Jochen Schneider soll neuer Sportvorstand von Schalke 04 werden

Am vergangenen Samstag (23.2.) hatte Manager Christian Heidel angekündigt, dass er seinen Arbeitsvertrag mit den Königsblauen auflösen wird, nun soll Jochen Schneider, aktuell Leiter Sport und Internationalisierung bei RasenBallsport Leipzig, das Amt des Sportvorstands des FC Schalke 04 bekleiden.

Dieser Vorschlag des Aufsichtsratsvorsitzenden Clemens Tönnies stieß heute im Aufsichtsrat auf allgemeine Zustimmung. Der 48-Jährige (*13. September 1970) soll bei den Königsblauen einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022 erhalten. Der Öffentlichkeit stellt sich der neue Sportvorstand am kommenden Dienstag (5.3.) um 13.30 Uhr in einem Mediengespräch im Medienzentrum der VELTINS-Arena vor.

„Wir haben für die Besetzung des Sportvorstands ein klares Profil formuliert: einen erfahrenen Fußballfachmann, der über ein erstklassiges Netzwerk im nationalen und internationalen Profifußball verfügt und in den letzten Jahren mit Erfolg moderne Konzepte verfolgt. Jochen Schneider erfüllt alle diese Anforderungen“, erklärt Clemens Tönnies.

Schalke verfügt über eine ganz besondere Strahlkraft, die weit über das Ruhrgebiet und Deutschland hinausreicht.

Jochen Schneider

„Für mich ist es zum einen eine große Ehre, zum anderen eine Riesenherausforderung, das Ressort Sport beim FC Schalke 04 zu übernehmen. Schalke verfügt über eine ganz besondere Strahlkraft, die weit über das Ruhrgebiet und Deutschland hinausreicht“, freut sich Jochen Schneider auf seine neue Aufgabe. „Aus der aktuellen Situation ergibt sich, dass viel Arbeit auf uns alle wartet. Aber ich freue mich darauf, diese gemeinsam auf Schalke anzugehen.“

Jochen Schneiders berufliche Laufbahn – nachdem er zunächst eine Banklehre und dann ein Studium der Betriebswirtschaftslehre absolviert hatte – ist von seiner Tätigkeit für den VfB Stuttgart geprägt. Hier begann er 1999 als Assistent des damaligen Sportvorstands Rolf Rüssmann. 2004 beförderten ihn die Schwaben zum Sportdirektor. Hier arbeitete er unter anderem mit Horst Heldt – gemeinsam wurden beide 2007 Deutscher Meister – und Fredi Bobic zusammen. 2015 wechselte er zunächst als Leiter Global Soccer zur Red Bull GmbH, wo er für die weltweiten Fußball-Engagements des Unternehmens zuständig war, im Juli 2017 wechselte Schneider als Leiter Sport und Internationalisierung zu RasenBallsport Leipzig.

Zu seinen ersten Aufgaben beim FC Schalke 04 wird es nun gehören, einen neuen Sportdirektor zu benennen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen