Hamburger SV: Frischer Wind für eine bessere Platzierung als Rang vier

Dreimal in Folge verpasste der Hamburger SV hauchdünn die Rückkehr in die 1. Bundesliga. Stets als Aufstiegsfavorit gestartet, spielten die Rothosen in den drei zurückliegenden Spielzeiten bis zum Schluss um die vorderen Plätze mit – um dann kurz vor dem Saisonende jeweils auf Rang vier abzurutschen. Im vierten Anlauf soll es für den einstigen Bundesliga-Dino mit neuem Personal und neuem Trainer endlich klappen mit dem Sprung zurück in die Erstklassigkeit.

Tim Walter

Nach Christian Titz, Hannes Wolf, Dieter Hecking, Daniel Thioune und Horst Hrubesch, der im Schlussspurt der vergangenen Saison als Interimstrainer übernommen hatte, setzt der HSV bei der Mission Aufstieg nun auf Tim Walter. Der 45-Jährige, der die Liga aus seiner Zeit als Coach bei Holstein Kiel und beim VfB Stuttgart kennt, ist aber nicht das einzige neue Gesicht an der Elbe.

Beim sechsfachen Deutschen Meister, der im Mai 2018 erstmals und als letztes Bundesliga-Gründungsmitglied nach 55 Spielzeiten Ligazugehörigkeit aus der Eliteklasse abgestiegen war, hat zuletzt ein großer Personalwechsel stattgefunden. Mit Simon Terodde (FC Schalke 04), Rick van Drongelen (Union Berlin), Sven Ulreich (Bayern München), Gideon Jung (SpVgg Greuther Fürth), Khaled Narey (Fortuna Düsseldorf) und Aaron Hunt (noch ohne neuen Verein) haben gleich mehrere Akteure, die zuletzt zu den Stammkräften der Hanseaten gezählt hatten, den Verein verlassen.

Neuzugänge sollen Team verstärken

Frisches Blut ins Team bringen soll ein Sextett, von dem sich die Verantwortlichen viel versprechen. Da ist zum einen Robert Glatzel, der in der abgelaufenen Rückrunde für den 1. FSV Mainz 05 am Ball gewesen ist. Ihn lotste der HSV von seinem Stammverein Cardiff City in den Norden Deutschlands. Für Akzente sorgen sollen auch Jonas Meffert (Holstein Kiel), Ludovit Reis (FC Barcelona B, zuletzt verliehen an den VfL Osnabrück), Miro Muheim (FC St. Gallen), Mikkel Kaufmann (FC Kopenhagen) und Sebastian Schonlau (SC Paderborn 07). Nahezu alle aufgezählten Akteure sind von Neu-Coach Walter für die erste Elf vorgesehen.

Komplett ist der Kader allerdings noch nicht. Insbesondere im Tor dürfte es nach dem Abgang von Sven Ulreich und der Verletzung von Tom Mickel noch Handlungsbedarf geben. Aktuell läuft es darauf hinaus, dass Daniel Heuer Fernandes zwischen den Pfosten stehen wird. Sein Vertreter ist der erst 19-jährige Leo Oppermann, der aus der U23 in den Lizenzspielerkader aufgerückt ist.

Erfolgreiche Vorbereitung

Die Hamburger können auf eine gute Vorbereitung zurückblicken. Walter scheint es schnell gelungen zu sein, die von ihm präferierte Spielphilosophie an sein Team zu vermitteln. Denn von den vier Vorbereitungsspielen ging kein einziges verloren. Einem 1:0-Sieg gegen den österreichischen Zweitligisten FC Wacker Innsbruck folgte ein 2:2-Unentschieden gegen den FC Augsburg. Danach wurde der dänische Erstligist Silkeborg IF mit 1:0 bezwungen und auch die Generalprobe gegen das Schweizer Spitzenteam FC Basel gewannen die Rothosen mit 1:0. Besonders Stürmer Manuel Wintzheimer setzte in der Vorbereitung mehrfach Akzente: In den vier Testspielen schoss der 22-Jährige drei Tore.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

aufstiegsgalerie_03

DurchGEklickt: Drei Feiertage für ein Halleluja

Der emotionale 3:2-Heimsieg gegen den FC St. Pauli, der gleichbedeutend mit dem Aufstieg war, der abschließende 2:1-Erfolg in Nürnberg, der den Knappen die Zweitliga-Meisterschaft bescherte und die Aufstiegsfeier tags darauf rund um die VELTINS-Arena - eine umfangreiche Galerie zeigt noch einmal die schönsten Bilder der königsblauen „Feiertage“.

Danny Latza

Danny Latza: Der Lohn für den Aufwand einer ganzen Saison

Das Spiel hat er gelbgesperrt verpasst, seine wichtigste Aufgabe an diesem Tag aber souverän gelöst: Danny Latza durfte als Kapitän der Königsblauen die Meisterschale als Erster in Empfang nehmen und unter dem Jubel aller Schalker gen Himmel recken. Donata Hopfen, Vorsitzende der Geschäftsführung der Deutschen Fußball Liga, hatte sie dem 32-Jährigen im Anschluss an den 2:1-Erfolg beim 1. FC Nürnberg am Sonntag (15.5.) überreicht.

220515_bueskens

Mike Büskens: Die Jungs wollten unbedingt als Erster die Saison beenden

Zweitliga-Meister und die Torjägerkanone für 30-Tore-Mann Simon Terodde: Die Saison hat für den FC Schalke 04 am Sonntag (15.5.) beim 1. FC Nürnberg einen perfekten Abschluss gefunden. Nach dem Spiel sprachen sowohl die Chef-Trainer beider Vereine als auch die Torschützen der Knappen. schalke04.de hat die Aussagen notiert.

220515_terodde_kanone

Mit 30 Treffern: Simon Terodde als Torschützenkönig ausgezeichnet

Simon Terodde hat sich den Titel als bester Torjäger der Zweiten Liga gesichert – und das bereits zum 04. Mal in seiner Laufbahn. Dieses Kunststück ist zuvor noch keinem anderen Akteur im deutschen Profifußball gelungen. Mit seinem Tor zum 2:1-Endstand am Sonntag (15.5.) im Duell mit dem 1. FC Nürnberg stellte der Stürmer der Königsblauen zudem eine persönliche Bestmarke auf: 30 Treffer waren ihm noch nie zuvor in einer Saison gelungen.