1. FC Köln: Wie im falschen Film

Als Bundesliga-Aufsteiger stand für den 1. FC Köln eines umgehend fest: In dieser Spielzeit zählt ausschließlich der Klassenerhalt. Nach durchwachsenem Saisonbeginn und zuletzt drei Niederlagen in Serie, bei denen kein eigenes Tor gelang, sind die Geißböcke nun aber auf einen direkten Abstiegsplatz abgerutscht.

Achim Beierlorzer

0:1 gegen Borussia Mönchengladbach, 0:4 bei Bayern München und zuletzt ein 0:4 gegen Hertha BSC – für den 1. FC Köln verlief der September alles andere als geplant. Aufgrund der drei Niederlagen am Stück rangiert die Mannschaft von Achim Beierlorzer auf Tabellenplatz 17. Die Rheinländer verloren fünf ihrer sechs Bundesligaspiele in dieser Saison, einzig beim SC Freiburg am dritten Spieltag holten sie dank eines Tores in der Nachspielzeit von Ellyes Shkiri zum 2:1 drei Punkte.

Kann man die deutliche 0:4-Pleite beim Rekordmeister aus München noch als erwartbar bezeichnen, überraschte die Klatsche mit demselben Ergebnis gegen die Hertha zuletzt nicht nur Verantwortliche und Fans des 1. FC Köln, sondern auch die meisten neutralen Beobachter. Denn mit den Berlinern war eine Mannschaft im RheinEnergieSTADION zu Gast, die nach dem bisherigen Saisonverlauf in etwa auf Augenhöhe mit dem Effzeh einzuordnen war.

Wir werden nicht in Aktionismus verfallen.

Armin Veh

Doch gegen die Elf von Ante Covic lief für die Geißböcke erneut ziemlich viel schief. Bereits nach drei Minuten verletzte sich Stammkraft Dominick Drexler, aus dem Nichts schlug Javairo Dilrosun zum 1:0 für die Hertha zu (23.). Und nach Entscheidung durch den Videobeweis flog vier Minuten vor dem Ende der ersten Halbzeit auch noch Jorge Meré nach hartem Foulspiel an Vladimir Darida mit Rot vom Platz. „Solche Abende gibt’s“, analysierte Sport-Geschäftsführer Armin Veh nach dem Abpfiff nüchtern. Einer Trainerdiskussion schob der 58-Jährige umgehend einen Riegel vor. „Wir werden nicht in Aktionismus verfallen“, versicherte der ehemalige Bundesliga-Trainer.

Das Spielglück fehlt

So bitter sich die Bilanz von 0:9 Toren in den vergangenen drei Spielen anhört, so klar ist auch, dass dem 1. FC Köln derzeit in den entscheidenden Momenten häufig das Spielglück fehlt. Nicht nur Chef-Trainer Achim Beierlorzer, der nach dem Berlin-Spiel von einem „unglaublichen Drehbuch“ sprach, dürfte sich häufiger mal wie im falschen Film vorkommen. An der fünften Saisonniederlage hatte aber nicht nur die sich als unbarmherzige Regisseurin verkleidete Glücksgöttin Fortuna schuld, wie der Fußballlehrer betonte. „Wir verteidigen die Gegentore zwei und drei so schwach, das reicht nicht für diese Liga“, prangerte Beierlorzer das in diesen Situationen mangelhafte Defensivverhalten seiner Mannschaft an, das der eingewechselte Vedad Ibisevic eiskalt für zwei Treffer ausnutzte.

Meré gesperrt, Ehizibue wieder spielberechtigt

Umso schwerer wiegt der Ausfall von Jorge Meré, im Sommer U21-Europameister mit Spanien geworden, der nach seiner Roten Karte aus dem Hertha-Spiel gesperrt fehlen wird. Immerhin darf Kingsley Ehizibue, der in München wegen einer Notbremse vom Platz gestellt worden war, auf Schalke wieder mitwirken.

Wichtiger als die Aufstellung wird aber die Einstellung sein, die der Aufsteiger am kommenden Samstag und in den folgenden Partien zeigen wird. In diesem Bereich sieht Beierlorzer keinerlei Mängel. „Ich habe viel Mentalität gesehen“, betonte der 51-Jährige zuletzt. Nun müsse „jeder einzelne an den Dingen arbeiten, die er nicht so gut gemacht hat“. Ähnlich formuliert es Ex-S04-Profi Marco Höger. Man müsse nun „die Fehler so schnell wie möglich aufarbeiten, viele Gespräche führen und im Training an den Sachen arbeiten“, gibt der Mittelfeldspieler die Richtung vor.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

kompakt_s04vfb_slider

Königsblau kompakt: Alle Infos zu #S04VFB

Am 6. Spieltag treffen die Knappen in der VELTINS-Arena auf den VfB Stuttgart. schalke04.de hat alle relevanten Informationen zum Duell mit den Schwaben am Freitag (30.10., 20.30 Uhr) zusammengestellt.

Frederik Rönnow

Frederik Rönnow: Positiv denken und neues Selbstvertrauen aufbauen

Nach der Niederlage im Revierderby richtet sich der Blick der Knappen längst auf die kommende Aufgabe am Freitagabend (30.10., 20.30 Uhr) gegen den VfB Stuttgart. „Was in der Vergangenheit passiert ist, gehört zur Vergangenheit“, betont auch Torwart Frederik Rönnow. „Stattdessen müssen wir nach vorne schauen.“

VELTINS-Arena

Heimspiel gegen den VfB Stuttgart ohne Zuschauer

Aufgrund der aktuellen Entwicklung der Corona-Fallzahlen in Gelsenkirchen – die 7-Tages-Inzidenz liegt am Dienstag (27.10.) bei 140,2 Fällen, also deutlich über dem Grenzwert von 35 – haben die lokalen Behörden den Königsblauen mitgeteilt, dass das Heimspiel am Freitag (30.10.) gegen den VfB Stuttgart ohne Zuschauer ausgetragen werden muss und dabei auch die erteilte Genehmigung für die Teilzulassung von bis zu 300 Zuschauern zurückgezogen. Somit muss das Spiel als Geisterspiel stattfinden.

VELTINS-Arena

Nur 300 Zuschauer bei Spiel gegen den VfB Stuttgart

Aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens in Gelsenkirchen wird auch das Heimspiel der Königsblauen gegen den VfB Stuttgart am Freitag (30.10., 20.30 Uhr) vor lediglich 300 Fans ausgetragen.