird ab sofort wieder seine bisherige Funktion als Chef-Scout übernehmen.

Geschäftsstelle_Logo_180928

Klarstellung zum Thema „Handschlag“

Zur gestrigen Aussage von Stefan Effenberg, Schalke 04 habe ihm gegenüber eine Zusage per Handschlag über ein Engagement als Chef-Trainer nicht eingehalten, stellt der Vorstand des FC Schalke 04 klar: Richtig ist, dass es 2013 Gespräche des gesamten damaligen Vorstands und des Aufsichtsrats-Vorsitzenden Clemens Tönnies mit Effenberg gab. Diese resultierten in einer Handschlag-Zusage über eine Zusammenarbeit mit Effenberg als Chef-Trainer.

Jochen Schneider

Jochen Schneider: Gemeinsam sportliche Trendwende herbeiführen

Mittel- sowie langfriste Aufgaben und Ziele sind für Schalkes neuen Sportvorstand Jochen Schneider erst einmal zweitrangig. Was derzeit zähle, sei die Gegenwart. Und die heißt: Auswärtsspiel bei Werder Bremen. Im Weser-Stadion kämpfen die Königsblauen am Freitag (8.3.) um wichtige Punkte, um den Kurs in der Bundesliga zu korrigieren.