Karlsruher SC: Von allem etwas

Mit zwei Siegen, drei Remis und einer Niederlage sowie dem Erreichen der 2. Runde im DFB-Pokal ist der Karlsruher SC ordentlich in die Saison gestartet. Zuletzt blieben die Badener allerdings viermal in Serie sieglos. Die bislang gesammelten neun Zähler bedeuten Rang acht – der Rückstand auf einen direkten Aufstiegsplatz beträgt aber gerade einmal zwei Punkte.

Philipp Hofmann

Diese zwei Zähler hätte die Mannschaft von Chef-Trainer Christian Eichner zuletzt im Heimspiel gegen Holstein Kiel einfahren können. Im Wildparkstadion hatte der KSC bis zur 78. Minute mit 1:0 in Führung gelegen, kassierte dann aber zwei Gegentreffer binnen zwei Minuten. Nach dem Doppelschlag bewies der ehemalige Bundesligist aber Moral und glich kurz vor dem Abpfiff zum 2:2-Endstand aus.

„Es war von allem etwas dabei“, analysierte Eichner beim Rückblick auf die turbulente Achterbahnfahrt. Zudem ergänzte der Coach, dass er mit dem einen Punkt gegen den Fast-Aufsteiger der Vorsaison gut leben könne. Denn bei seiner Bewertung des Resultats gegen die Störche hatte der Fußballlehrer das große Ganze im Blick. „Wenn ich alle Spiele zusammennehme, den Status quo bewerte – neun Punkte von 18 aus sechs Spielen – die Spielverläufe bewerte, die Leistungen, dann kann ich da einen Haken dran machen“, sagte Eichner gegenüber der regionalen Tageszeitung Badische Neueste Nachrichten.

Die Mannschaft hat ein Herz, das in dieser Liga zu den besten gehört - was Mentalität, Leidenschaft und Glaube an sich selbst anbelangt.

Christian Eichner

Die Erwartungshaltung rund um den Wildpark ist nach Platz sechs in der Vorsaison sowie der Tatsache, dass in der Sommerpause anders als in den Jahren zuvor alle Leistungsträger gehalten werden konnten, hoch. Gegen Kiel standen zuletzt ausnahmslos Akteure in der Startelf, die bereits im Vorjahr das KSC-Trikot getragen hatten. Eine Seltenheit im deutschen Profifußball.

Ex-Knappe Hofmann ist KSC-Torjäger

Die Ambitionen der Fans kann Eichner durchaus nachvollziehen, zumal auch er stets nach dem größtmöglichen Erfolg strebt. Er betonte zuletzt aber auch, dass seine Mannschaft in dem Bereich stünde, „wo wir hingehören“. Vor dem Saisonstart erklärte Eichner zudem: „Wir schauen, was geht, haben dabei keinen Druck. Ich hoffe, dass wir eine sorgenfreie Runde abliefern.“

Seinem Team bescheinigt der 38-Jährige eine tadellose Einstellung. „Die Mannschaft hat ein Herz, das in dieser Liga zu den besten gehört – was Mentalität, Leidenschaft und Glaube an sich selbst anbelangt. Das brauchen wir auch, um gewisse Unterschiede wettzumachen.“ Eine der wichtigsten Stützen im KSC-Spiel ist der Ex-Knappe Philipp Hofmann, der zwischen 2009 und 2012 als Nachwuchskicker und Jungprofi das S04-Trikot getragen hatte. Der mittlerweile 28 Jahre alte Angreifer erzielte in der laufenden Saison bereits fünf Pflichtspieltreffer.

Das könnte dich auch interessieren

aufstiegsgalerie_03

DurchGEklickt: Drei Feiertage für ein Halleluja

Der emotionale 3:2-Heimsieg gegen den FC St. Pauli, der gleichbedeutend mit dem Aufstieg war, der abschließende 2:1-Erfolg in Nürnberg, der den Knappen die Zweitliga-Meisterschaft bescherte und die Aufstiegsfeier tags darauf rund um die VELTINS-Arena - eine umfangreiche Galerie zeigt noch einmal die schönsten Bilder der königsblauen „Feiertage“.

Danny Latza

Danny Latza: Der Lohn für den Aufwand einer ganzen Saison

Das Spiel hat er gelbgesperrt verpasst, seine wichtigste Aufgabe an diesem Tag aber souverän gelöst: Danny Latza durfte als Kapitän der Königsblauen die Meisterschale als Erster in Empfang nehmen und unter dem Jubel aller Schalker gen Himmel recken. Donata Hopfen, Vorsitzende der Geschäftsführung der Deutschen Fußball Liga, hatte sie dem 32-Jährigen im Anschluss an den 2:1-Erfolg beim 1. FC Nürnberg am Sonntag (15.5.) überreicht.

220515_bueskens

Mike Büskens: Die Jungs wollten unbedingt als Erster die Saison beenden

Zweitliga-Meister und die Torjägerkanone für 30-Tore-Mann Simon Terodde: Die Saison hat für den FC Schalke 04 am Sonntag (15.5.) beim 1. FC Nürnberg einen perfekten Abschluss gefunden. Nach dem Spiel sprachen sowohl die Chef-Trainer beider Vereine als auch die Torschützen der Knappen. schalke04.de hat die Aussagen notiert.

220515_terodde_kanone

Mit 30 Treffern: Simon Terodde als Torschützenkönig ausgezeichnet

Simon Terodde hat sich den Titel als bester Torjäger der Zweiten Liga gesichert – und das bereits zum 04. Mal in seiner Laufbahn. Dieses Kunststück ist zuvor noch keinem anderen Akteur im deutschen Profifußball gelungen. Mit seinem Tor zum 2:1-Endstand am Sonntag (15.5.) im Duell mit dem 1. FC Nürnberg stellte der Stürmer der Königsblauen zudem eine persönliche Bestmarke auf: 30 Treffer waren ihm noch nie zuvor in einer Saison gelungen.