0:1 – Königsblau verliert gegen Leipzig

Der FC Schalke 04 hat beim Comeback von Huub Stevens auf der Trainerbank einen Punktgewinn gegen RB Leipzig verpasst. Trotz einer engagierten Leistung musste sich Königsblau dem Tabellendritten am Samstag (16.3.) mit 0:1 geschlagen geben. Den einzigen Treffer des Tages erzielte Nationalspieler Timo Werner bereits in der 14. Minute.

Rudy und Uth in der Startelf

Der S04 musste auf Nabil Bentaleb verzichten. Der Mittelfeldmann stand wegen Leistenproblemen nicht zur Verfügung. Auch Amine Harit fehlte. Der Marokkaner hat sich im Abschlusstraining einen Bänderriss im linken Sprunggelenk zugezogen.

Gegenüber der 0:7-Niederlage im Achtelfinale der Champions League bei Manchester City gab es insgesamt 04 personelle Veränderungen. Alexander Nübel kehrte ins Tor zurück, Ralf Fährmann nahm dafür wieder auf der Bank Platz. Anstelle von Bentaleb begann Sebastian Rudy. Zudem rückten Mark Uth und Matija Nastasic, der zuletzt wegen einer Fußprellung ausgefallen war, für Guido Burgstaller und Yevhen Konoplyanka ins Team.

Uths Tor zählt nicht, Werner staubt erfolgreich ab

Bereits nach zwei Minuten zappelte der Ball erstmals an diesem Nachmittag im Netz. Der Treffer der Königsblauen zählte allerdings nicht, da Mark Uth beim Zuspiel von Sebastian Rudy wenige Zentimeter im Abseits gestanden hatte. Anschließend blieben die Knappen weiterhin am Drücker. Die Mannschaft um Kapitän Benjamin Stambouli zeigte sich sehr engagiert, war präsent in den Zweikämpfen und suchte mutig den Weg nach vorne. Von Leipzig war in der Anfangsphase indes nicht viel zu sehen, dann aber schlug der Tabellendritte mit seiner ersten guten Offensivaktion eiskalt zu. Nachdem Alexander Nübel in der 14. Minute zunächst einen Abschluss von Yussuf Poulsen mit einem sensationellen Reflex an die Latte gelenkt hatte, staubte Timo Werner aus dem Gewühl aus vier Metern ab – 1:0 für RB!

Nach dem Tor gewannen die Sachsen zunächst die Oberhand. Erst nach rund 25 Minuten konnten die Königsblauen das Geschehen wieder offener gestalten und hätten nach etwas mehr als einer halben Stunde fast ausgeglichen. Bei seinem Abschluss aus zehn Metern bekam Uth aber nicht genug Druck hinter den Ball, sodass RB-Schlussmann Peter Gulacsi letztlich sicher zupacken konnte (32.). Auf der anderen Seite hatte Poulsen in der 37. Minute das 2:0 für seine Mannschaft auf dem Fuß. Nach einem Forsberg-Zuspiel platzierte der Däne die Kugel aus halblinker Position an der Strafraumgrenze aber knapp neben den rechten Pfosten.

Keine Lösung gegen kompakte RB-Defensive

Kurz nach dem Seitenwechsel war der Video-Assistent gefordert. Tyler Adams hatte die Kugel in der 49. Minute im eigenen Sechzehner unabsichtlich an den Arm bekommen, die Szene wurde überprüft. Letztlich bewertete das Schiedsrichtergespann um Guido Winkmann diese Aktion aber nicht als strafbar. Danach passierte zunächst nicht viel. Leipzig stand kompakt und stellte geschickt die Räume zu, sodass sich die Königsblauen kaum in Tornähe kombinieren konnten.

Erst in der 66. Minute konnte wieder ein gefährlicher Abschluss notiert werden. Nach einer Serdar-Hereingabe von rechts war Uth am rechten Fünfereck einen Tick vor Willi Orban am Ball, bugsierte die Kugel letztlich aber knapp neben den rechten Winkel. Der Vorlagengeber schoss wenig später selbst aufs Tor. Sein Versuch mit links aus 16 Metern landete aber wenige Zentimeter über dem Querbalken (76.). Auch der eingewechselte Guido Burgstaller schoss knapp drüber. Der Österreicher war in der 86. Minute aus sechs Metern zum Abschluss gekommen und verpasste damit eine weitere Möglichkeit zum 1:1. Die letzte Ausgleichschance des Spiels vergab Jeffrey Bruma in der Nachspielzeit. Nach einer Embolo-Ablage im Sechzehner hatte aber auch der Niederländer kein Schussglück.

Von den Gästen war im zweiten Durchgang offensiv kaum etwas zu sehen. Alexander Nübel war nahezu beschäftigungslos. Allerdings reichte Leipzig der frühe Treffer von Werner, um die drei Punkte aus der VELTINS-Arena zu entführen.

S04 spielt um die Trofeo Antonio Puerta

Die Bundesliga wird nach dem 26. Spieltag für zwei Wochen pausieren. Grund ist die erste FIFA-Abstellungsperiode des Jahres, in der einige Knappen für ihre Heimatverbände am Ball sein werden. Auch die Königsblauen bestreiten eine Partie. Auf Einladung des FC Sevilla tritt der FC Schalke 04 am Freitag (22.3.) um 20.45 Uhr im Spiel um die Trofeo Antonio Puerta in Andalusien an.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

VELTINS-Arena | Feature

DFL veröffentlicht Bundesliga-Spielplan am 28. Juni

Am Freitag, den 28. Juni, steht fest, auf wen der FC Schalke 04 zum Auftakt der Bundesliga-Saison 2019/2020 treffen wird. An diesem Tag werden auch die weiteren 33 Spieltage veröffentlicht. Das gab die DFL am Mittwoch (29.5.) bekannt.

190521_stambouli

Benjamin Stambouli: Aus dem Negativen das Positive ziehen

Mit dem torlosen Unentschieden gegen den VfB Stuttgart am vergangenen Samstag (18.5.) endete für den FC Schalke 04 eine Bundesliga-Saison, die die Königsblauen schnellstmöglich abhaken wollen. Benjamin Stambouli möchte aus dieser verkorksten Spielzeit für den Neustart nach der Sommerpause vor allem das Positive ziehen.

Huub Stevens

Huub Stevens: Freue mich jetzt auf Erholung

Nach seinem letzten Spiel als Trainer dankte Huub Stevens während der Pressekonferenz seinen Mitstreitern für die geleistete Arbeit. Auch VfB-Coach Nico Willig beglückwünschte den Niederländer und sprach geleichzeitig davon, dass der 65-Jährige ein Vorbild für ihn sei. In der Mixed Zone kamen derweil Daniel Caligiuri und Alexander Nübel zu Wort. schalke04.de hat die Aussagen des Quartetts notiert.

Huub Stevens

Viel Applaus für Huub Stevens und sein Trainerteam

Die Koffer waren schon gepackt, der Flug in die spanische Sonne bereits gebucht. Doch dann kam alles anders. „Meine Frau und ich waren schon so gut wie auf Mallorca. Aber wenn Schalke ruft, hast du letztlich keine Chance. Mein blau-weißes Herz schlägt noch immer. Also habe ich meine Frau angerufen und gesagt: Ich kann nicht mit, ich muss Schalke helfen“, sagt Huub Stevens, der vor zwei Monaten in einer sportlich schwierigen Situation als Interimstrainer eingesprungen war.