0:1 – S04 unterliegt in Freiburg

Der FC Schalke 04 muss ohne Punkte im Gepäck aus dem Schwarzwald-Stadion zurück nach Gelsenkirchen reisen. Beim SC Freiburg unterlagen die Königsblauen am Dienstag (25.9.) mit 0:1 und warten damit weiter auf den ersten Zähler in der laufenden Saison. Das einzige Tor des Abends erzielte Florian Niederlechner in der 52. Minute.

Sechs Wechsel in der ersten Elf

Cedric Teuchert feierte im Breisgau sein Startelf-Debüt in der Bundesliga. Zuvor war der U21-Nationalspieler, der in der Winterpause der vergangenen Spielzeit vom 1. FC Nürnberg ins Revier gewechselt war, ausschließlich eingewechselt worden. Der Stürmer rückte für Mark Uth in die Anfangsformation. Gegenüber der 0:2-Niederlage gegen Bayern München gab es zudem noch fünf weitere Wechsel. Hamza Mendyl, Suat Serdar, Nabil Bentaleb, Yevhen Konoplyanka und Amine Harit begannen anstelle von Naldo, Alessandro Schöpf, Sebastian Rudy, Weston McKennie und Franco Di Santo.

Einmal Abseits, zweimal Aluminium

Ein engagierter Beginn der Königsblauen wurde beinahe belohnt, zappelte der Ball doch bereits nach fünf Minuten im gegnerischen Netz. Die Freude über das Tor von Cedric Teuchert hielt aber nicht lange an. Nach einem Eingriff des Videoassistenten nahm Schiedsrichter Frank Willenborg den Treffer aufgrund einer Abseitsstellung des Schalker Stürmers zurück. Der Sport-Club kam wenig später ebenfalls erstmals zum Abschluss. Aus guter Position am Sechzehner platzierte Marco Terrazzino seinen Versuch aber knapp über die Latte (10.).

Insgesamt sahen die Zuschauer ein ordentliches Tempo zweier Teams, die nach der flotten Anfangsphase allerdings erst einmal darauf bedacht waren, defensiv stabil zu stehen. Zwar setzten die Knappen, die insgesamt mehr vom Geschehen hatten, und auch die Freiburger immer wieder Nadelstiche, die ganz großen Chancen ergaben sich daraus aber lange nicht. Mehr als ein paar Distanzschüsse, bei denen die Schlussmänner nicht eingreifen mussten, brachten beide Mannschaften bis kurz vor dem Pausenpfiff nicht zustande.

In der 41. Minute setzten die Königsblauen dann aber fast ein dickes Ausrufezeichen. Nach einem Zuspiel von Yevhen Konoplyanka schoss Hamza Mendyl aus halblinker Position im Strafraum flach an den rechten Innenpfosten. Und in der Nachspielzeit des ersten Durchgangs landete der Ball nach einem Freistoß von Daniel Caligiuri, der immer länger wurde und den Salif Sané knapp verpasste, erneut am Aluminium.

Niederlechner trifft für Freiburg

Die ersten Minuten nach Wiederanpfiff gehörten den Freiburgern, die ebenso wie Schalke im ersten Durchgang schnell jubeln konnten – allerdings mit einem entscheidenden Unterschied. Der Treffer von Florian Niederlechner zählte. Der Angreifer staubte aus kurzer Distanz ab, nachdem Ralf Fährmann zuvor einen Schuss von Christian Günter aus der zweiten Reihe nicht richtig hatte festhalten können (52.).

Nach dem Tor benötigten die Knappen einige Minuten, um den Rückstand zu verarbeiten, dann aber bissen sie sich zurück ins Spiel. Die Breisgauer machten es dem S04 aber nicht einfach. Der Sport-Club verstärkte nach dem 1:0 seine Defensivaktivitäten und brachte Mitte der zweiten Hälfte mit Philipp Lienhart für Stürmer Florian Niederlechner einen zusätzlichen Verteidiger. Gegen das Bollwerk gelang es den Königsblauen bis zum Abpfiff letztlich nicht mehr, noch eine gefährliche Aktion iim gegnerischen Sechzehner zu kreieren. Freiburg verteidigte geschickt und hielt den S04 so vom eigenen Tor fern.

Englische Woche endet mit Heimspiel

Zeit zum Durchpusten nach der Partie im Schwarzwald-Stadion bleibt den Knappen kaum, steht doch bereits am Samstag (29.9.) das nächste Bundesligaspiel im Kalender. Gegner zum Abschluss der zweiten Englischen Woche hintereinander ist der 1. FSV Mainz 05. Anpfiff in der VELTINS-Arena ist um 15.30 Uhr. Auf store.schalke04.de können aktuell noch Tickets für das Duell mit den Rheinhessen erworben werden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Daniel Caligiuri

Daniel Caligiuri: Wenn man oben steht, geht vieles leichter

Als Daniel Caligiuri am Samstag (20.4.) gegen die TSG 1899 Hoffenheim einen Foulelfmeter nach einer Stunde Spielzeit zum 1:2-Anschlusstreffer verwandelte, war die Hoffnung auf einen Punktgewinn oder gar noch einen Sieg bei dem Mittelfeldmann, seinen Mitspielern und den Fans in der VELTINS-Arena riesengroß. „Ich hatte nach meinem Tor ein sehr, sehr gutes Gefühl“, berichtet der 31-Jährige.

Benjamin Stambouli

Benjamin Stambouli: Ein Spiel zum Vergessen

Als Schiedsrichter Christian Dingert am Samstag (20.4.) das Duell mit der TSG 1899 Hoffenheim abpfiff, musste Benjamin Stambouli erst einmal durchpusten und sich sammeln. „Mir fällt es kurz nach dem Spiel schwer, die richtigen Worte zu finden“, sagte der Franzose. Am Ende mussten seine Mitspieler und er sich eingestehen: der Gegner war abgezockter und effektiver.

Huub Stevens

Huub Stevens: Meine schwierigste Aufgabe

Nach dem Schlusspfiff in der VELTINS-Arena blickte Chef-Trainer Huub Stevens gemeinsam mit Hoffenheims Coach Julian Nagelsmann auf die Partie zurück. Zudem kam Debütant Jonas Carls in der Mixed Zone zu Wort. schalke04.de hat die Stimmen des Trios notiert.

FC Schalke 04 – TSG Hoffenheim

2:5 – S04 verliert Heimspiel gegen Hoffenheim

Keine Punkte für Königsblau am Oster-Wochenende. Im Heimspiel gegen eine effektive TSG 1899 Hoffenheim setzte es am Samstag (20.4.) zu ungewohnter Anstoßzeit um 20.30 Uhr eine deutliche 2:5-Niederlage. Da der Tabellensechzehnte VfB Stuttgart bereits am Nachmittag mit 0:6 beim FC Augsburg unterlag, beträgt der Vorsprung der Knappen auf den Relegationsplatz weiterhin sechs Punkte.