Eintracht Frankfurt: Blut geleckt

Fünf Bundesligasiege in Serie haben Eintracht Frankfurt nach 27 Spieltagen auf einen Champions-League-Platz katapultiert. Wettbewerbsübergreifend sind die Adler im Kalenderjahr 2019 bislang ungeschlagen, die letzte Niederlage, ein 0:3 gegen Bayern München, datiert vom 22. Dezember 2018.

„Wir sind keine Durchschnittsmannschaft mehr“, erklärt SGE-Coach Adi Hütter das aktuelle und scheinbar nicht enden wollende Leistungshoch seiner Mannschaft, die nicht nur in der Bundesliga, sondern auch auf internationalem Parkett für Furore sorgt. Auf dem Weg ins Viertelfinale der Europa League schaltete Frankfurt mit Schachtar Donezk und Inter Mailand durchaus große Kaliber aus. Als nächstes wartet Benfica Lissabon.

Wir stehen jetzt auf dem vierten Platz, den wollen wir nicht mehr hergeben.

Sebastian Rode

Träumen von einem möglichen Triumph in der Europa League oder der Qualifikation für die Champions League ist allerdings verboten. Beim aktuellen Blick auf die Bundesliga-Tabelle mahnt Hütter, dass bis zum 34. Spieltag noch viel Wasser den Main hinunterfließen werde. „Noch haben wir nichts erreicht“, sagt der Österreicher. Seine Spieler halten den Ball ebenfalls flach. Einzig Sebastian Rode traut sich, öffentlich von der Königsklassen-Qualifikation zu sprechen. „Wir stehen jetzt auf dem vierten Platz, den wollen wir nicht mehr hergeben. Wir haben Blut geleckt“, meint der Mittelfeldspieler.

SGE stellt besten Sturm der Liga

Fredi Bobic erklärt hingegen, dass der vierte Platz zum aktuellen Zeitpunkt nicht wichtig sei. „Entscheidend sind die sieben Punkte Vorsprung auf den siebten Rang“, sagt der Sportvorstand, der mit dieser Aussage aber immerhin unterstreicht, dass die Eintracht auch im kommenden Jahr unbedingt wieder international spielen will.

Garanten des Erfolgs sind vor allem die drei Angreifer der SGE. Luka Jovic (16 Saisontore), Sebastien Haller (14) und Ante Rebic (8) bilden das treffsicherste Sturmtrio der gesamten Bundesliga. Darüber hinaus stehen die Hessen mittlerweile auch defensiv äußerst kompakt. Lediglich ein einziges Mal musste Torhüter Kevin Trapp in den vergangenen sechs Pflichtspielen hinter sich greifen. Werte, die unterstreichen: Frankfurt kann tatsächlich erstmals das Champions-League-Ticket sichern.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Weston McKennie

Weston McKennie: Fahre jeden Tag mit guter Laune zum Vereinsgelände

Von links hinten bis rechts vorne hat Weston McKennie auf Schalke schon nahezu jede Position bekleidet. Aktuell bleibt dem 21-Jährigen während der Spiele aber nur die ungeliebte Zuschauerrolle. „Ich vermisse es, auf dem Platz zu stehen“, sagt der Allrounder, der sich vor etwas mehr als einem Monat im Spiel gegen Eintracht Frankfurt eine Schulterverletzung zugezogen hat.

Michael Gregoritsch

Michael Gregoritsch: So erträumt man sich seinen Einstand

Als Michael Gregoritsch beim 2:0-Heimsieg gegen Borussia Mönchengladbach am Freitag (17.1.) kurz vor dem Abpfiff ausgewechselt wurde, erhoben sich die Fans in der VELTINS-Arena. Den lautstarken Applaus hatte sich der Österreicher redlich verdient. Sein Arbeitsnachweis in seinem ersten Pflichtspiel im blau-weißen Trikot: Ein Tor, eine Vorlage, dazu eine Rettungstat auf der eigenen Linie beim Stand von 0:0.

200118_jubel

Debüt, Premiere und zum 18. Mal 90 Minuten

Michael Gregoritsch traf gegen Borussia Mönchengladbach zum ersten Mal im königsblauen Trikot, Suat Serdar als erster Bundesligaspieler im neuen Kalenderjahr. Zudem macht Bastian Oczipka seinem Ruf als Dauerbrenner weiterhin alle Ehre. schalke04.de blickt auf die Zahlen des Spieltags.

200117_wagner_gregoritsch

David Wagner: Ein fantastischer Abend, ein super Spiel

Nach dem Schlusspfiff waren sich beide Trainer einig: Königsblau hat verdient gewonnen. schalke04.de hat die Aussagen von David Wagner und Mönchengladbachs Coach Marco Rose notiert. Zudem äußerten sich die beiden Torschützen Suat Serdar und Michael Gregoritsch zum 2:0-Sieg gegen die Fohlen.