FC Augsburg: Ziel in Sicht

Selten dürften die Fans des FC Augsburg innerhalb von nur sechs Tagen solch unterschiedliche Heimspiele erlebt haben. Nachdem die Fuggerstädter den VfB Stuttgart am 30. Spieltag noch mit 6:0 aus der WWK-Arena geschossen hatten – gleichbedeutend mit dem höchsten Bundesligasieg der Vereinsgeschichte – ging die Partie gegen Bayer Leverkusen zuletzt verdientermaßen mit 1:4 verloren.

Die Niederlage gegen die Werkself war der erste Rückschlag unter Chef-Trainer Martin Schmidt, der vor rund drei Wochen die Nachfolge von Manuel Baum übernommen hatte. Zuvor hatte der ehemalige Übungsleiter des 1. FSV Mainz 05 und VfL Wolfsburg mit dem 3:1-Erfolg bei Eintracht Frankfurt sowie dem 6:0-Sieg gegen Stuttgart einen echten Traumstart hingelegt. „Martin Schmidts erste Ansprache hat direkt gesessen“, berichtet Kapitän Daniel Baier. „Jeder war total motiviert, in Frankfurt gewinnen zu können. Diese Überzeugung hat er direkt vom ersten Tag an vermittelt.“

Martin Schmidts erste Ansprache hat direkt gesessen.

Daniel Baier

Mit den beiden Siegen zu Beginn von Schmidts Amtszeit hat sich der FCA der gröbsten Abstiegssorgen rasch entledigt, das Ziel Klassenerhalt ist in Sicht. Sieben Punkte sowie eine um 27 Treffer bessere Tordifferenz beträgt der Vorsprung auf Stuttgart. Doch trotz dieses vermeintlich sicheren Polsters warnt der Trainer: „Solange der Klassenerhalt rechnerisch nicht sicher ist, sollte man nicht von Zielen sprechen, die noch nicht erfüllt sind.“

Fehlende Präzision im Offensivspiel gegen Leverkusen

Die deutliche und auch verdiente Niederlage gegen ein stark aufspielendes Leverkusen wollen die bayerischen Schwaben so schnell wie möglich abhaken. „Die Qualität von Leverkusen war enorm“, sagt Schmidt, der mit Blick auf seine eigene Mannschaft betont, dass er viel Arbeit aus dem Spiel mitnehme. „Wir waren nach vorne oft zu ungenau“, bemängelt der Schweizer.

Auf Schalke will es der FCA dann besser machen als gegen die Mannschaft von Trainer Peter Bosz. Die Bilanz spricht allerdings gegen die bayerischen Schwaben. In sieben Spielen in der VELTINS-Arena holte Augsburg erst einen Zähler. Gegen den S04 gab es ohnehin erst einen Bundesligasieg. Zwei Statistiken, die beide am Sonntag um etwa 15.25 Uhr weiterhin gerne Bestand haben dürfen.

Nachtrag von Samstag: Der VfB Stuttgart hat das Auswärtsspiel am Samstag bei Hertha BSC mit 1:3 verloren.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Rabbi Matondo

Enges Rennen um die vorderen Plätze

Erstmals seit der 2:4-Niederlage in Bremen am 8. März dieses Jahres mussten sich die Königsblauen am Sonntag (20.10.) wieder in einem Auswärtsspiel geschlagen geben. Einer der Torschützen für die TSG 1899 Hoffenheim war dabei ein Angreifer, der schon häufiger gegen die Knappen geknipst hatte. schalke04.de blickt auf die Zahlen, Daten und Fakten des Spiels.

Nachdreher Hoffenheim

Viel Lob, aber keine Punkte

Nach zuvor fünf Spielen hintereinander ohne Niederlage hat es den FC Schalke 04 am Sonntag (20.10.) wieder erwischt. Die 0:2-Niederlage bei der TSG 1899 Hoffenheim spiegelte allerdings nicht die Kräfteverhältnisse während der 90 Minuten wider. In der PreZero Arena waren die Königsblauen über weite Strecken der Partie die deutlich bessere Mannschaft, etwas Entscheidendes fehlte aber.

191020_wagner

David Wagner: Haben die Räume im letzten Drittel nicht bespielt

Enttäuschte Gesichter auf Schalker Seite: Trotz einer guten Leistung mussten sich die Knappen der TSG 1899 Hoffenheim zum Abschluss des 8. Spieltags mit 0:2 geschlagen geben. Nach dem Abpfiff waren sich alle Beteiligten einig, dass die Zielstrebigkeit im letzten Drittel fehlte. schalke04.de hat die Stimmen zum Spiel notiert.

191020_tsgs04_2

0:2 gegen Hoffenheim: S04 verpasst dritten Auswärtssieg der Saison

Der FC Schalke 04 hat am Sonntagabend zum Abschluss des 8. Bundesliga-Spieltags mit 0:2 bei der TSG 1899 Hoffenheim verloren. Andrej Kramaric und Ihlas Bebou trafen in der zweiten Halbzeit für die Gastgeber.