Terodde trifft auf ehemalige Mitspieler, Grammozis auf seinen Ex-Club

Mit einem Klassiker des deutschen Fußballs startet die Zweite Liga am Freitag (23.7.) um 20.30 Uhr in die Saison. schalke04.de blickt vor dem Duell mit dem Hamburger SV auf spannende Zahlen, Daten und Fakten.

Simon Terodde

Premiere in neuer Spielklasse

Nach zuvor exakt 100 Duellen im Oberhaus stehen sich Königsblau und die Rothosen nun erstmals in der Zweiten Liga gegenüber. Die Bilanz in der Bundesliga ist ausgeglichen. Beide Vereine feierten jeweils 38 Siege, dazu wurden 24 Mal die Punkte geteilt.

Zuletzt ein gern gesehener Gast

Die jüngsten sieben Partien gegen den Hamburger SV in der VELTINS-Arena hat der FC Schalke 04 nicht verloren – obwohl die Gäste sogar dreimal geführt hatten. Das bislang letzte Kräftemessen beider Clubs in Gelsenkirchen datiert vom 19. November 2017. Dabei schossen Franco Di Santo (17.) und Guido Burgstaller (77.) die Knappen zu einem 2:0-Erfolg.

Grammozis‘ Reise in die eigene Vergangenheit

Zwischen 1998 und 2000 war Schalkes heutiger Chef-Trainer Dimitrios Grammozis für die Norddeutschen am Ball. Seine persönliche Bilanz im HSV-Trikot: 32 Liga-Spiele, ein Treffer sowie die Qualifikation für die Champions League. Nach zwei Spielzeiten an der Elbe folgte ein Wechsel zum 1. FC Kaiserslautern.

Wiedersehen mit dem Ex-Club

Simon Terodde ist in der vergangenen Spielzeit noch für den Hamburger SV auf Torejagd gegangen. Der Neuzugang des FC Schalke 04 knipste in 33 Zweitligaspielen satte 24 Mal für die Hanseaten. Auch Peter Knäbel hat eine HSV-Vergangenheit. Der Vorstand Sport und Kommunikation der Königsblauen war von Oktober 2014 bis Mai 2016 als Direktor Profifußball für die Rothosen tätig und betreute die Lizenzspielermannschaft zudem in zwei Bundesligaspielen als Interimstrainer.

HSV kennt Zweitliga-Eröffnungsspiele

In seinen bisherigen drei Zweitliga-Jahren absolvierte der Hamburger SV zweimal das Eröffnungsspiel. In der Saison 2018/2019 verloren die Hanseaten beim Saisonauftakt am Freitagabend gegen Holstein Kiel mit 0:3, zwei Jahre später gewann der Nordclub gegen Fortuna Düsseldorf mit 2:1 – nach zwei Treffern von Simon Terodde.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

aufstiegsgalerie_03

DurchGEklickt: Drei Feiertage für ein Halleluja

Der emotionale 3:2-Heimsieg gegen den FC St. Pauli, der gleichbedeutend mit dem Aufstieg war, der abschließende 2:1-Erfolg in Nürnberg, der den Knappen die Zweitliga-Meisterschaft bescherte und die Aufstiegsfeier tags darauf rund um die VELTINS-Arena - eine umfangreiche Galerie zeigt noch einmal die schönsten Bilder der königsblauen „Feiertage“.

Danny Latza

Danny Latza: Der Lohn für den Aufwand einer ganzen Saison

Das Spiel hat er gelbgesperrt verpasst, seine wichtigste Aufgabe an diesem Tag aber souverän gelöst: Danny Latza durfte als Kapitän der Königsblauen die Meisterschale als Erster in Empfang nehmen und unter dem Jubel aller Schalker gen Himmel recken. Donata Hopfen, Vorsitzende der Geschäftsführung der Deutschen Fußball Liga, hatte sie dem 32-Jährigen im Anschluss an den 2:1-Erfolg beim 1. FC Nürnberg am Sonntag (15.5.) überreicht.

220515_bueskens

Mike Büskens: Die Jungs wollten unbedingt als Erster die Saison beenden

Zweitliga-Meister und die Torjägerkanone für 30-Tore-Mann Simon Terodde: Die Saison hat für den FC Schalke 04 am Sonntag (15.5.) beim 1. FC Nürnberg einen perfekten Abschluss gefunden. Nach dem Spiel sprachen sowohl die Chef-Trainer beider Vereine als auch die Torschützen der Knappen. schalke04.de hat die Aussagen notiert.

220515_terodde_kanone

Mit 30 Treffern: Simon Terodde als Torschützenkönig ausgezeichnet

Simon Terodde hat sich den Titel als bester Torjäger der Zweiten Liga gesichert – und das bereits zum 04. Mal in seiner Laufbahn. Dieses Kunststück ist zuvor noch keinem anderen Akteur im deutschen Profifußball gelungen. Mit seinem Tor zum 2:1-Endstand am Sonntag (15.5.) im Duell mit dem 1. FC Nürnberg stellte der Stürmer der Königsblauen zudem eine persönliche Bestmarke auf: 30 Treffer waren ihm noch nie zuvor in einer Saison gelungen.