Erster Saisonsieg: S04 schlägt Hertha 3:0!

Der FC Schalke 04 hat sein Heimspiel gegen Hertha BSC am Samstag (31.8.) mit 3:0 gewonnen. Niklas Stark brachte die Knappen in der ersten Halbzeit per Eigentor in Führung, in Hälfte zwei unterlief Karim Rekik ebenfalls ein Eigentor. Jonjoe Kenny setzte kurz vor dem Ende den Schlusspunkt.

Sané ersetzt Nastasic in der Innenverteidigung

Im Vergleich zur 0:3-Niederlage gegen Bayern München nahm Chef-Trainer David Wagner eine personelle Veränderung in der Startelf vor. Anstelle des an einem Infekt leidenden Matija Nastasic rückte Salif Sané neben Benjamin Stambouli in die Innenverteidigung. Erfreulich: Nach ihren langen Verletzungspausen nahmen Alessandro Schöpf und Mark Uth erstmals in dieser Saison auf der Bank der Königsblauen Platz.

S04 mit mehr Kontrolle, Nübel rettet gegen Lukebakio

Die Knappen übernahmen umgehend die Ball- und Spielkontrolle und verzeichneten durch Benito Raman in der dritten Minute den ersten Abschluss. Die Hertha presste insbesondere in den Anfangsminuten früh, lauerte auf Konter und wurde ihrerseits in der fünften Minute erstmals gefährlich, als Vladimir Darida den Ball aus 20 Metern mit links am langen Pfosten vorbeischoss.

Die beste Chance für die Gäste sollte fünf Zeigerumdrehungen später erfolgen. Nach einem Ballverlust von Weston McKennie schaltete die Hertha schnell um, der Ball landete auf der rechten Seite bei Dodi Lukebakio, der noch ein paar Schritte ging und aus gut zwölf Metern abzog – Alexander Nübel bekam die Beine zum Glück noch rechtzeitig zu und verhinderte das 0:1!

In der Folge waren die Knappen spielbestimmend, insbesondere über die rechte Seite mit dem immer wieder in der Offensive auftauchenden Jonjoe Kenny erspielten sich die Knappen die eine oder andere Möglichkeit, waren aber noch nicht zwingend genug. In der 33. Minute hätte Guido Burgstaller dann beinahe seine Bewerbung für das Tor des Monats eingereicht. Niklas Stark kam im Zweikampf vor Daniel Caligiuri an den Ball, spitzelte die Kugel hoch weg ans rechte Strafraumeck, wo Burgstaller lauerte und die Kugel mit vollem Risiko direkt nahm. Der Ball flog nur knapp am langen Pfosten vorbei. Lediglich 60 Sekunden später flankte Bastian Oczipka von der linken Seite mit rechts an den Fünfer zu Weston McKennie, der die Kugel mit seinem rechten Fuß zu Daniel Caligiuri spielen wollte, doch wieder konnte die Hertha klären.

Stark-Eigentor bringt Schalke verdient in Führung

In der 38. Minute belohnte sich der S04 für seine starke Phase. Amine Harit bediente mit einem wundervollen Pass Jonjoe Kenny, der herrlich auf Daniel Caligiuri weiterleitete. Der 31-Jährige passte den Ball von der Torauslinie an den Fünfmeterraum, wo Hertha-Verteidiger Niklas Stark das Leder an seinem eigenen Keeper Rune Jarstein vorbei ins Tor bugsierte.

In der 43. Minute setzte Vedad Ibisevic einen Kopfball knapp neben das Tor, eine noch bessere Möglichkeit verzeichnete allerdings der S04 60 Sekunden später. Niklas Stark wartete im eigenen Sechzehner mit dem Ball am Fuß auf Rune Jarstein, der aber nicht herauskam. Guido Burgstaller spritzte dazwischen, jagte Stark den Ball ab und setzte die Kugel im Fallen dann aus kurzer Distanz übers Tor. So ging es „nur“ mit einer 1:0-Führung für die Knappen in die Pause.

Burgstaller erzwingt Rekik-Eigentor

Nachdem das zweite Tor in Halbzeit eins nicht mehr fallen wollte, klappte es drei Minuten nach der Pause. Amine Harit bediente Weston McKennie mit einem sensationellen Hackenpass, der Mittelfeldspieler konnte von der eigenen Hälfte frei aufs Hertha-Tor zulaufen. Als die Berliner Verteidiger näherkamen, spielte der US-Amerikaner rechts raus auf Guido Burgstaller, der mit rechts ins lange Eck abzog. Karim Rekik wollte den Ball abwehren, stolperte diesen aber stattdessen im Fallen über die eigene Linie – das zweite Eigentor des Tages.

