Borussia Mönchengladbach: Der Traum vom Titel lebt

Hinter den Mönchengladbachern liegt ein beeindruckendes Halbjahr: Die Borussia kassierte mit 18 Treffern die wenigsten Gegentore aller 18 Bundesligisten und grüßte zudem am häufigsten von der Tabellenspitze. Dennoch galoppierten die Fohlen kurz vor Weihnachten hinter RB Leipzig „nur“ als Zweiter über die Ziellinie. Am Ende fehlten zwei Zähler zur Herbstmeisterschaft.

Marco Rose

Enttäuscht sind die Verantwortlichen aber keineswegs – ganz im Gegenteil! „Wir haben eine sehr gute Halbserie gespielt, unsere Entwicklung stimmt“, sagt Marco Rose, seit Saisonbeginn Chef-Trainer der Borussia. Gleichzeitig schränkte der letztjährige Meistertrainer aus Österreich – er holte überlegen den Titel mit Red Bull Salzburg – allerdings zuletzt in einem Interview mit dem kicker-Sportmagazin auch ein, dass es in einigen Teilbereichen noch ordentlich Luft nach oben gäbe.

Nichtsdestotrotz träumen die Fans rund um den Borussia-Park davon, dass ihre Mannschaft bis zum 34. Spieltag noch einen Platz klettert und am Ende ganz oben steht. Es wäre der erste Titel in der Bundesliga seit 1977. „Wir haben natürlich Ambitionen. Den Wunsch nach etwas Blechernem habe ich oft genug erwähnt. Das ist ja fast schon ein Running Gag“, sagt Manager Max Eberl. Parallel zu dieser Aussage erklärt der 46-Jährige aber auch, dass die Qualifikation für die Champions League das Primärziel sei.

Den Wunsch nach etwas Blechernem habe ich oft genug erwähnt. Das ist ja fast schon ein Running Gag.

Max Eberl

Diese wurde in der Vorsaison verpasst, nachdem die Fohlen lange um die vorderen vier Plätze mitgespielt hatten. Aber im zweiten Saisonteil hatte die Elf vom Niederrhein zu viele Punkte liegen gelassen. „Ich bin aber überzeugt, dass wir es diesmal besser hinkriegen als letztes Jahr“, betont Eberl, der sich in der Hinrunde nur einmal richtig ärgerte – nach dem Aus in der Europa League.

Aus in der Europa League ein Vorteil?

In einer vom Papier her nicht allzu starken Gruppe musste die Rose-Elf der AS Rom und Istanbul Basaksehir den Vortritt lassen. Gegen den türkischen Vizemeister kassierte Mönchengladbach am 6. Spieltag in letzter Minute ein Gegentor, welches das Aus besiegelte.

Allerdings könnte sich dies tatsächlich noch zu einem Vorteil entpuppen. Denn RB Leipzig, Bayern München und Borussia Dortmund, aktuell die drei Teams neben den Fohlen auf den Königsklassen-Startplätzen, haben allesamt in der Champions League überwintert. Dem Trio stehen demnach weitere Englische Wochen bevor. Mönchengladbach hat hingegen stets die nötige Zeit, um sich ausgiebig auf die nächste Aufgabe in der Bundesliga vorzubereiten.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Bastian Oczipka gegen Johannes Eggestein

#S04SVW in Zahlen: Bremen ist auswärts stärker als zu Hause

Zum 102. Mal treffen der FC Schalke 04 und Werder Bremen am Samstag (30.5., 15.30 Uhr) in der Bundesliga aufeinander. 38 Partien entschied der S04 für sich, 43 Mal gewann Werder, 20 Spiele endeten unentschieden. schalke04.de gibt einen Überblick über weitere interessante Zahlen, Daten und Fakten.

David Wagner

David Wagner: Zu Null spielen und punkten - möglichst dreifach

Mit einem Heimspiel gegen Werder Bremen endet am Samstag (30.5.) für den FC Schalke 04 eine Englische Woche, deren bisherigen Verlauf sich Spieler, Trainer und Verantwortliche im Vorfeld ganz anders ausgemalt hatten. Nach den beiden Niederlagen gegen Augsburg und in Düsseldorf soll gegen die Grün-Weißen endlich der ersehnte Dreier her. Anpfiff in der VELTINS-Arena ist um 15.30 Uhr.

Florian Kohfeldt

Werder Bremen: Noch sieben Finals

Dank eines 1:0-Sieges beim SC Freiburg und dem torlosen Unentschieden gegen Borussia Mönchengladbach hat Werder Bremen wieder Hoffnung im Kampf um den Klassenverbleib geschöpft. Denn vor den beiden jüngsten Erfolgserlebnissen lief vieles nicht rund an der Weser. Vor allem die einstige Heimstärke verpuffte, die Grün-Weißen verloren vor der Punkteteilung gegen die Fohlen satte sieben Bundesligaspiele in Serie im Weser-Stadion.

Jochen Schneider

Jochen Schneider: Wir alle sind gefordert

Die aktuelle sportliche Lage auf Schalke ist alles andere als zufriedenstellend. Im Interview mit Schalke TV spricht Sportvorstand Jochen Schneider über die Sieglos-Serie. Dabei unterstreicht der 49-Jährige, dass es keinen Alleinschuldigen für den Einbruch gibt.