Dynamo Dresden: Den Schwung verloren

Mit zehn Punkten aus den ersten vier Partien war Dynamo Dresden beinahe makellos in die Saison gestartet, doch in den vergangenen Wochen setzte es für den Drittligameister größtenteils Niederlagen. Für Trainer Alexander Schmidt sind die jüngsten Ergebnisse allerdings kein Grund zur Panik.

Alexander Schmidt

„Wir haben gewusst, dass diese Liga sehr hart und sehr eng wird“, sagt der Coach der Sachsen, der betont, dass es nun gelte, ruhig zu bleiben, hart weiterzuarbeiten und positiv zu bleiben.

Der Fußballlehrer durchschreitet bei seinem aktuellen Arbeitgeber, den er seit Ende April dieses Jahres betreut, das erste sportliche Tal. Fünf der zurückliegenden sechs Zweitligaspiele verlor die SGD. Einzige Ausnahme war ein 3:0-Heimerfolg gegen Werder Bremen Ende September.

Aufstieg unter Schmidt als Chef-Trainer

In der Vorsaison war mit Schmidt der Erfolg zurück in die Landeshauptstadt gekommen. Nachdem Dynamo noch den Aufstieg zu verspielen gedroht hatte, entließ die Vereinsführung Markus Kauczinski als Chef-Trainer und präsentierte nur einen Tag später mit Schmidt dessen Nachfolger. Trotz eines eng getakteten Spielplans, dem Dresden aufgrund von Corona-Fällen innerhalb der Lizenzspielerabteilung und damit einhergehenden Neuterminierungen ausgesetzt war, stiegen die Schwarz-Gelben letztlich souverän mit vier Punkten Vorsprung auf Hansa Rostock und den FC Ingolstadt 04 auf. Der persönliche Lohn für Schmidt: eine Verlängerung des zum Saisonende auslaufenden Vertrages.

Daferner torgefährlichster Dynamo-Spieler

Der Dresdener Übungsleiter wird nun darauf hoffen, dass insbesondere seine Offensivabteilung wieder in Schwung kommt. Mit Ausnahme der drei Tore gegen Bremen erzielte Dresden seit Ende August lediglich bei der 1:2-Niederlage in Heidenheim einen eigenen Treffer. Beim 0:3 gegen den SC Paderborn 07, dem 0:1 beim SV Darmstadt 98, dem 0:3 beim FC St. Pauli und dem 0:1 vergangene Woche gegen den 1. FC Nürnberg blieb die SGD ohne eigenen Torerfolg. Zu abhängig ist Dynamo bislang von Mittelstürmer Christoph Daferner, der in zehn Ligaspielen fünfmal erfolgreich war – in zwei Partien per Doppelpack. Neben Daferner hat einzig Mittelfeldspieler Heinz Mörschel mehr als einmal in dieser Saison getroffen. Mit einem größeren Spektrum an torgefährlichen Spielern stiege auch die Wahrscheinlichkeit, dass Schmidt einen erfolgreichen Geburtstag verleben wird. Der Dynamo-Coach wird am kommenden Samstag (23.10.), und damit am Tag des Duells zwischen dem S04 und Dresden, 53 Jahre alt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Marius Bülter

Nach Traumtor vor der Nordkurve: Marius Bülter über ein Ziel, zwei Treffer und die drei Punkte

Mit seinen Saisontoren fünf und sechs war Marius Bülter am Samstag (27.11.) einer der Protagonisten beim 5:2-Sieg gegen den SV Sandhausen. Beide Treffer konnten sich dabei sehen lassen. Der Angreifer nagelte zunächst nach etwas mehr als einer Stunde Spielzeit einen Ball unter die Latte, bevor wenig später ein Kandidat für das „Tor des Monats“ folgte. Per Hacke vollendete der 28-Jährige in der 76. Minute eine Hereingabe von Reinhold Ranftl ins lange Eck.

Dominick Drexler und Thomas Ouwejan

Dominick Drexler: Freuen uns über Sieg, müssen aber individuelle Fehler abstellen

Keine Tore vor der Pause, dafür sieben nach dem Seitenwechsel: Auf der Pressekonferenz nach dem 5:2-Sieg der Knappen am Samstag (27.11.) gegen den SV Sandhausen blickten beide Chef-Trainer auf die 90 Minuten zurück. Zudem äußerten sich Doppeltorschütze Marius Bülter und Dominick Drexler zum Geschehen. schalke04.de fasst die Aussagen zusammen.

sandhausen_22

DurchGEklickt: #S04SVS in Bildern

Spektakuläre zweite Halbzeit auf Schalke: Gleich sieben Treffer sahen die Zuschauer in der VELTINS-Arena am Samstag (27.11.) nach dem Seitenwechsel. Eine Galerie zeigt Bilder vom 5:2-Sieg des FC Schalke 04 gegen den SV Sandhausen.

211127_jubel

5:2 gegen Sandhausen – Torreiche zweite Hälfte in der VELTINS-Arena

Der FC Schalke 04 hat sein Heimspiel gegen den SV Sandhausen am Samstag (27.11.) deutlich mit 5:2 gewonnen. Nach einer torlosen ersten Hälfte, in der die Knappen bereits einige gute Chancen gehabt hatten, traf Marius Bülter im zweiten Spielabschnitt doppelt. Zudem konnten sich Thomas Ouwejan und Rodrigo Zalazar in die Torschützenliste eintragen, hinzu kommt außerdem ein Eigentor der Kurpfälzer.