2:1 in Bremen! Knappen feiern vierten Auswärtssieg der Saison

Der FC Schalke 04 hat am Samstag (23.11.) mit 2:1 bei Werder Bremen gewonnen. Amine Harit und Benito Raman trafen für die Königsblauen, Yuka Osako war für die Grün-Weißen erfolgreich.

Nastasic neben Kabak in der Innenverteidigung

Im Vergleich zum 3:3-Unentschieden gegen Fortuna Düsseldorf vor der letzten FIFA-Abstellungsperiode des Jahres nahm Chef-Trainer David Wagner zwei Veränderungen in der Startelf vor. Für Weston McKennie (Bank) und Alessandro Schöpf (Muskelverletzung im Oberschenkel) rückten der nach Achillessehnenbeschwerden wieder einsatzbereite Matija Nastasic sowie Mark Uth in Anfangsformation.

Schalke mit viel Ballbesitz, Bremen macht die Räume eng

Die Knappen waren in der Anfangsphase das spielbestimmende Team und hatten deutlich mehr Ballbesitz als die Gastgeber. Aus diesem schlug der S04 allerdings zunächst kein Kapital, da Werder – oftmals defensiv in einer Fünferkette agierend – die Räume extrem eng machte und seinerseits auf Konter lauerte. Und so gehörte die erste Chance nicht der Elf von David Wagner, sondern den Spielern von Florian Kohfeldt. Milot Rashica bediente Maximilian Eggestein, der Alexander Nübel mit einem Schuss aus 22 Metern prüfte (14.).

Erst in der 23. Minute fand der S04 in Form von Daniel Caligiuri eine Lücke. Der Deutsch-Italiener bediente Amine Harit mit einem Pass in den Strafraum, der offensive Mittelfeldspsieler wurde aber im letzten Moment von Rashica bedrängt und brachte die Kugel nicht aufs Tor.

Caligiuri an den Pfosten, Harit ins Tor

120 Sekunden später rettete der Pfosten für die Gastgeber. Caligiuri zog nach einem Pass von Harit von rechts in die Mitte und hämmerte den Ball mit links aus etwas mehr als 20 Metern an den linken Pfosten. Von dort sprang das Kunstleder an den Körper von Werder-Keeper Jiri Pavlenka – und von diesem letztlich über die Torauslinie. Beim anschließenden Eckball köpfte Nastasic knapp rechts neben das Gehäuse (25.).

Schalke stand defensiv sicher, ließ kaum gefährliche Aktionen der Werderaner zu und belohnte sich wenige Minuten vor dem Pausenpfiff mit der 1:0-Führung, mit der es letztlich in die Kabinen ging. Die Königsblauen konterten über Caligiuri, der rechts auf Raman legte. Der Belgier flankte die Kugel im Strafraum über die Werder-Defensive hinweg auf die andere Seite zu Harit, der aus eigentlich ungünstiger Position einfach mal aufs Tor schlenzte – und Pavlenka damit überwand (43.).

Raman erzielt ersten Bundesligatreffer im S04-Trikot

In der zweiten Hälfte nutzte Benito Raman eine Unachtsamkeit von Sebastian Langkamp eiskalt. Der Stürmer eroberte den Ball auf der rechten Schalker Offensivseite gegen den Werder-Verteidiger, zog in den Strafraum und tunnelte Pavlenka mit einem Flachschuss aus sieben Metern zum 2:0 (54.). Es war das erste Bundesligator für Raman im Trikot des S04.

In der Folge entfachten die Gastgeber nun deutlich mehr Druck. Erst drosch Milot Rashica die Kugel aus 18 Metern knapp am rechten Pfosten vorbei (61.), dann verpasste Yuya Osako nach Hereingabe von Maximilian Eggestein nur knapp mit der Fußspitze. Im Anschluss schoss Philipp Bargfrede über den Kasten (65.).

