Mutige Schalker erkämpfen Punkt in Sinsheim

Der S04 hat am Samstag (1.12.) bei der TSG 1899 Hoffenheim einen verdienten Punkt geholt. Andrej Kramaric hatte die Gastgeber per Strafstoß in Führung gebracht, Nabil Bentaleb erzielte ebenfalls vom Elfmeterpunkt den 1:1-Ausgleich.

Wright feiert Startelf-Debüt

Im Vergleich zur 1:3-Niederlage beim FC Porto in der Champions League baute Chef-Trainer Domenico Tedesco seine Startelf bei der TSG 1899 Hoffenheim auf sieben Positionen um. Für Benjamin Stambouli, Naldo, Hamza Mendyl, Omar Mascarell, Yevhen Konoplyanka, Franco Di Santo und Steven Skrzybski begannen Salif Sané, Bastian Oczipka, Alessandro Schöpf, Sebastian Rudy, Suat Serdar, Guido Burgstaller und Haji Wright. Für Wright war es sein zweiter Bundesliga-Einsatz für den S04, der erste von Beginn an.

Zahlreiche Chancen auf beiden Seiten

Schnell entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem beide Teams sehr gute Chancen zur Führung hatten. In der zweiten Minute zirkelte Hoffenheims Steven Zuber einen Schuss aus rund 20 Metern aufs Tor, Ralf Fährmann boxte die Kugel weg. Drei Minuten später dann wieder Zuber: Der Schweizer setzte einen Schuss aus ähnlicher Distanz wie zuvor dieses Mal an die Querlatte.

Sechs Minuten später hätte es beinahe auf der anderen Seite geklingelt, doch Guido Burgstallers Drehschuss aus elf Metern kam zu zentral aufs Tor, Oliver Baumann parierte mit einer Fußabwehr. Der S04-Angreifer hatte in den ersten 45 Minuten zahlreiche weitere Möglichkeiten, scheiterte aber mit einem Kopfballversuch (14.), einem Linksschuss aus dem Strafraum (20.) und einer Direktabnahme nach Kopfballverlängerung von Nabil Bentaleb (29.).

Schiedsrichter Kampka nimmt Elfmeter für den S04 zurück

Hoffenheim blieb allerdings auch brandgefährlich. In der 28. Minute parierte der herauseilende Fährmann stark gegen Kerem Demirbay, auch der Nachschuss von Joelinton wurde geblockt. Zwölf Minuten fand Demirbay, der in der Jugend für den S04 auflief, bei einem Schuss aus 18 Metern erneut in Fährmann seinen Meister.

Kurz vor der Halbzeit entschied Schiedsrichter Dr. Robert Kampka dann auf Handelfmeter für die Knappen, nachdem Steven Zuber den Ball bei einer Flanke von Daniel Caligiuri erst an den Körper bekommen hatte, von wo aus die Kugel an den Unterarm sprang. Nach Ansicht der Videobilder entschied sich der Unparteiische um. So ging es trotz zahlreicher Chancen auf beiden Seiten torlos in die Kabinen.

Kramaric trifft per Elfmeter

Ohne Wechsel zur Pause nahm das Spiel auch in der zweiten Halbzeit schnell Fahrt auf, den ersten Aufreger gab es aber erst nach 57 Minuten. Ishak Belfodil schoss Bastian Oczipka aus kurzer Distanz an die Hand, es gab Elfmeter für die TSG. Ärgerlich: Belfodil hatte die Kugel wenige Sekunden zuvor selbst an den Unterarm bekommen. Andrej Kramaric ließ sich die Chance nicht entgehen und traf zum 1:0 (59.).

Die in neongrün spielenden Königsblauen zeigten aber eine tolle Moral und spielten weiter munter nach vorne. Suat Serdar hatte in der 67. Minute die große Chance zum Ausgleich, doch der Schuss des U21-Nationalspielers wurde von Kasim Adams noch so abgeblockt, dass der Ball knapp am rechten Pfosten vorbeistrich.

Bentaleb verwandelt Strafstoß und sichert S04 Punktgewinn

Nach 73 Minuten belohnte sich der S04 dann aber für einen mutigen Auftritt. Daniel Caligiuri wurde im Strafraum von Ermin Bicakcic elfmeterreif gefoult, Nabil Bentaleb verwandelte ganz souverän ins rechte Eck. Keine vier Minuten hätte der Algerier beinahe den Doppelpack geschnürt, doch bei seinem Volleyschuss aus der Distanz parierte Oliver Baumann ganz stark. Weston McKennies Kopfball beim anschließenden Eckball ging zu zentral aufs Tor, Baumann war erneut zur Stelle (78.).

In den Schlussminuten spielten beide Teams auf Sieg, der S04 hatte mehr vom Spiel, die TSG aber noch zwei gute Chancen zum Siegtreffer. Adam Szalai verfehlte das Tor mit einem Spannschuss um wenige Meter (81.), in der Nachspielzeit verhinderte Ralf Fährmann mit einer starken Tat das 1:2, als er einen Kopfball von Joelinton parierte (90.+3). So blieb es beim letztlich gerechten 1:1-Unentschieden.

Derby am kommenden Samstag

Das nächste Bundesliga-Spiel steht für die Knappen am kommenden Samstag (8.12.) auf dem Programm. Dann empfängt der S04 die Schwarz-Gelben zum Derby in der VELTINS-Arena. Anpfiff der Partie ist um 15.30 Uhr.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

190521_stambouli

Benjamin Stambouli: Aus dem Negativen das Positive ziehen

Mit dem torlosen Unentschieden gegen den VfB Stuttgart am vergangenen Samstag (18.5.) endete für den FC Schalke 04 eine Bundesliga-Saison, die die Königsblauen schnellstmöglich abhaken wollen. Benjamin Stambouli möchte aus dieser verkorksten Spielzeit für den Neustart nach der Sommerpause vor allem das Positive ziehen.

Huub Stevens

Huub Stevens: Freue mich jetzt auf Erholung

Nach seinem letzten Spiel als Trainer dankte Huub Stevens während der Pressekonferenz seinen Mitstreitern für die geleistete Arbeit. Auch VfB-Coach Nico Willig beglückwünschte den Niederländer und sprach geleichzeitig davon, dass der 65-Jährige ein Vorbild für ihn sei. In der Mixed Zone kamen derweil Daniel Caligiuri und Alexander Nübel zu Wort. schalke04.de hat die Aussagen des Quartetts notiert.

Huub Stevens

Viel Applaus für Huub Stevens und sein Trainerteam

Die Koffer waren schon gepackt, der Flug in die spanische Sonne bereits gebucht. Doch dann kam alles anders. „Meine Frau und ich waren schon so gut wie auf Mallorca. Aber wenn Schalke ruft, hast du letztlich keine Chance. Mein blau-weißes Herz schlägt noch immer. Also habe ich meine Frau angerufen und gesagt: Ich kann nicht mit, ich muss Schalke helfen“, sagt Huub Stevens, der vor zwei Monaten in einer sportlich schwierigen Situation als Interimstrainer eingesprungen war.

Riether

Sascha Riether durfte zum Abschied noch einmal ran

Vor dem Anpfiff des Heimspiels am Samstag (18.5.) gegen den VfB Stuttgart wurden zwei Knappen offiziell verabschiedet. Während Jeffrey Bruma nach seiner Leihe zum VfL Wolfsburg zurückkehren wird, beendet Sascha Riether seine Karriere.