2:2 in Berlin - Starke Knappen erkämpfen Auswärtspunkt bei der Hertha

Der FC Schalke 04 hat am Freitag (25.1.) den dritten Bundesligasieg in Serie verpasst. Bei Hertha BSC reichte es für den S04 nur zu einem 2:2-Unentschieden. Yevhen Konoplyanka und Mark Uth trafen für die Schalker, Marko Grujic und Vedad Ibisevic für die Berliner.

Konoplyanka für gesperrten McKennie in der Startelf

Im Vergleich zum 2:1-Erfolg gegen den VfL Wolfsburg am vergangenen Sonntag (20.1.) baute Chef-Trainer Domenico-Tedesco seine Startelf bei Hertha BSC lediglich auf einer Position um. Für den gelbgesperrten Weston McKennie rückte der wiedergenesene Yevhen Konoplyanka in die Startelf.

Ausgleich mit dem Pausenpfiff

Die Knappen kamen ordentlich in die Partie und hatten durch Steven Skrzybski bereits nach 15 Sekunden die erste Chance. Ein Schuss des gebürtigen Berliners aus halblinker Position innerhalb des Strafraums parierte Keeper Rune Jarstein allerdings.

In der 13. Minute stockte dann wohl jedem Schalke-Fan der Atem. Herthas Karim Rekik trat Alessandro Schöpf übel gegen das Bein. Der Österreicher konnte zunächst weiterspielen, musste aber gut eine Viertelstunde später für Suat Serdar ausgewechselt werden. Ähnliches war bei Benjamin Stambouli der Fall, der nach einem Zusammenprall mit Arne Maier in der 19. Minute zunächst weiterspielte, aber nach 33 Minuten Platz für Nabil Bentaleb Platz machen musste.

Bis dahin war bereits ein Treffer gefallen – und zwar auf der richtigen Seite. Yevhen Konplyanka bekam den Ball am linken Strafraumeck, verzögerte zunächst, trat dann an und zielte mit rechts wuchtig aus gut 20 Metern in die lange Ecke (17.). Die Führung hielt bis zur 39. Minute. Dann verwertete Marko Grujic ein sehenswertes Hackenzuspiel von Ondrej Duda zum Ausgleich.

Die Knappen reagierten auf den Rückschlag sehr stark und kamen ihrerseits zum Treffer. Bastian Oczipka schaltete sich auf der linken Seite mit ins Offensivspiel ein, legte perfekt zurück in den Sechzehner auf Mark Uth, der sich von seinen Gegenspielern löste und aus elf Metern mit links ins Tor traf (44.)!

Praktisch mit dem Pausenpfiff setzte es dann aber den nächsten Schock für den S04. Davie Selke flankte von der rechten Seite an den Fünfmeterraum, dort platzierte Vedad Ibisevic einen Kopfball gegen die Laufrichtung Nübels und traf zum 2:2 (45.+4). Die in neongrün spielenden Königsblauen konnten sich somit nicht für eine gute erste Halbzeit, in der sie immer wieder munter nach vorne spielten, belohnen.

Sané-Kopfball kurz vor Schluss geht übers Tor

Die zweite Hälfte begann ausgeglichen, beide Mannschaften konnten sich zunächst nicht gefährlich offensiv in Szene setzen. Das änderte sich in der 61. Minute, als plötzlich Davie Selke frei auf Alexander Nübel zulief. Der Stürmer zog unter leichter Bedrängnis aus fünf Metern ab, Nübel parierte den Versuch aber stark.

In der Folge wurde auch der S04 im Angriff wieder gefährlicher. Ein Schuss von der Strafraumkante von Nabil Bentaleb wurde aber noch entscheidend abgefälscht (63.). Danach hatten die Knappen zweimal die Führung auf dem Fuß. Nach einem Konter über Steven Skrzybski landete der Ball bei Suat Serdar (70.), der aber, genauso wie Skrzybski drei Minuten später per Linksschuss, an Rune Jarstein scheiterte. Der gebürtige Berliner musste wiederum drei Minuten später verletzt ausgewechselt werden, für ihn kam Ahmed Kutucu ins Spiel.

Die Schalker versuchten auch in der Schlussphase, den entscheidenden Stich zu setzen. Aber mehr als ein Kopfball von Salif Sané über das Tor nach einem Freistoß von Daniel Caligiuri sprang nicht mehr heraus. So blieb es am Ende beim 2:2-Unentschieden.

Nächste Aufgabe: Mönchengladbach

Nach dem gelungenen Rückrundenstart mit vier Punkten aus zwei Partien treffen die Königsblauen am kommenden Spieltag auf Borussia Mönchengladbach. Das Duell mit den Fohlen wird am Samstag (2.2.) um 18.30 Uhr in der VELTINS-Arena angepfiffen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Daniel Caligiuri

Daniel Caligiuri: Wenn man oben steht, geht vieles leichter

Als Daniel Caligiuri am Samstag (20.4.) gegen die TSG 1899 Hoffenheim einen Foulelfmeter nach einer Stunde Spielzeit zum 1:2-Anschlusstreffer verwandelte, war die Hoffnung auf einen Punktgewinn oder gar noch einen Sieg bei dem Mittelfeldmann, seinen Mitspielern und den Fans in der VELTINS-Arena riesengroß. „Ich hatte nach meinem Tor ein sehr, sehr gutes Gefühl“, berichtet der 31-Jährige.

Benjamin Stambouli

Benjamin Stambouli: Ein Spiel zum Vergessen

Als Schiedsrichter Christian Dingert am Samstag (20.4.) das Duell mit der TSG 1899 Hoffenheim abpfiff, musste Benjamin Stambouli erst einmal durchpusten und sich sammeln. „Mir fällt es kurz nach dem Spiel schwer, die richtigen Worte zu finden“, sagte der Franzose. Am Ende mussten seine Mitspieler und er sich eingestehen: der Gegner war abgezockter und effektiver.

Huub Stevens

Huub Stevens: Meine schwierigste Aufgabe

Nach dem Schlusspfiff in der VELTINS-Arena blickte Chef-Trainer Huub Stevens gemeinsam mit Hoffenheims Coach Julian Nagelsmann auf die Partie zurück. Zudem kam Debütant Jonas Carls in der Mixed Zone zu Wort. schalke04.de hat die Stimmen des Trios notiert.

FC Schalke 04 – TSG Hoffenheim

2:5 – S04 verliert Heimspiel gegen Hoffenheim

Keine Punkte für Königsblau am Oster-Wochenende. Im Heimspiel gegen eine effektive TSG 1899 Hoffenheim setzte es am Samstag (20.4.) zu ungewohnter Anstoßzeit um 20.30 Uhr eine deutliche 2:5-Niederlage. Da der Tabellensechzehnte VfB Stuttgart bereits am Nachmittag mit 0:6 beim FC Augsburg unterlag, beträgt der Vorsprung der Knappen auf den Relegationsplatz weiterhin sechs Punkte.