Osako macht’s noch mal spannend

Nach dieser Drangphase der Grün-Weißen hatten die Königsblauen das Spiel wieder besser im Griff, passten in der 79. Minute aber nicht auf. Nachdem 60 Sekunden zuvor noch der eingewechselte Claudio Pizarro über das Tor geköpft hatte, war es der Peruaner, der hoch an den Fünfer zu Theodor Gebre Selassie flankte, der frei vor Nübel direkt abzog. Der Schalker Kapitän konnte diesen Versuch noch parieren, aber der Abpraller landete bei Osako, der aus kurzer Distanz nur noch einschieben musste.

In der Schlussphase stemmte sich der S04 mit allen Mitteln gegen den Ausgleich und biss sich immer wieder in der gegnerischen Hälfte fest. In der fünften Minute der Nachspielzeit ergab sich für Werder doch noch die Chance zum 2:2 durch den auffälligen Rashica, dessen Schuss Nübel zum Glück per Faustabwehr parierte. So feierten die Knappen einen letztlich verdienten 2:1-Auswärtssieg.

Am Freitag gegen Aufsteiger Union Berlin

Bereits am kommenden Freitag (29.11.) sind die Knappen wieder am Ball. Zum Auftakt des 13. Spieltags empfängt der S04 in der VELTINS-Arena den 1. FC Union Berlin. Das Duell mit dem Aufsteiger wird um 20.30 Uhr angepfiffen. Für diese Partie sind auf store.schalke04.de noch Resttickets verfügbar. Für die letzten beiden Bundesliga-Heimspiele der Hinrunde gegen Eintracht Frankfurt (15.12., 18 Uhr) und den SC Freiburg (21.12., 15.30 Uhr) sind ebenfalls noch Tickets erhältlich.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Suat Serdar

Erneuter Torschütze Raman, zweikampfstarker Serdar

Das 1:2 in Leverkusen am Samstag (7.12.) war für den FC Schalke 04 erst die dritte Niederlage in der laufenden Spielzeit. Die Statistik hatte im Vorfeld prophezeit, dass die Knappen mindestens einen Zähler holen werden. Doch daraus wurde nichts. schalke04.de blickt auf die Zahlen des Spieltags.

191207_nuebel

Alexander Nübel: Nach der Pause ein offenes Spiel

David Wagner und Bayer-Coach Peter Bosz waren sich am Samstag (7.12.) nach dem Abpfiff einig: Die erste Halbzeit ging an Leverkusen, die zweite an die Knappen. Das sahen auch Alexander Nübel und Suat Serdar so. schalke04.de hat die Stimmen zum Spiel notiert.

leverkusen_02

1:2 aus S04-Sicht – Doppelter Alario lässt Leverkusen jubeln

Nach zuletzt sechs Pflichtspielen hintereinander ohne Niederlage hat es den FC Schalke 04 am Samstag (7.12.) wieder erwischt. Bei Bayer Leverkusen unterlagen die Knappen aufgrund eines Doppelpacks von Lucas Alario (15., 81.) mit 1:2. Benito Raman hatte unmittelbar nach dem zweiten Gegentreffer verkürzt, ein Ausgleichstor war der Mannschaft um Kapitän Alexander Nübel aber nicht mehr vergönnt. Damit hat die Werkself jetzt ebenso wie Königsblau 25 Punkte auf dem Konto.

191207_serdar

#B04S04 in Zahlen: Gastgeber dieses Duells jubelte lange nicht mehr

Zum 71. Mal trifft der FC Schalke 04 am Samstagabend (7.12., 18.30 Uhr) in der Bundesliga auf Bayer Leverkusen. Die Bilanz spricht dabei klar für die Rheinländer: 31 Mal war die Werkself siegreich, 18 Partien gewannen die Königsblauen. Hinzu kommen 21 Unentschieden. Auf schalke04.de gibt es weitere interessante Zahlen, Daten und Fakten zum Spiel in Leverkusen.