Hansa Rostock: Euphorie, Mentalität und neue Gesichter für den Klassenerhalt

Nach neun Jahren in der Drittklassigkeit hat Hansa Rostock in der abgelaufenen Saison erfolgreich Kurs genommen Richtung Rückkehr in die Zweite Liga. Der langersehnte Aufstieg löste in Mecklenburg-Vorpommern eine riesengroße Euphorie aus. Binnen weniger Wochen wurden mehr als 10.000 Dauerkarten verkauft, zudem wuchs die Mitgliederzahl zuletzt stetig an.

Jens Härtel

Die Architekten des Erfolgs heißen Martin Pieckenhagen und Jens Härtel, beide seit Januar 2019 im Amt. Der eine, rund um die Jahrtausendwende selbst Profi beim F.C. Hansa, fungiert als Sportvorstand. Und der andere ist Chef-Trainer, mittlerweile in seiner dritten Spielzeit. Gemeinsam mit seinen Mitstreitern gelang es dem Duo, dem letzten DDR-Meister – 1990/1991 errang Rostock den Titel und löste damit das Ticket für die Teilnahme an der gesamtdeutschen Bundesliga – nach durchwachsenen Jahren wieder Leben einzuhauchen.

Viele Veränderungen seit Januar 2019

Bei diesem Prozess hat es in der jüngeren Vergangenheit zahlreiche Veränderungen im Kader gegeben. Nahezu jeder Profi aus dem aktuellen Team ist vom Duo Pieckenhagen/Härtel verpflichtet worden. Lediglich Lukas Scherff (seit 2015), Julian Riedel (seit 2017) und Pascal Breier (seit 2018) waren beim Amtsantritt von Sportvorstand und Trainer bereits an Bord.

In diesem Sommer lotste das Duo gleich elf Zugänge an die Ostsee, um den Kader quantitativ und vor allem qualitativ zu verstärken. Nahezu alle neuen Gesichter – die beiden Verteidiger Thomas Meißner (Puskas Akademia FC) und Calugero Rizzuto (FC Erzgebirge Aue), das Mittelfeld-Trio Hanno Behrens (1. FC Nürnberg), Svante Ingelsson (Udinese Calcio) und Kevin Schumacher (TSV Havelse) sowie die beiden Angreifer Streli Mamba (Kairat Almaty) und Ridge Munsy (Würzburger Kickers) – kamen jeweils in mindestens sechs der bislang sieben absolvierten Partien zum Einsatz.

Ligaverbleib als primäres Ziel

Mit sieben Zählern ist der F.C. Hansa aktuell Tabellenvierzehnter und steht damit über dem Strich. Eine Platzierung, die Pieckenhagen und Härtel vermutlich für den 34. Spieltag sofort unterschreiben würden. Denn nach dem Aufstieg möchte der Koggenclub künftig wieder dauerhaft zu den besten 36 Vereinen der Republik zählen und sich im Profifußball etablieren. „Wir alle haben ein großes Ziel vor Augen. Es wird für uns eine riesige Herausforderung, den Klassenerhalt zu schaffen“, erklärte Pieckenhagen kurz vor dem Saisonstart. „Topfit, mit viel Power und einem guten Gefühl“, fasste Härtel seine Vorfreude auf die neue Spielklasse in Worte.

Dass seine Mannschaft anders als im Jahr zuvor – Rostock schloss die Drittliga-Saison 2020/2021 hinter Dynamo Dresden auf Rang zwei ab – in den meisten Spielen eher der Underdog sein wird, bereitete dem Fußballlehrer keine Kopfschmerzen. „Mentalität kann Qualität schlagen“, betonte Härtel in den vergangenen Wochen und Monaten nicht nur einmal. Und die richtige Mentalität, die habe seine Mannschaft neben einer ordentlichen sportlichen Qualität für die neue Spielklasse auf jeden Fall, so der 52-Jährige.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Dominick Drexler und Thomas Ouwejan

Dominick Drexler: Freuen uns über Sieg, müssen aber individuelle Fehler abstellen

Keine Tore vor der Pause, dafür sieben nach dem Seitenwechsel: Auf der Pressekonferenz nach dem 5:2-Sieg der Knappen am Samstag (27.11.) gegen den SV Sandhausen blickten beide Chef-Trainer auf die 90 Minuten zurück. Zudem äußerten sich Doppeltorschütze Marius Bülter und Dominick Drexler zum Geschehen. schalke04.de fasst die Aussagen zusammen.

sandhausen_22

DurchGEklickt: #S04SVS in Bildern

Spektakuläre zweite Halbzeit auf Schalke: Gleich sieben Treffer sahen die Zuschauer in der VELTINS-Arena am Samstag (27.11.) nach dem Seitenwechsel. Eine Galerie zeigt Bilder vom 5:2-Sieg des FC Schalke 04 gegen den SV Sandhausen.

211127_jubel

5:2 gegen Sandhausen – Torreiche zweite Hälfte in der VELTINS-Arena

Der FC Schalke 04 hat sein Heimspiel gegen den SV Sandhausen am Samstag (27.11.) deutlich mit 5:2 gewonnen. Nach einer torlosen ersten Hälfte, in der die Knappen bereits einige gute Chancen gehabt hatten, traf Marius Bülter im zweiten Spielabschnitt doppelt. Zudem konnten sich Thomas Ouwejan und Rodrigo Zalazar in die Torschützenliste eintragen, hinzu kommt außerdem ein Eigentor der Kurpfälzer.

FC Schalke 04 – SV Sandhausen

Schalke gegen Sandhausen: Punktspiel-Premiere in der VELTINS-Arena

Zweimal trafen der S04 und der SV Sandhausen bereits in einem Pflichtspiel aufeinander, am Samstag (27.11.) messen sich beide Vereine erstmals in einer Liga-Partie. schalke04.de blickt vor dem Duell mit den Kurpfälzern auf interessanten Zahlen, Daten und Fakten.