1. FSV Mainz 05: Im Plus

Zahlen prägen das Bild der neuen Saison beim 1. FSV Mainz 05. Mit drei Zahlen möchte sich aber niemand beschäftigen: 16, 17 und 18.

Aufgegangen ist dieser Plan bereits in der vergangenen Spielzeit: Tabellenplatz 14 erreichten die Mainzer in der Abrechnung – drei Punkte vor Relegationsteilnehmer VfL Wolfsburg. Der Rettung folgte eine lange Partynacht samt Arbeitsauftrag von Chef-Trainer Sandro Schwarz: „Alle Getränke, die vor die Flinte kommen, werden wir heute verhaften.“

Dass auch die 10 eine besondere Rolle spielt, dämmerte den Beteiligten und Fans erst nach dem Ausnüchtern: Denn Mainz macht in der neuen Spielzeit ein ganzes Jahrzehnt am Stück im deutschen Oberhaus voll. Die Feierlichkeiten ließ sich der Club deshalb im Sommer einiges kosten – zumindest was den Kader betrifft: Innenverteidiger Moussa Niakhate wechselte für sechs Millionen Euro vom FC Metz, Mittelfeldmann Pierre Kunde Malong brachte Atletico Madrid siebeneinhalb Millionen ein. Getoppt wurden diese Investitionen noch von Angreifer Jean-Philippe Mateta, der für acht Millionen Euro von Olympique Lyon kam und damit zum Rekordeinkauf der Vereinsgeschichte avancierte.

Satte Transfererlöse im Sommer

Bei solchen Zahlen wird manch einem im heimeligen Mainz etwas schummrig – erst recht aber beim Blick auf die Einnahmeseite: Rund 53 Millionen Euro spülten die Verkäufe von Abdou Diallo (Borussia Dortmund), Yoshinori Muto (Newcastle United) und Suat Serdar in die Kasse. Ein dickes Plus bleibt in den Büchern – und das wünschen sich alle Mainzer auch für das Punktekonto, um möglichst weiter über der ungeliebten Nummer 16 im Tableau zu stehen.

Der Saisonstart befeuerte die Feierstimmung. Dem Erstrundensieg im DFB-Pokal beim FC Erzgebirge Aue (3:1) folgten überzeugende Bundesliga-Auftritte mit Siegen gegen den VfB Stuttgart (1:0) und den FC Augsburg (2:1). Hinzu kommen zwei Unentschieden gegen den 1. FC Nürnberg (1:1) und den VfL Wolfsburg (0:0). Lediglich gegen Bayer Leverkusen mussten sich die Rheinhessen knapp mit 0:1 geschlagen geben.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Suat Serdar

Suat Serdar für drei Spiele gesperrt

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes hat Suat Serdar am Dienstag (19.2.) im Einzelrichterverfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen eines rohen Spiels gegen den Gegner mit einer Sperre von drei Meisterschaftsspielen und 10.000 Euro Geldstrafe belegt. Spieler und Verein haben dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

Matija Nastasic

Nichts Halbes und nichts Ganzes

Beim Schlusspfiff am Samstag (16.2.) mussten die Königsblauen mit dem 0:0-Unentschieden gegen den SC Freiburg zufrieden sein. „Wenn du mehr als eine Hälfte in Unterzahl spielst, musst du einen Punkt akzeptieren“, sagt Matija Nastasic, der sich im Vorfeld der Partie ebenso wie seine Mitspieler mehr als nur ein Remis vorgenommen hatte.

Domenico Tedesco

Domenico Tedesco: Erst zu zehnt richtig aufgewacht

Nach dem 0:0 am Samstag (16.2.) blickten Chef-Trainer Domenico Tedesco und Freiburgs Coach Christian Streich auf der Pressekonferenz gemeinsam auf die torlosen, aber dennoch nicht ereignisarmen 90 Minuten zurück. Parallel dazu äußerten sich Bastian Oczipka und Rabbi Matondo in der Mixed Zone zum Spiel. schalke04.de hat alle Aussagen notiert.

FC Schalke 04 – SC Freiburg | Bundesliga

Mehr als 45 Minuten in Unterzahl – S04 spielt 0:0 gegen Freiburg

Der FC Schalke 04 und der SC Freiburg haben sich am Samstag (16.2.) torlos getrennt. Bei dem 0:0 in der VELTINS-Arena mussten die Knappen mehr als eine Halbzeit lang in Unterzahl spielen, da Suat Serdar in der 42. Minute eine Rote Karte gesehen hatte. In der Nachspielzeit des zweiten Spielabschnitts wurde auch Freiburgs Christian Günter mit einer Ampelkarte des Feldes verwiesen.