Borussia Dortmund: Selbstbewusst in den Endspurt

Das Titelrennen in der Bundesliga ist spannend wie lange nicht mehr. Nachdem der FC Bayern in den vergangenen Jahren zumeist schon frühzeitig als Deutscher Meister feststand, mischt Borussia Dortmund in dieser Saison wieder oben mit. Vier Spieltage vor Schluss liegen die Schwarz-Gelben lediglich einen Zähler hinter den Münchnern.

Für den Endspurt gilt laut Chef-Trainer Lucien Favre nur eines: „Arbeit. Arbeit. Arbeit. Fertig!“ Damit der Traum vom Titel in die Realität umgesetzt werden kann, müsse seine Mannschaft „wahrscheinlich alle Spiele gewinnen“, glaubt Thomas Delaney. Damit meint der Mittelfeldmann, vor der Saison aus Bremen verpflichtet, auch das Kräftemessen mit den Königsblauen.

Auf sein erstes Derby als Borusse im eigenen Stadion freut sich der Däne sehr. „Das wird geil zu Hause. Wir haben ein super Gefühl, sind oben in der Tabelle und wollen gewinnen“, sagt Delaney und fügt hinzu: „Für mich ist das kein Problem zu sagen, wir sind die Favoriten.“

Effizient in Freiburg

Das Selbstbewusstsein hat unter der überraschend deutlichen 0:5-Niederlage im direkten Duell mit den Bayern vor einigen Wochen also nicht gelitten. Beleg dafür ist auch der jüngste 4:0-Erfolg in Freiburg. „Wir waren sehr, sehr effizient“, lobt Favre. Denn seine Mannschaft war keinesfalls so dominant wie es das Resultat aussagt, allerdings war sie in den richtigen Momenten zur Stelle. „Das Wichtige war, dass wir eine geschlossene Mannschaftsleistung von Beginn an gezeigt haben“, erklärt Marco Reus.

Kurz danach dachte der BVB-Kapitän bereits an das Derby. „Es wird kein normales Spiel, das wissen wir. Aber wir spielen zu Hause, wir haben jetzt wieder Selbstvertrauen getankt“, so der deutsche Nationalspieler. „Wir wollen weiter oben dranbleiben, und dann müssen wir auch Schalke weghauen.“

Das könnte dich auch interessieren

190905_b04s04

#B04S04: Infos rund ums Spiel

Der 14. Spieltag in der Bundesliga steht an: schalke04.de hat alle relevanten Informationen zum Duell mit Bayer Leverkusen am Samstag (7.12., 18.30 Uhr) zusammengestellt. Die Werkself liegt derzeit mit 22 Punkten und einem Torverhältnis von 20:17 auf dem siebten Tabellenplatz.

03.12.2019, Fussball, Saison 2019/2020, Training FC Schalke 04, Weston McKennie (FC Schalke 04) Gelsenkirchen NRW Deuts

Weston McKennie: Ich helfe meinem Team, wo ich kann

Ob in der Defensive oder in der Offensive, ob auf Außen oder in der Zentrale: Weston McKennie hat auf Schalke bereits zahlreiche Positionen bekleidet. Im Heimspiel gegen den 1. FC Union Berlin lief der US-Amerikaner wieder auf der „Acht“ auf – seiner Lieblingsposition, wie der 21-Jährige verrät.

Matija Nastasic

Matija Nastasic: Jeder möchte spielen, jeder wird gebraucht

Nach mehrwöchiger Verletzungspause bestritt Matija Nastasic gegen Union Berlin sein zweites Spiel in Folge über 90 Minuten. Dabei stand der Serbe in der ersten Hälfte unfreiwillig im Mittelpunkt, da er Robert Andrich vermeintlich elfmeterreif gefoult haben soll. Gleich mehrere Zeitlupen belegen aber, dass der Verteidiger seinen Gegenspieler gar nicht berührt hatte.

Alexander Nübel

Alexander Nübel: Auch das ist Teil unserer Weiterentwicklung

Nach dem Abpfiff gegen Union Berlin war Alexander Nübel gut gelaunt. „Wenn du am Freitag spielst und gewinnst, hast du ein schönes Wochenende“, sagt der Schlussmann. Die 90 Minuten gegen den Aufsteiger seien allerdings ein hartes Stück Arbeit gewesen. „Es war das erwartet schwere Spiel gegen die Mannschaft der Stunde, die an den ersten Spieltagen einige Hochkaräter bezwungen hat“, so der 23-Jährige.