0:2 gegen Hoffenheim: S04 verpasst dritten Auswärtssieg der Saison

Der FC Schalke 04 hat am Sonntagabend zum Abschluss des 8. Bundesliga-Spieltags mit 0:2 bei der TSG 1899 Hoffenheim verloren. Andrej Kramaric und Ihlas Bebou trafen in der zweiten Halbzeit für die Gastgeber.

Matondo und Schöpf in der Startelf, McKennie und Serdar fehlen

Im Vergleich zum 1:1-Unentschieden gegen den 1. FC Köln wechselte Chef-Trainer David Wagner seine Startelf auf zwei Positionen. Für Suat Serdar (muskuläre Probleme) und Mark Uth (Bank) standen Alessandro Schöpf und Rabbi Matondo in der Startelf. Weston McKennie trat die Reise nach Sinsheim ebenso wie Serdar aufgrund muskulärer Probleme nicht mit an.

Caligiuri nur ans Lattenkreuz

Vor 29.400 Zuschauern, davon 5.500 mitgereiste Schalker, nahmen die Knappen das Heft des Handelns direkt in die Hand. Keine 180 Sekunden waren gespielt, als Daniel Caligiuri einen Freistoß aus 30 Metern ans linke Lattenkreuz nagelte. Der S04 drängte die Gastgeber immer weiter in die eigene Hälfte, presste früh, nahm die Zweikämpfe voll an und schaltete bei Ballbesitz schnell um. Folgerichtig erspielte sich die Wagner-Elf gute Torchancen. Schöpf zielte aber zunächst nach einem Caligiuri-Freistoß aus sieben Metern drüber (13.), in der 24. Minute köpfte der Österreicher nach Kopfball-Vorlage von Guido Burgstaller übers Tor.

Schalke drückt, trifft aber nicht

Die Königsblauen kontrollierten die Partie, brachten den Ball aber nicht im gegnerischen Tor unter. Benjamin Stambouli spielte einen herrlichen langen Ball in den Sechzehner zu Salif Sané, der Burgstaller in der Mitte suchte, aber Kevin Vogt klärte im letzten Moment (26.). Auch in der Folge hatte der S04 insgesamt mehr vom Spiel, die Gastgeber hielten die Schalker aber besser als zu Beginn vom eigenen Tor weg und setzten ihrerseits kleine Nadelstiche. In der 34. Minute schoss Stefan Posch aus etwas mehr als 20 Metern ein paar Meter am linken Pfosten vorbei. So blieb es nach 45 Minuten beim aus Sicht der Gastgeber schmeichelhaften 0:0.

Kramaric stellt Spielverlauf auf den Kopf

Auch in der zweiten Halbzeit war der S04 zunächst das dominantere Team und ließ die Kugel mit viel Sicherheit durch die eigenen Reihen laufen. Die ganz große Torgefahr strahlten die Knappen aber nicht aus. Erst in der 60. Minute wurde es im Hoffenheimer Strafraum hektisch, als Kevin Akpoguma eine Jonjoe-Kenny-Flanke nicht raus-, sondern nach oben köpfte, Baumann kam heraus, faustete den Ball in Richtung eigenes Tor, Burgstaller setzte nach, traf aber die Kugel nicht.

Elf Minuten später stellte Hoffenheim dann den Spielverlauf auf den Kopf. Ihlas Bebou setzte sich gegen mehrere Schalker durch, zog ab – Alexander Nübel parierte zunächst. Doch der Abpraller landete direkt bei Andrej Kramaric, der frei aus zehn Metern ins Tor traf.

Bebou sorgt für die Entscheidung

Der Gegentreffer war ein Schock für den S04, der sich nun schwertat, gefährlich nach vorne zu spielen. Die beste Gelegenheit zum Ausgleich gab es in der 84. Minute. Harit fand mit einem Eckball Burgstaller, dessen Kopfball aus zehn Metern knapp über das Tor ging. 60 Sekunden später war die Entscheidung dann gefallen. Hoffenheim spielte einen langen Ball aus der eigenen Hälfte, Ihlas Bebou lief in den Sechzehner hinein und traf trocken und unhaltbar zum 2:0-Endstand ins linke Eck.

Am Samstag steigt das Derby

Für die Königsblauen steht am kommenden Samstag (26.10.) die nächste Aufgabe an. Um 15.30 Uhr gastiert der BVB zum 95. Bundesliga-Revierderby in der VELTINS-Arena. Das Duell mit den Schwarz-Gelben ist ausverkauft, auf store.schalke04.de gibt es aber noch Tickets für weitere Heimspiele in der Hinrunde.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

190905_svws04

#SVWS04: Infos rund ums Spiel

Der 12. Spieltag in der Bundesliga steht an: schalke04.de hat alle relevanten Informationen zum Duell mit Werder Bremen am Samstag (23.11., 15.30 Uhr) zusammengestellt. Die Grün-Weißen belegen derzeit mit elf Zählern und einem Torverhältnis von 18:24 den 14. Tabellenplatz.

191121_kabak

Ozan Kabak: Jede Partie macht mich erfahrener und stärker

Mit reichlich Rückenwind ist Ozan Kabak von den Länderspielen mit der türkischen Nationalmannschaft zurückgekehrt. Dank eines 0:0-Unentschiedens gegen Island hatte die Mannschaft von Trainer Senol Günes die EM-Qualifikation klargemacht. Kabak selbst feierte kurz darauf beim 2:0-Erfolg in Andorra – genauso wie Ahmed Kutucu – seine Länderspielpremiere.

191113_kenny

Jonjoe Kenny: Weiterentwicklung auf allen Ebenen

Aus der Startelf der Königsblauen ist Jonjoe Kenny kaum mehr wegzudenken, so überzeugend tritt der Rechtsverteidiger seit seiner Ankunft in Gelsenkirchen für den FC Schalke 04 auf. Der 22-Jährige hofft, dass sich in Zukunft dank seiner starken Leistungen auch einer seiner Kindheitsträume erfüllen wird.

Benito Raman

Drei Tore, aber keine drei Punkte

Über mangelnde Spannung konnten sich die Fans in der VELTINS-Arena und vor den TV-Bildschirmen am Samstag (9.11.) beim 3:3-Unentschieden gegen Fortuna Düsseldorf nicht beklagen. „Für die neutralen Zuschauer war es sicherlich ein tolles Spiel“, sagt Benito Raman. „Für uns leider nicht. Wir haben uns den Nachmittag ganz anders vorgestellt.“ Dabei sah es mehrfach danach aus, dass der Belgier gegen seine ehemaligen Mitspieler als Sieger vom Platz gehen wird.