Vor 117 Jahren wurde der Grundstein für den FC Schalke 04 gelegt

Mehr als 150.000 Mitglieder zählen zur königsblauen Vereinsfamilie. Die Knappen haben Anhänger auf allen Kontinenten, bewegen Woche für Woche Millionen von Menschen. Und ja, sie sorgen auch manchmal für Tränen. Kaum ein Verein wird von seinen Mitgliedern und Fans so gelebt wie der FC Schalke 04. In guten und auch in schlechten Zeiten.

Logo im Spielertunnel

Der Grundstein für den Verein wurde heute vor 117 Jahren gelegt. Zehn Freunde, alle zwölf, dreizehn, vierzehn Jahre alt, schmiedeten am Nachmittag des 4. Mai 1904 im Garten von Heinrich Kullmanns Eltern im Schatten der Zeche Consolidation einen Plan.

Die Jungs, allesamt Schüler oder Lehrlinge auf der Zeche und bei der Herdfabrik Küppersbusch, hatten seit Langem schon eine Fußball-Straßenmannschaft. Und sie hatten einen Traum: Sie wollten einmal gegen den Lokalrivalen Spiel und Sport 1896 spielen, ein richtiges Derby gegen den „Lackschuh-Verein“ mit seinen Gymnasiasten.

Vereinsgründer

Willy Gies, der Anführer der Jungen-Bande, brachte es auf den Punkt: „Wenn wir es wirklich im Sport zu etwas bringen wollen, dann müssen wir einen Verein gründen! Alle, die dabei sein wollen, trage ich in mein Notizbuch ein.“ Zustimmendes Nicken in der Runde. Gies notierte die zehn Kameraden (Josef Versen, Viktor Krogull, Johann Kessel, Heinrich Kullmann, Adolf Oetzelmann, Josef Seimetz, Johannes Hornung, Ferdinand Gebauer, Willy van den Berg und sich selbst) sowie den Namen ihres neuen Vereins: „Westfalia Schalke“, Vereinsfarben rot und gelb. Vermutlich ein Holland-Import, denn in diesen Farben war eine niederländische Mannschaft angetreten, die damals in Gelsenkirchen zu Gast gewesen war und für mächtig Eindruck gesorgt hatte.

Zehn Jungs träumen von 90.000 Zuschauern

Dann zogen die Jungs zum Haus Goor ein paar hundert Meter weiter. Auf der Wiese des heruntergekommenen Herrenhauses kickten sie noch eine Weile. „In England sollen kürzlich 90.000 Zuschauer bei einem Pokalspiel gewesen sein“, berichtete Willy Gies. „Auch unser Verein wird mal vor 90.000 spielen!“ Die Jungs gingen lachend auseinander – und der 4. Mai 1904 neigte sich dem Ende. Dass die Gruppe in jenen Stunden die Grundlage für einen neuen Verein schaffte, der ab 1924 als FC Schalke 04 für Furore sorgen sollte, hatte sie trotz ihrer Begeisterung für die Zuschauerzahl aus England wohl nicht geahnt.

Die Gründungsstunde des FC Schalke 04: So oder so ähnlich könnte sie sich abgespielt haben. Zeugnisse der Vergangenheit gibt es nicht mehr – weder das sagenumwobene Notizbuch noch ein Foto. Einige wenige mündliche Überlieferungen wurden in den Folgejahren anlässlich der Vereinsjubiläen in den Zeitungen abgedruckt und verdichteten sich im Laufe der Jahre zum Mythos vom Schalker Markt.

In nunmehr 117 Jahren Vereinsgeschichte haben die Königsblauen viel erlebt: Meisterschaften und Pokalsiege, spektakuläre Spiele und dramatische Saisonfinals, Last-Minute-Triumphe und schmerzhafte Niederlagen, Auf- und Abstiege. Doch egal, wie die Spiele ausgegangen sind, eines galt schon immer: Tausend Freunde, die zusammenstehn, dann wird der FC Schalke niemals untergehn!

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Tags

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Moritz Dörnemann, Bernd Schröder und Axel Hefer

Bernd Schröder wird Vorstandsvorsitzender des S04

Der Aufsichtsrat des FC Schalke 04 hat sich im Rahmen der strategischen Neuausrichtung des Clubs für eine Veränderung in der Vorstandsstruktur entschieden: Das bestehende Gremium um Peter Knäbel (Sport) und Christina Rühl-Hamers (Finanzen, Personal und Recht) wird ab dem 1. Januar 2022 um einen Vorstandsvorsitzenden erweitert. Dieser verantwortet zukünftig die Ressorts Strategie, Kommunikation, Marketing und Vertrieb.

Schalke-Logo

SFCV bestimmt Michael Riedmüller für den Aufsichtsrat

In seiner Mitgliederversammlung am Samstag (18.9.) hat der Schalker Fan-Club Verband e.V. einen neuen Vorstand gewählt und Michael Riedmüller in den Schalker Aufsichtsrat entsandt.

Stan Libuda

Vor 25 Jahren verstarb „Stan“ Libuda – In den Herzen aller Schalker dribbelt er noch immer

Wer Stan Libuda spielen sehen durfte, bekommt bei den Erinnerungen daran noch heute glänzende Augen. Seine Spielkunst riss ein ganzes Team mit und ebnete den Weg zum Pokalsieg 1972, dem ersten Titel nach 14 Jahren. Der Flügelspieler ging nicht mit Worten, sondern mit Taten auf dem Platz vorneweg. Sie machen ihn auch heute, ein Vierteljahrhundert nach seinem Tod am 25. August 1996, noch immer unsterblich.

Schalke-Logo

Aufsichtsrat beschließt neue Ausschussstruktur

In seiner ersten Sitzung mit elf Mitgliedern hat der Aufsichtsrat des FC Schalke 04 über die Besetzung der Ausschüsse entschieden. Dabei hat das Vereinsgremium auch die Struktur der Ausschüsse verändert.