Karlsruher SC: Von allem etwas

Mit zwei Siegen, drei Remis und einer Niederlage sowie dem Erreichen der 2. Runde im DFB-Pokal ist der Karlsruher SC ordentlich in die Saison gestartet. Zuletzt blieben die Badener allerdings viermal in Serie sieglos. Die bislang gesammelten neun Zähler bedeuten Rang acht – der Rückstand auf einen direkten Aufstiegsplatz beträgt aber gerade einmal zwei Punkte.

Philipp Hofmann

Diese zwei Zähler hätte die Mannschaft von Chef-Trainer Christian Eichner zuletzt im Heimspiel gegen Holstein Kiel einfahren können. Im Wildparkstadion hatte der KSC bis zur 78. Minute mit 1:0 in Führung gelegen, kassierte dann aber zwei Gegentreffer binnen zwei Minuten. Nach dem Doppelschlag bewies der ehemalige Bundesligist aber Moral und glich kurz vor dem Abpfiff zum 2:2-Endstand aus.

„Es war von allem etwas dabei“, analysierte Eichner beim Rückblick auf die turbulente Achterbahnfahrt. Zudem ergänzte der Coach, dass er mit dem einen Punkt gegen den Fast-Aufsteiger der Vorsaison gut leben könne. Denn bei seiner Bewertung des Resultats gegen die Störche hatte der Fußballlehrer das große Ganze im Blick. „Wenn ich alle Spiele zusammennehme, den Status quo bewerte – neun Punkte von 18 aus sechs Spielen – die Spielverläufe bewerte, die Leistungen, dann kann ich da einen Haken dran machen“, sagte Eichner gegenüber der regionalen Tageszeitung Badische Neueste Nachrichten.

Die Mannschaft hat ein Herz, das in dieser Liga zu den besten gehört - was Mentalität, Leidenschaft und Glaube an sich selbst anbelangt.

Christian Eichner

Die Erwartungshaltung rund um den Wildpark ist nach Platz sechs in der Vorsaison sowie der Tatsache, dass in der Sommerpause anders als in den Jahren zuvor alle Leistungsträger gehalten werden konnten, hoch. Gegen Kiel standen zuletzt ausnahmslos Akteure in der Startelf, die bereits im Vorjahr das KSC-Trikot getragen hatten. Eine Seltenheit im deutschen Profifußball.

Ex-Knappe Hofmann ist KSC-Torjäger

Die Ambitionen der Fans kann Eichner durchaus nachvollziehen, zumal auch er stets nach dem größtmöglichen Erfolg strebt. Er betonte zuletzt aber auch, dass seine Mannschaft in dem Bereich stünde, „wo wir hingehören“. Vor dem Saisonstart erklärte Eichner zudem: „Wir schauen, was geht, haben dabei keinen Druck. Ich hoffe, dass wir eine sorgenfreie Runde abliefern.“

Seinem Team bescheinigt der 38-Jährige eine tadellose Einstellung. „Die Mannschaft hat ein Herz, das in dieser Liga zu den besten gehört – was Mentalität, Leidenschaft und Glaube an sich selbst anbelangt. Das brauchen wir auch, um gewisse Unterschiede wettzumachen.“ Eine der wichtigsten Stützen im KSC-Spiel ist der Ex-Knappe Philipp Hofmann, der zwischen 2009 und 2012 als Nachwuchskicker und Jungprofi das S04-Trikot getragen hatte. Der mittlerweile 28 Jahre alte Angreifer erzielte in der laufenden Saison bereits fünf Pflichtspieltreffer.

Das könnte dich auch interessieren

FC Erzgebirge Aue – FC Schalke 04

Simon Terodde: War nervös vor dem Comeback

Mit zwei Toren und einer Vorlage in den Partien gegen Holstein Kiel und Erzgebirge Aue hat sich Simon Terodde eindrucksvoll zurückgemeldet, nachdem er zum Ende des Jahres aufgrund einer Muskelverletzung vier Spiele verpasst hatte. „Das freut mich ungemein“, sagt Terodde, der die Winterpause dafür genutzt hat, wieder fit zu werden, über sein gelungenes Comeback.

Danny Latza

Danny Latza: Daran sieht man, was für eine geile Truppe wir haben

Keine sechs Minuten war Danny Latza im Spiel, als er sich nach Vorarbeit von Marvin Pieringer bei der Auswärtspartie in Aue am Samstag (22.1.) in die Torschützenliste eintragen durfte. Wiederum nur zwölf Minuten später traf der zur Halbzeitpause eingewechselte Mittelfeldspieler per Kopf zum Doppelpack. Es war das erste Mal seit Dezember 2016, dass Latza mehr als zwei Tore in einem Pflichtspiel erzielte. Damals traf er für den 1. FSV Mainz gegen den Hamburger SV gleich dreifach.

Andreas Vindheim

Andreas Vindheim: Ich hätte mir kein schöneres Debüt erträumen können

An drei Treffern in der Entstehung maßgeblich beteiligt und ein Tor selbst erzielt: Andreas Vindheim hat beim 5:0-Auswärtssieg in Aue am Samstag (22.1.) einen Einstand nach Maß gefeiert. „Ich hätte mir kein schöneres Debüt erträumen können“, sagt der 26 Jahre alte Norweger, der erst vor zwei Wochen zu den Königsblauen gestoßen war.

FC Erzgebirge Aue – FC Schalke 04

Marvin Pieringer: Haben die Räume gut ausgenutzt und die Tore gemacht

Nach dem 5:0-Auswärtssieg der Königsblauen am Samstag (22.1.) beim FC Erzgebirge Aue haben sich unter anderem S04-Chef-Trainer Dimitrios Grammozis, Aues Teamchef Marc Hensel und Schalke-Stürmer Marvin Pieringer zu den 90 Minuten im Erzgebirgsstadion geäußert. schalke04.de hat die wichtigsten Aussagen notiert.