0:0 - S04 und RB Leipzig teilen die Punkte

Unentschieden zum Abschluss der Englischen Woche: Bei RB Leipzig zeigte der FC Schalke 04 am Sonntag (28.10.) eine engagierte Leistung, die mit einem torlosen Remis endete. In der Red Bull Arena hatten Breel Embolo und Weston McKennie die besten Schalker Chancen, um einen Treffer zu erzielen.

Zwei Wechsel in der Startelf

Nach der torlosen Punkteteilung in der Champions League bei Galatasaray Istanbul veränderte Domenico Tedesco seine Startelf zum Abschluss der Englischen Woche auf zwei Positionen. Weston McKennie und Nabil Bentaleb begannen in der Red Bull Arena anstelle von Sebastian Rudy und Yevhen Konoplyanka.

Verzichten musste der S04 weiterhin auf Ralf Fährmann, der sich nach wie vor mit einer Muskelverletzung im Adduktorenbereich plagt. Zudem konnte Sebastian Rudy wegen eines grippalen Infekts nicht spielen. Die Kapitänsbinde trug abermals Benjamin Stambouli.

Embolo köpft knapp vorbei

Die Partie benötigte einige Minuten Anlaufzeit, da beide Teams sich zunächst erst einmal abtasteten und noch nicht das ganz große Risiko gingen. Nach rund zehn Minuten erhöhten die Platzherren dann etwas die Schlagzahl und erarbeiteten sich in dem von vielen Zweikämpfen geprägten Duell zunächst einen optischen Vorteil. Die beste Chance der Leipziger im ersten Spielabschnitt hatte Timo Werner, dessen platzierter Schuss aus 19 Metern knapp über die Latte flog.

Ab der Mitte des ersten Spielabschnitts trauten sich die Knappen mehr zu und dominierten phasenweise das Geschehen. In dieser Phase des Spiels wäre Königsblau fast in Führung gegangen. Nach einem Eckstoß von Nabil Bentaleb köpfte Breel Embolo die Kugel aber hauchdünn am rechten Pfosten vorbei (29.).

McKennie köpft auf die Latte

Die erste gute Möglichkeit nach dem Seitenwechsel gehörte den Knappen. Weston McKennie kam nach einer Ecke von Nabil Bentaleb zum Kopfball und setzte seinen Versuch auf die Latte (52.). Keine 60 Sekunden später zappelte der Ball auf der Gegenseite im Netz – das vermeintliche 1:0 von Yussuf Poulsen zählte aber nicht, da der Däne bei seinem Abschluss im Abseits stand.

In der Folgezeit suchten beide Mannschaften weiterhin den Weg nach vorne, wobei die Gastgeber gerade in der Schlussviertelstunde dominanter waren. Letztlich fehlten nach der Pause abgesehen von den ereignisreichen ersten Minuten sowohl Schalke als auch Leipzig allerdings die Mittel, um den jeweils gegnerischen Schlussmann ernsthaft zu prüfen. Das lag auch daran, weil Schalkes Defensive sehr kompakt stand und die ansonsten torhungrigen Leipziger nicht zur Entfaltung kommen ließ.

Erst Köln, dann Hannover

Den Knappen steht erneut eine Englische Woche bevor. Am Mittwoch (31.10.) um 18.30 Uhr bestreitet die Mannschaft von Chef-Trainer Domenico Tedesco ihr Zweitrundenspiel im DFB-Pokal beim 1. FC Köln, drei Tage später gastiert Hannover 96 zum Kräftemessen in der Bundesliga in der VELTINS-Arena. Für das Duell mit den Niedersachsen sind auf store.schalke04.de noch Tickets erhältlich. Anpfiff ist am Samstag (3.11.) um 15.30 Uhr. Dabei wird Hamza Mendyl fehlen. Der Marokkaner hat in Leipzig die fünfte Gelbe Karte der laufenden Saison gesehen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Tags

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Sascha Riether

Sascha Riether: Die Dinge werden knallhart angesprochen

Die Königsblauen wollen den andauernden Negativlauf am kommenden Sonntag (7.6.) im Auswärtsspiel beim 1. FC Union Berlin endlich stoppen. Sascha Riether betont, wie wichtig ein Erfolgserlebnis für die Mannschaft wäre, um für den restlichen Saisonverlauf neues Selbstvertrauen zu tanken.

Benito Raman

Benito Raman: Wir werden eine Lösung finden

Im Heimspiel gegen Werder Bremen am vergangenen Samstag (30.5.) ist der erhoffte Befreiungsschlag ausgeblieben. Die Verantwortung für den Negativlauf sieht Benito Raman bei der gesamten Mannschaft. „Wir machen als Team die Fehler“, betont der Belgier.

Daniel Caligiuri

Daniel Caligiuri: Kratzen, beißen, kämpfen!

Es ist wie verhext. Auch im elften Bundesligaspiel in Serie wollte dem FC Schalke 04 am Samstag (30.5.) kein Sieg gelingen. „Jeder einzelne Spieler ist sich bewusst, in welcher Situation wir uns befinden“, sagt Daniel Caligiuri, der die Knappen gegen Werder Bremen wie schon in den Partien zuvor nach der Corona-Pause als Kapitän aufs Feld geführt hatte.

Weston McKennie sieht die Gelbe Karte

Fünfte Gelbe Karte: Weston McKennie für ein Spiel gesperrt

Das Warten auf den zweiten Sieg in der Rückrunde der Bundesliga dauert an. Die nächste Chance bietet sich bei Union Berlin - allerdings ohne Weston McKennie. Die fünfte Gelbe Karte des Mittelfeldmanns ist einer der 04 Punkte in der Nachbetrachtung der 0:1-Niederlage gegen Werder Bremen.