Ibisevic-Treffer zurückgepfiffen

120 Sekunden später jubelten die Berliner – allerdings nur kurz. Alexander Nübel wehrte einen Schuss von Ondrej Duda aus 16 Metern ab, den Abstauber verwertete Vedad Ibisevic, der beim Duda-Schuss allerdings im Abseits stand.

In der Folge waren die Knappen noch mehr als ohnehin darauf bedacht, in der Defensive so wenig wie möglich zuzulassen und überließen den Gästen mehr Spielanteile, die aber damit nicht allzu viel anzufangen wussten. Eine Halbchance des eingewechselten Davie Selke verhinderte Benjamin Stambouli (73.), ein Kopfball von Karim Rekik landete über dem Tor (77.).

Kenny trifft sehenswert, Schöpf feiert Comeback

Den Schlusspunkt setzten stattdessen die Knappen – und das mit einem wunderschönen Treffer in der 85. Minute. Der S04 kombinierte sich schön in den gegnerischen Strafraum, Bastian Oczipkas flache Hereingabe von links landete am rechten Sechzehnereck bei Jonjoe Kenny, der die Kugel direkt nahm und ins lange Eck traf. Ein sensationeller Strich – Rune Jarstein war ohne Chance.

In der 88. Minute gab es dann Extra-Applaus für einen Spieler, der gut sieben Monate kein Pflichtspiel mehr für die Profis des S04 absolvieren konnte. Alessandro Schöpf, der sich ausgerechnet in der vergangenen Saison im Spiel bei der Hertha schwer verletzt hatte, wurde für Omar Mascarell eingewechselt. Und in der Nachspielzeit hätte der Österreicher beinahe noch getroffen, doch Rune Jarstein hielt den Schussversuch aus 14 Metern fest (90.+3). So blieb es also beim 3:0-Sieg für Königsblau – der erste Heimsieg seit Januar.

Länderspielpause, im Anschluss geht’s nach Paderborn

Das nächste Pflichtspiel absolvieren die Knappen erst in zwei Wochen, zuvor steht die erste FIFA-Abstellungsperiode dieser Saison an, bei der zahlreiche Knappen mit ihren Nationalteams im Einsatz sind. Am 15. September sind die Königsblauen dann beim Aufsteiger SC Paderborn 07 zu Gast. Anpfiff der Partie ist um 18 Uhr.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Tags

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

190905_fcbs04

#FCBS04: Infos rund ums Spiel

Der 19. Spieltag in der Bundesliga steht an: schalke04.de hat alle relevanten Informationen zum Duell mit Bayern München am Samstag (25.1., 18.30 Uhr) zusammengestellt. Der Rekordmeister liegt derzeit mit 36 Punkten und einem Torverhältnis von 50:22 auf dem zweiten Tabellenplatz.

Weston McKennie

Weston McKennie: Fahre jeden Tag mit guter Laune zum Vereinsgelände

Von links hinten bis rechts vorne hat Weston McKennie auf Schalke schon nahezu jede Position bekleidet. Aktuell bleibt dem 21-Jährigen während der Spiele aber nur die ungeliebte Zuschauerrolle. „Ich vermisse es, auf dem Platz zu stehen“, sagt der Allrounder, der sich vor etwas mehr als einem Monat im Spiel gegen Eintracht Frankfurt eine Schulterverletzung zugezogen hat.

Michael Gregoritsch

Michael Gregoritsch: So erträumt man sich seinen Einstand

Als Michael Gregoritsch beim 2:0-Heimsieg gegen Borussia Mönchengladbach am Freitag (17.1.) kurz vor dem Abpfiff ausgewechselt wurde, erhoben sich die Fans in der VELTINS-Arena. Den lautstarken Applaus hatte sich der Österreicher redlich verdient. Sein Arbeitsnachweis in seinem ersten Pflichtspiel im blau-weißen Trikot: Ein Tor, eine Vorlage, dazu eine Rettungstat auf der eigenen Linie beim Stand von 0:0.

200118_jubel

Debüt, Premiere und zum 18. Mal 90 Minuten

Michael Gregoritsch traf gegen Borussia Mönchengladbach zum ersten Mal im königsblauen Trikot, Suat Serdar als erster Bundesligaspieler im neuen Kalenderjahr. Zudem macht Bastian Oczipka seinem Ruf als Dauerbrenner weiterhin alle Ehre. schalke04.de blickt auf die Zahlen des Spieltags.