Darko Churlinov: Vergebene Chance hat mich noch mehr motiviert

In der 74. Minute erzielte Darko Churlinov am Freitag (18.2.) das 2:0 gegen den SC Paderborn 07, 14 Minuten zuvor hatte er diesen Treffer bereits auf dem Fuß gehabt. Der Schalker Außenbahnspieler musste nur noch einschieben, knallte das Leder aber gegen den Außenpfosten. Kopf runter, Ärger über sich selbst – nicht so bei Churlinov. Dem Pfostentreffer sei Dank.

„Den muss ich machen, da darf es keine Ausreden geben“, sagte der 21-Jährige im Anschluss und stellte fest, dass der Fehlschuss eigentlich ein Glücksschuss war: „Ich bin stark im Kopf. Ich wusste, dass ich den nächsten reinmachen muss, um es wieder gutzumachen. Das hat mich noch mehr motiviert.“ Und es klappte tatsächlich. Der nächste Torschuss der Knappen in der 74. Minute war das 2:0 des Nordmazedoniers.

Nach einem starken Ballgewinn von Thomas Ouwejan, der bereits den Führungstreffer für Marius Bülter vorbereitet hatte, landete die Kugel bei Florian Flick. Churlinov stieß in den freien Raum vor und machte auf sich aufmerksam: „Ich habe direkt gerufen und gewunken. Der Pass von Flo war überragend. 50 Prozent des Tores gehen auf sein Konto.“ Und so wurde aus dem Fehlschützen der Siegtorschütze, wahrlich kein Zufall.

Churlinov gehörte in der Offensive zu den aktivsten Knappen an diesem Abend. Zusammen mit Bülter konnte er die meisten Torschüsse (vier) verzeichnen, hatte mit Ouwejan die meisten Ballaktionen (72). Über den wichtigsten Wert, seinen zweiten Saisontreffer, dürfte er sich nach Schlusspfiff aber am meisten gefreut haben und alle Schalker mit ihm. „Ich habe heute einen sehr ordentlichen Job gemacht“, lobte er sich ausnahmsweise selbst. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

aufstiegsgalerie_03

DurchGEklickt: Drei Feiertage für ein Halleluja

Der emotionale 3:2-Heimsieg gegen den FC St. Pauli, der gleichbedeutend mit dem Aufstieg war, der abschließende 2:1-Erfolg in Nürnberg, der den Knappen die Zweitliga-Meisterschaft bescherte und die Aufstiegsfeier tags darauf rund um die VELTINS-Arena - eine umfangreiche Galerie zeigt noch einmal die schönsten Bilder der königsblauen „Feiertage“.

Danny Latza

Danny Latza: Der Lohn für den Aufwand einer ganzen Saison

Das Spiel hat er gelbgesperrt verpasst, seine wichtigste Aufgabe an diesem Tag aber souverän gelöst: Danny Latza durfte als Kapitän der Königsblauen die Meisterschale als Erster in Empfang nehmen und unter dem Jubel aller Schalker gen Himmel recken. Donata Hopfen, Vorsitzende der Geschäftsführung der Deutschen Fußball Liga, hatte sie dem 32-Jährigen im Anschluss an den 2:1-Erfolg beim 1. FC Nürnberg am Sonntag (15.5.) überreicht.

220515_bueskens

Mike Büskens: Die Jungs wollten unbedingt als Erster die Saison beenden

Zweitliga-Meister und die Torjägerkanone für 30-Tore-Mann Simon Terodde: Die Saison hat für den FC Schalke 04 am Sonntag (15.5.) beim 1. FC Nürnberg einen perfekten Abschluss gefunden. Nach dem Spiel sprachen sowohl die Chef-Trainer beider Vereine als auch die Torschützen der Knappen. schalke04.de hat die Aussagen notiert.

220515_terodde_kanone

Mit 30 Treffern: Simon Terodde als Torschützenkönig ausgezeichnet

Simon Terodde hat sich den Titel als bester Torjäger der Zweiten Liga gesichert – und das bereits zum 04. Mal in seiner Laufbahn. Dieses Kunststück ist zuvor noch keinem anderen Akteur im deutschen Profifußball gelungen. Mit seinem Tor zum 2:1-Endstand am Sonntag (15.5.) im Duell mit dem 1. FC Nürnberg stellte der Stürmer der Königsblauen zudem eine persönliche Bestmarke auf: 30 Treffer waren ihm noch nie zuvor in einer Saison gelungen.