1. FC Nürnberg: Nehmerqualitäten

„Wir werden ganz klein sein.“ Bereits während der eskalativen Aufstiegsparty richtete Nürnbergs Sportvorstand Andreas Bornemann seinen Blick auf die nächste Saison. Aktuell stehen die Franken dort, wo sie auch am Ende landen möchten: über dem Strich.

Wer in die Bundesliga aufsteigt, gilt bei Fans und Experten normalerweise als einer der heißesten Abstiegskandidaten. Mit dieser Rolle muss auch der FCN leben, der den Begriff „Fahrstuhlmannschaft“ als Rekord-Auf- wie -Absteiger mitgeprägt hat.

Zumal die klamme Clubkasse im Sommer eine Transferoffensive verwehrte. Der ablösefreie Wechsel von Kreativkraft Kevin Möhwald zu Werder Bremen riss sogar eine Lücke, die auch der teuerste Zugang Virgil Misidjan, für drei Millionen Euro von Ludogorets Razgrad gekommen, nicht kitten konnte. So waren die Nürnberger beinahe gezwungen, ihre Stärken aus der Zweiten Liga zu verfeinern: neben hoher taktischer Flexibilität vor allem die mannschaftliche Geschlossenheit. Auch und gerade nach Rückschlägen.

Der Klassenerhalt wird eine ganz schwere Aufgabe.

Michael Köllner

Denn obwohl die Franken vor der Saison mit dem Besuch eines Friedhofs und auf einer „Ballermann“-Fahrt alle Teambuilding-Maßnahmen ausschöpften, sind sie mittlerweile auf dem Boden der Bundesliga-Realität angekommen. Nach ordentlichem Start mit fünf Punkten aus vier Spielen setzte es eine 0:7-Klatsche gegen Borussia Dortmund. Knapp zwei Wochen später folgte ein 0:6 gegen RB Leipzig. Dämpfer, die das Team jedoch nicht aus der Bahn warfen, wie Punktgewinne gegen Eintracht Frankfurt und beim FC Augsburg bewiesen.

Da zeigte das 0:2 am vergangenen Spieltag gegen den VfB Stuttgart eher Wirkung, hatte man sich doch auf Augenhöhe gewähnt. In Abwesenheit von Torjäger Mikael Ishak fehlte einmal mehr die Durchschlagskraft. Die Nerven verliert in Nürnberg deshalb zwar keiner, und die Fans stehen hinter der Mannschaft; Chef- Coach Michael Köllner hat aber längst gemahnt: „Der Klassenerhalt wird eine ganz schwere Aufgabe.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

181213_Baum

FC Augsburg: In der Krise, aber nicht in Panik

Mehr als sieben Jahre ist es bereits her, dass der FC Augsburg einen der größten Erfolge der Vereinsgeschichte feierte: den Aufstieg in die Bundesliga. Seitdem geriet es unter den Fußballexperten zur sommerlichen Tradition, die Fuggerstädter als einen der Top-Abstiegskandidaten auszumachen – und jedes Jahr aufs Neue sollten sie sich mit ihren Tipps täuschen.

180813_FCAS04_HD

#FCAS04: Infos rund ums Spiel

Der 15. Spieltag in der Bundesliga steht an: schalke04.de hat alle relevanten Informationen zum Duell mit dem FC Augsburg am Samstag (15.12., 15.30 Uhr) zusammengestellt. Die Fuggerstädter liegen derzeit mit 13 Punkten und einem Torverhältnis von 20:23 auf dem 14. Tabellenplatz.

Christian Heidel

Christian Heidel: Jammern bringt nichts

Breel Embolo, Mark Uth, Steven Skrzybski und Franco Di Santo verletzt, Guido Burgstaller bereits im ersten Durchgang angeschlagen ausgewechselt, dazu mit Cedric Teuchert lediglich ein gelernter Stürmer auf der Bank, der nach längerer Verletzung noch lange nicht bei 100 Prozent ist und vor dem Derby erst drei- oder viermal trainiert hat – viel mehr Pech kann eine Mannschaft, wenn es um Ausfälle geht, wohl nicht haben.

Domenico Tedesco

Domenico Tedesco: Was bei uns fehlt, ist die Durchschlagskraft

Nach einem Remis und einem Sieg in seinen ersten beiden Derbys kassierte Domenico Tedesco am Samstag (8.12.) seine erste Niederlage als Chef-Trainer der Königsblauen gegen Borussia Dortmund. Auf der Pressekonferenz nach dem Spiel analysierte der 33-Jährige gemeinsam mit BVB-Coach Lucien Favre das 153. Pflichtspielduell beider Clubs. Zeitgleich äußerten sich Torschütze Daniel Caligiuri und Kapitän Ralf Fährmann in der Mixed Zone zum Geschehen.