SV Darmstadt 98: Mit Selbstbewusstsein in den Schlussspurt

Sechs Punkte betrug der Rückstand der Knappen nach dem 25. Spieltag auf den SV Darmstadt 98, sechs Wochen später ist daraus ein Zwei-Punkte-Vorsprung geworden. Aufgrund der 1:3-Niederlage der Lilien beim Club in der Vorwoche sowie des eigenen 3:0-Heimerfolgs gegen Heidenheim ist der S04 an den Hessen in der Tabelle vorbeigezogen. Nie zuvor seit Einführung der Drei-Punkte-Regelung waren die Top-Vier der 2. Liga nach dem 29. Spieltag so eng beieinander.

Torsten Lieberknecht

Mit einem Heimsieg gegen die Knappen könnte Darmstadt, Patzer von Bremen und St. Pauli vorausgesetzt, wiederum zum vierten Mal in dieser Spielzeit an die Tabellenspitze springen. Zuletzt war dies nach dem 26. Spieltag der Fall.

Große Stärke des Teams von Chef-Trainer Torsten Lieberknecht ist die mannschaftliche Geschlossenheit. Keeper Marcel Schuhen, der in Nürnberg aufgrund einer Oberschenkelverletzung ausgewechselt werden musste und genauso wie Mittelfeldspieler Fabian Schnellhardt ausfallen wird, wahrte neunmal die weiße Weste – einzig Christian Mathenia kommt auf mehr Saisonspiele ohne Gegentor (11). Der SVD stellt zudem mit 57 Toren nach dem S04 (59) die zweitbeste Offensive und teilt sich die drittbeste Defensive mit Bremen und Nürnberg (jeweils 38 Gegentore).

26 Tore des Darmstädter Offensivduos

Die Darmstädter Stürmer Philipp Tietz und Luca Pfeiffer waren in dieser Saison jeweils 13 Mal erfolgreich. Gefüttert wird das Duo unter anderem von Tobias Kempe, der elf Tore in dieser Saison vorbereitet hat – und damit gemeinsam mit Marius Bülter den dritten Platz in diesem Ranking einnimmt.

Auch wenn die Lilien aus den vergangenen vier Partien lediglich vier Punkte geholt haben, bleiben sie zuversichtlich für den Saisonschlussspurt – aus gutem Grund. In der Hinrunde heimsten die Hessen zwölf Punkte aus den abschließenden fünf Partien ein. Zudem spielen sie, gemessen an den Punkten, die beste Saison seit 41 Jahren. Und auch die 1:3-Niederlage in Nürnberg wirft die Mannschaft von Torsten Lieberknecht nicht aus der Bahn. „Unser Auftritt macht trotz der Niederlage massiv Mut für das, was in den kommenden Wochen kommt, weil sich meine Mannschaft brutal stabil zeigt“, sagte der 48-Jährige nach der Partie beim Club.

Es ist noch nichts passiert, wir haben noch immer eine gute Ausgangsposition und sind mittendrin.

Fabian Holland

Auch die Spieler glauben nach fünf Jahren Zweitklassigkeit an die Rückkehr in die Bundesliga. „Wir haben auswärts Mentalität gezeigt und es insgesamt gut gemacht. Wir haben heute drei Punkte verloren, das bedeutet für den Saisonausgang aber noch gar nichts“, sagte Stürmer Luca Pfeiffer nach dem Abpfiff am vergangenen Samstag. Ähnlich formulierte es Fabian Holland. „Wichtig ist, dass wir in dieser Saison gerade nach Niederlagen gezeigt haben, immer wieder da zu sein“, so der Linksverteidiger. „Jetzt kommt Schalke nächstes Wochenende. Es ist noch nichts passiert, wir haben noch immer eine gute Ausgangsposition und sind mittendrin.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Danny Latza

Danny Latza: Der Lohn für den Aufwand einer ganzen Saison

Das Spiel hat er gelbgesperrt verpasst, seine wichtigste Aufgabe an diesem Tag aber souverän gelöst: Danny Latza durfte als Kapitän der Königsblauen die Meisterschale als Erster in Empfang nehmen und unter dem Jubel aller Schalker gen Himmel recken. Donata Hopfen, Vorsitzende der Geschäftsführung der Deutschen Fußball Liga, hatte sie dem 32-Jährigen im Anschluss an den 2:1-Erfolg beim 1. FC Nürnberg am Sonntag (15.5.) überreicht.

220515_bueskens

Mike Büskens: Die Jungs wollten unbedingt als Erster die Saison beenden

Zweitliga-Meister und die Torjägerkanone für 30-Tore-Mann Simon Terodde: Die Saison hat für den FC Schalke 04 am Sonntag (15.5.) beim 1. FC Nürnberg einen perfekten Abschluss gefunden. Nach dem Spiel sprachen sowohl die Chef-Trainer beider Vereine als auch die Torschützen der Knappen. schalke04.de hat die Aussagen notiert.

220515_terodde_kanone

Mit 30 Treffern: Simon Terodde als Torschützenkönig ausgezeichnet

Simon Terodde hat sich den Titel als bester Torjäger der Zweiten Liga gesichert – und das bereits zum 04. Mal in seiner Laufbahn. Dieses Kunststück ist zuvor noch keinem anderen Akteur im deutschen Profifußball gelungen. Mit seinem Tor zum 2:1-Endstand am Sonntag (15.5.) im Duell mit dem 1. FC Nürnberg stellte der Stürmer der Königsblauen zudem eine persönliche Bestmarke auf: 30 Treffer waren ihm noch nie zuvor in einer Saison gelungen.

fcn_14

DurchGEklickt: #FCNS04 in Bildern

Mit ihrem 20. Sieg der Saison verteidigten die Königsblauen Rang eins und dürfen sich neuer Zweitliga-Meister nennen. Eine Galerie zeigt Bilder aus dem Max-Morlock-Stadion vom 2:1-Erfolg gegen den gastgebenden 1. FC Nürnberg.