2:5 – S04 verliert Heimspiel gegen Hoffenheim

Keine Punkte für Königsblau am Oster-Wochenende. Im Heimspiel gegen eine effektive TSG 1899 Hoffenheim setzte es am Samstag (20.4.) zu ungewohnter Anstoßzeit um 20.30 Uhr eine deutliche 2:5-Niederlage. Da der Tabellensechzehnte VfB Stuttgart bereits am Nachmittag mit 0:6 beim FC Augsburg unterlag, beträgt der Vorsprung der Knappen auf den Relegationsplatz weiterhin sechs Punkte.

Ein Debütant und zwei Rückkehrer

Jonas Carls aus der U23 feierte gegen die Kraichgauer seine Bundesliga-Premiere. Der Linksverteidiger, der in dieser Saison in bislang 20 Spielen in der Oberliga Westfalen zum Einsatz gekommen ist, rückte für Bastian Oczipka ins Team. Gegenüber dem 1:1 am vergangenen Spieltag in Nürnberg gab es zudem noch drei weitere personelle Änderungen. Suat Serdar kehrte nach abgesessener Gelb-Rot-Sperre in die erste Elf zurück, Weston McKennie war nach auskurierter Sprunggelenksverletzung wieder einsatzbereit. Zudem startete Breel Embolo. Das Trio ersetzte Nassim Boujellab, Amine Harit und den angeschlagenen Steven Skrzybski.

Eiskalte Hoffenheimer schlagen zweimal zu

Die Partie begann ohne größere Höhepunkte. Mit zunehmender Dauer erspielten sich die Knappen dann aber ein optisches Übergewicht und kamen zweimal nennenswert zum Abschluss. Nach 18 Minuten zog Daniel Caligiuri nach einem in den Rückraum gespielten Eckstoß von Jonas Carls ab, schaffte es aber nicht, Oliver Baumann zu bezwingen. Vier Zeigerumdrehungen später tauchte Guido Burgstaller nach einem Caligiuri-Freistoß gefährlich vor dem TSG-Gehäuse auf. Der Österreicher kam aber nur mit der Fußspitze an den Ball und spitzelte diesen am linken Pfosten vorbei.

Die Gäste fanden bis zur 25. Minute offensiv so gut wie nicht statt, gingen dann aber nahezu aus dem Nichts mit 1:0 in Führung. Torschütze war Ishak Belfoldil, der Alexander Nübel mit einem platzierten Schuss aus 17 Metern überwand. Fast im direkten Gegenzug bot sich Schalke die Möglichkeit zum Ausgleich. In aussichtsreicher Position waren sich Breel Embolo und Guido Burgstaller aber uneinig, sodass die Chance verpuffte. Danach wurde die Partie etwas ruppiger, aufgrund mehrerer Fouls musste das Spiel häufiger unterbrochen werden. Als alle Zuschauer schon mit dem Pausenpfiff rechneten, schlug die TSG dann ein zweites Mal an diesem Abend eiskalt zu. Kerem Demirbay hatte punktgenau durchgespielt zum halbrechts freistehenden Andrej Kramaric, der aus 14 Metern trocken ins lange Eck abschloss – 2:0 für Hoffenheim.

Caligiuri trifft vom Punkt

Königsblau hatte auch nach dem Seitenwechsel zunächst mehr Spielanteile, konnte diese aber erst einmal nicht in Zählbares ummünzen. Das änderte sich in der 60. Minute, als Daniel Caligiuri einen Strafstoß verwandelte. Dem Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Christian Dingert war ein unfaires Einsteigen von Pavel Kaderabek gegen Breel Embolo vorausgegangen. Die Freude über den Anschlusstreffer hielt allerdings nicht lange an. Denn in der 65. Minute traf der kurz zuvor eingewechselte Adam Szalai zum 3:1 für die TSG und stellte damit den alten Abstand wieder her. Der Ex-Knappe bugsierte die Kugel nach einer Belfodil-Hereingabe aus kurzer Distanz in die Maschen.

Nach 73 Minuten machten die Gäste in Person von Nadiem Amiri endgültig den Deckel drauf. Der Mittelfeldmann der Kraichgauer, der den Ball zunächst selbst erkämpft hatte, schob nach einem Querpass von Andrej Kramaric aus elf Metern zum 4:1 ein. Kurz danach hatte Suat Serdar auf der anderen Seite eine gute Möglichkeit. Sein Schuss aus 16 Metern halblinker Position knallte aber nur ans Außennetz (76.). Ishak Belfodil machte es zum Leidwesen aller Schalker besser, als er in der 80. Minute eine Bicakcic-Hereingabe erfolgreich durch die Beine von Alexander Nübel verwertete. Sekunden vor dem Schlusspfiff sorgte Guido Burgstaller dann für den Endstand. Der Österreicher verwertete ein Embolo-Zuspiel im Fallen zum 2:5. Gejubelt wurde aber nicht, das Tor war lediglich Ergebnis-Kosmetik.

Derby auswärts, Augsburg in der Arena

Die nächste Aufgabe wird nicht einfacher – denn das Derby steht vor der Tür! Gespielt wird am Samstag (27.4.) um 15.30 Uhr im Stadion der Schwarz-Gelben. Das nächste Heimspiel steigt am 5. Mai um 13.30 Uhr gegen den FC Augsburg. Für diese Partie sind auf store.schalke04.de noch Tickets erhältlich.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Weston McKennie

Weston McKennie: Fahre jeden Tag mit guter Laune zum Vereinsgelände

Von links hinten bis rechts vorne hat Weston McKennie auf Schalke schon nahezu jede Position bekleidet. Aktuell bleibt dem 21-Jährigen während der Spiele aber nur die ungeliebte Zuschauerrolle. „Ich vermisse es, auf dem Platz zu stehen“, sagt der Allrounder, der sich vor etwas mehr als einem Monat im Spiel gegen Eintracht Frankfurt eine Schulterverletzung zugezogen hat.

Michael Gregoritsch

Michael Gregoritsch: So erträumt man sich seinen Einstand

Als Michael Gregoritsch beim 2:0-Heimsieg gegen Borussia Mönchengladbach am Freitag (17.1.) kurz vor dem Abpfiff ausgewechselt wurde, erhoben sich die Fans in der VELTINS-Arena. Den lautstarken Applaus hatte sich der Österreicher redlich verdient. Sein Arbeitsnachweis in seinem ersten Pflichtspiel im blau-weißen Trikot: Ein Tor, eine Vorlage, dazu eine Rettungstat auf der eigenen Linie beim Stand von 0:0.

200118_jubel

Debüt, Premiere und zum 18. Mal 90 Minuten

Michael Gregoritsch traf gegen Borussia Mönchengladbach zum ersten Mal im königsblauen Trikot, Suat Serdar als erster Bundesligaspieler im neuen Kalenderjahr. Zudem macht Bastian Oczipka seinem Ruf als Dauerbrenner weiterhin alle Ehre. schalke04.de blickt auf die Zahlen des Spieltags.

200117_wagner_gregoritsch

David Wagner: Ein fantastischer Abend, ein super Spiel

Nach dem Schlusspfiff waren sich beide Trainer einig: Königsblau hat verdient gewonnen. schalke04.de hat die Aussagen von David Wagner und Mönchengladbachs Coach Marco Rose notiert. Zudem äußerten sich die beiden Torschützen Suat Serdar und Michael Gregoritsch zum 2:0-Sieg gegen die Fohlen.