Fortuna Düsseldorf: Breite Brust vor anspruchsvollem Programm

Es war die wohl größte positive Überraschung der Vorsaison: Fortuna Düsseldorf hielt als Aufsteiger nicht nur die Klasse, sondern schaffte dies mit satten 16 Punkten Vorsprung auf den Tabellensechzehnten VfB Stuttgart. Und auch der Start in diese Spielzeit darf als gelungen bezeichnet werden.

Die Mannschaft von Chef-Trainer Friedhelm Funkel sammelte in den ersten zehn Spielen zehn Zähler und erzielte dabei zwölf Treffer – das ist jeweils doppelt so viel wie im gleichen Zeitraum der vergangenen Spielzeit (fünf Punkte, sechs Tore). Maßgeblichen Anteil daran hat Stürmer Rouwen Hennings, der in einer Kategorie gar das Bundesliga-Ranking anführt. Sechs Tore stehen auf dem Konto des 32-Jährigen zu Buche – und alle sechs bedeuteten jeweils das 1:0. Liga-Bestwert.

Doch auch in der Defensive standen die Rheinländer zuletzt stabil. In zwei der vergangenen drei Bundesligapartien – dem 1:0-Sieg gegen Mainz und dem 2:0-Erfolg gegen Köln – blieb die Fortuna ohne Gegentreffer. Zuvor mussten die Düsseldorfer noch in 17 Partien in Serie mindestens ein Gegentor hinnehmen.

Schwere Spiele stehen bevor

Mit dem Erfolg kommt auch der Glaube an die eigene Stärke. „Wir haben jetzt zwei Siege hintereinander eingefahren. Das bringt uns wieder einen Schritt nach vorne und gibt uns Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben“, sagt beispielsweise Torhüter Zack Steffen, Leihgabe von Manchester City, nach den Erfolgen gegen Erzgebirge Aue im DFB-Pokal und dem Derbysieg gegen Köln.

Letzterer war angesichts der kommenden Gegner aus Fortunen-Sicht umso wichtiger, denn nach dem Auswärtsspiel in der VELTINS-Arena warten Spiele gegen Bayern München, bei der TSG 1899 Hoffenheim, beim BVB und gegen RB Leipzig – allesamt Teams aus der oberen Tabellenhälfte.

Probleme auf fremdem Platz

Damit der Start in diese schweren Wochen aus Sicht der Rheinländer gelingt, müsste die Fortuna erstmals seit dem ersten Spieltag wieder etwas auf fremdem Platz mitnehmen. Denn einzig beim 3:1-Auswärtssieg in Bremen zum Saisonauftakt holte die Funkel-Elf als Gastmannschaft Punkte, es folgten vier Auswärtsspiele ohne eigenen Zähler. „Wir haben in dieser Saison auch auswärts schon sehr gute Leistungen gezeigt. Ich denke an die Spiele in Frankfurt und in Mönchengladbach“, betont Funkel. „An diese Auftritte und an die guten Heimspiele zuletzt wollen wir anknüpfen. Dann können wir auch auf Schalke etwas holen.“

Ein Grund für die Auswärtsschwäche zuletzt ist auch, dass bis auf Hennings noch kein Fortuna-Profi auf mehr als einen Bundesliga-Treffer in dieser Saison kommt. Dies war im vergangenen Jahr noch anders, als Dodi Lukebakio (jetzt Hertha BSC) und S04-Sommerzugang Benito Raman jeweils zehnmal im gegnerischen Kasten einnetzten und Hennings selbst sieben Tore beisteuerte. Sollte Düsseldorf diesen Makel noch beheben, sieht es gut aus, dass das Saisonziel Klassenerhalt auch in dieser Spielzeit erreicht wird.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

200124_wagner

David Wagner: Wollen unseren Teil zu einem guten Fußballspiel beitragen

Der FC Schalke 04 gastiert am Samstag (25.1.) um 18.30 Uhr zum Klassiker beim FC Bayern München. Im Duell mit dem Rekordmeister und Tabellenzweiten sieht David Wagner die Rollen klar verteilt. „Wir sind der Außenseiter, keine Frage“, sagt der Chef-Trainer der Königsblauen, betont aber zugleich: „Ich kann mir schon vorstellen, dass es ein gutes Fußballspiel werden wird, zu dem wir unseren Teil beitragen werden.“

190905_fcbs04

#FCBS04: Infos rund ums Spiel

Der 19. Spieltag in der Bundesliga steht an: schalke04.de hat alle relevanten Informationen zum Duell mit Bayern München am Samstag (25.1., 18.30 Uhr) zusammengestellt. Der Rekordmeister liegt derzeit mit 36 Punkten und einem Torverhältnis von 50:22 auf dem zweiten Tabellenplatz.

Weston McKennie

Weston McKennie: Fahre jeden Tag mit guter Laune zum Vereinsgelände

Von links hinten bis rechts vorne hat Weston McKennie auf Schalke schon nahezu jede Position bekleidet. Aktuell bleibt dem 21-Jährigen während der Spiele aber nur die ungeliebte Zuschauerrolle. „Ich vermisse es, auf dem Platz zu stehen“, sagt der Allrounder, der sich vor etwas mehr als einem Monat im Spiel gegen Eintracht Frankfurt eine Schulterverletzung zugezogen hat.

Michael Gregoritsch

Michael Gregoritsch: So erträumt man sich seinen Einstand

Als Michael Gregoritsch beim 2:0-Heimsieg gegen Borussia Mönchengladbach am Freitag (17.1.) kurz vor dem Abpfiff ausgewechselt wurde, erhoben sich die Fans in der VELTINS-Arena. Den lautstarken Applaus hatte sich der Österreicher redlich verdient. Sein Arbeitsnachweis in seinem ersten Pflichtspiel im blau-weißen Trikot: Ein Tor, eine Vorlage, dazu eine Rettungstat auf der eigenen Linie beim Stand von 0:0.