Hansa Rostock: Euphorie, Mentalität und neue Gesichter für den Klassenerhalt

Nach neun Jahren in der Drittklassigkeit hat Hansa Rostock in der abgelaufenen Saison erfolgreich Kurs genommen Richtung Rückkehr in die Zweite Liga. Der langersehnte Aufstieg löste in Mecklenburg-Vorpommern eine riesengroße Euphorie aus. Binnen weniger Wochen wurden mehr als 10.000 Dauerkarten verkauft, zudem wuchs die Mitgliederzahl zuletzt stetig an.

Jens Härtel

Die Architekten des Erfolgs heißen Martin Pieckenhagen und Jens Härtel, beide seit Januar 2019 im Amt. Der eine, rund um die Jahrtausendwende selbst Profi beim F.C. Hansa, fungiert als Sportvorstand. Und der andere ist Chef-Trainer, mittlerweile in seiner dritten Spielzeit. Gemeinsam mit seinen Mitstreitern gelang es dem Duo, dem letzten DDR-Meister – 1990/1991 errang Rostock den Titel und löste damit das Ticket für die Teilnahme an der gesamtdeutschen Bundesliga – nach durchwachsenen Jahren wieder Leben einzuhauchen.

Viele Veränderungen seit Januar 2019

Bei diesem Prozess hat es in der jüngeren Vergangenheit zahlreiche Veränderungen im Kader gegeben. Nahezu jeder Profi aus dem aktuellen Team ist vom Duo Pieckenhagen/Härtel verpflichtet worden. Lediglich Lukas Scherff (seit 2015), Julian Riedel (seit 2017) und Pascal Breier (seit 2018) waren beim Amtsantritt von Sportvorstand und Trainer bereits an Bord.

In diesem Sommer lotste das Duo gleich elf Zugänge an die Ostsee, um den Kader quantitativ und vor allem qualitativ zu verstärken. Nahezu alle neuen Gesichter – die beiden Verteidiger Thomas Meißner (Puskas Akademia FC) und Calugero Rizzuto (FC Erzgebirge Aue), das Mittelfeld-Trio Hanno Behrens (1. FC Nürnberg), Svante Ingelsson (Udinese Calcio) und Kevin Schumacher (TSV Havelse) sowie die beiden Angreifer Streli Mamba (Kairat Almaty) und Ridge Munsy (Würzburger Kickers) – kamen jeweils in mindestens sechs der bislang sieben absolvierten Partien zum Einsatz.

Ligaverbleib als primäres Ziel

Mit sieben Zählern ist der F.C. Hansa aktuell Tabellenvierzehnter und steht damit über dem Strich. Eine Platzierung, die Pieckenhagen und Härtel vermutlich für den 34. Spieltag sofort unterschreiben würden. Denn nach dem Aufstieg möchte der Koggenclub künftig wieder dauerhaft zu den besten 36 Vereinen der Republik zählen und sich im Profifußball etablieren. „Wir alle haben ein großes Ziel vor Augen. Es wird für uns eine riesige Herausforderung, den Klassenerhalt zu schaffen“, erklärte Pieckenhagen kurz vor dem Saisonstart. „Topfit, mit viel Power und einem guten Gefühl“, fasste Härtel seine Vorfreude auf die neue Spielklasse in Worte.

Dass seine Mannschaft anders als im Jahr zuvor – Rostock schloss die Drittliga-Saison 2020/2021 hinter Dynamo Dresden auf Rang zwei ab – in den meisten Spielen eher der Underdog sein wird, bereitete dem Fußballlehrer keine Kopfschmerzen. „Mentalität kann Qualität schlagen“, betonte Härtel in den vergangenen Wochen und Monaten nicht nur einmal. Und die richtige Mentalität, die habe seine Mannschaft neben einer ordentlichen sportlichen Qualität für die neue Spielklasse auf jeden Fall, so der 52-Jährige.

Das könnte dich auch interessieren

aufstiegsgalerie_03

DurchGEklickt: Drei Feiertage für ein Halleluja

Der emotionale 3:2-Heimsieg gegen den FC St. Pauli, der gleichbedeutend mit dem Aufstieg war, der abschließende 2:1-Erfolg in Nürnberg, der den Knappen die Zweitliga-Meisterschaft bescherte und die Aufstiegsfeier tags darauf rund um die VELTINS-Arena - eine umfangreiche Galerie zeigt noch einmal die schönsten Bilder der königsblauen „Feiertage“.

Danny Latza

Danny Latza: Der Lohn für den Aufwand einer ganzen Saison

Das Spiel hat er gelbgesperrt verpasst, seine wichtigste Aufgabe an diesem Tag aber souverän gelöst: Danny Latza durfte als Kapitän der Königsblauen die Meisterschale als Erster in Empfang nehmen und unter dem Jubel aller Schalker gen Himmel recken. Donata Hopfen, Vorsitzende der Geschäftsführung der Deutschen Fußball Liga, hatte sie dem 32-Jährigen im Anschluss an den 2:1-Erfolg beim 1. FC Nürnberg am Sonntag (15.5.) überreicht.

220515_bueskens

Mike Büskens: Die Jungs wollten unbedingt als Erster die Saison beenden

Zweitliga-Meister und die Torjägerkanone für 30-Tore-Mann Simon Terodde: Die Saison hat für den FC Schalke 04 am Sonntag (15.5.) beim 1. FC Nürnberg einen perfekten Abschluss gefunden. Nach dem Spiel sprachen sowohl die Chef-Trainer beider Vereine als auch die Torschützen der Knappen. schalke04.de hat die Aussagen notiert.

220515_terodde_kanone

Mit 30 Treffern: Simon Terodde als Torschützenkönig ausgezeichnet

Simon Terodde hat sich den Titel als bester Torjäger der Zweiten Liga gesichert – und das bereits zum 04. Mal in seiner Laufbahn. Dieses Kunststück ist zuvor noch keinem anderen Akteur im deutschen Profifußball gelungen. Mit seinem Tor zum 2:1-Endstand am Sonntag (15.5.) im Duell mit dem 1. FC Nürnberg stellte der Stürmer der Königsblauen zudem eine persönliche Bestmarke auf: 30 Treffer waren ihm noch nie zuvor in einer Saison gelungen.