Borussia Mönchengladbach: Stabile Saison mit Blick in beide Richtungen

Den Fehlstart ins neue Kalenderjahr hat Borussia Mönchengladbach zuletzt dank eines deutlichen 4:1-Auswärtssieges zum Abschluss der Englischen Woche bei der TSG 1899 Hoffenheim abwenden können. Zuvor hatten die Fohlen sich Bayer Leverkusen (2:3) und dem FC Augsburg (0:1) jeweils geschlagen geben müssen. Aufgrund dieser beiden Niederlagen schloss die Elf vom Niederrhein die Hinrundentabelle auf Rang neun ab.

Daniel Farke

Die gesammelten 22 Zähler – nach dem Dreier im Kraichgau sind es nun 25 – stellen die Borussia nur bedingt zufrieden. Die Fohlen kassierten bereits sieben Niederlagen, der Erfolg bei der TSG war der erste Auswärtssieg überhaupt in dieser Spielzeit. Das bisher Erreichte lassen sich die Verantwortlichen aber auch nicht komplett schlecht reden.

„Man muss sich schon die Frage stellen: Mit welcher Zielsetzung sind wir in die Saison gegangen? Das war schon so, dass wir eine stabile Saison spielen wollen – und ein einstelliger Tabellenplatz war dabei der Trigger. Und da stehen wir momentan, auch berechtigt“, sagte Sportdirektor Roland Virkus zuletzt. „Keiner von uns hat aber von international gesprochen, das wurde eher von außen reingetragen. Wir haben aber immer gesagt, dass wir den Abstand nach unten auch in Betracht gezogen haben.“ Wichtig sei es, Konstanz in die Ergebnisse zu bekommen, so der 56-Jährige weiter.

Keiner von uns hat von international gesprochen, das wurde eher von außen reingetragen.

Roland Virkus

Konstanz im Kader hat Chef-Trainer Daniel Farke. Zumindest bis zum Ende der Saison. Zwar hat mit Torhüter Yann Sommer ein Leistungsträger, dessen Vertrag am 30. Juni ausgelaufen wäre, den Niederrhein in der Winterpause Richtung Isar verlassen. Allerdings stand mit Jonas Omlin, ebenso wie der bisherige Schlussmann ein Schweizer Nationalspieler, direkt ein Nachfolger parat. Und: Ohne adäquaten Ersatz hätte die Borussia ihrem langjährigen Keeper auch nicht die Freigabe für einen Wechsel zu Bayern München erteilt.

Weiterhin mit Thuram und Bensebaini

Weitere Abgänge musste Mönchengladbach im Winter nicht verkraften – obwohl immer wieder spekuliert worden war, dass der eine oder andere Leistungsträger im zweiten Saisonteil nicht mehr das Trikot der Borussia tragen wird. Etwa Torjäger Marcus Thuram und Linksverteidiger Ramy Bensebaini, deren Arbeitspapiere im Sommer auslaufen. Am 31. Januar hätte also die letzte Chance bestanden, um noch eine Ablösesumme für das Duo zu generieren. Virkus schob möglichen Abgängen aber einen Riegel vor. „Sie bleiben auf jeden Fall bis Sommer. Und dann werden wir sehen, was noch passiert“, so der Sportdirektor. „Ich kann nicht versprechen, dass beide bei uns über die Saison hinaus bleiben werden. Aber wir werden alles versuchen.“

Mit aktuell sieben Zählern Rückstand auf Rang sechs – und gerade einmal vier Punkten Abstand zum siebten Platz, der gegebenenfalls am Saisonende zur Rückkehr auf die europäische Bühne ausreichen könnte – wollen die Fohlen nach dem ersten Auswärtssieg nun weiter angreifen. Bei diesem Vorhaben kann Farke aktuell auf nahezu seinen kompletten Kader zurückgreifen. Mit Ausnahme von Oscar Fraulo, der nach einem grippalen Infekt lediglich eine leichte individuelle Einheit absolvierte, konnte der Coach beim Start der Vorbereitung auf das Duell mit den Knappen sämtliche Kicker seines Aufgebots auf dem Trainingsplatz begrüßen. „Es ist schon eine Weile her, dass wir alle Mann an Bord hatten. Das freut uns, weil es sich zum einen positiv auf die Trainingsarbeit auswirkt, zum anderen, weil wir dadurch wieder mehr personelle Alternativen haben“, erklärt der Fußballlehrer.

Das könnte dich auch interessieren

230202_reis_pk

Thomas Reis: Wir haben Qualität dazubekommen

Nach dem ersten Punktgewinn im Kalenderjahr 2023 soll das königsblaue Zählerkonto am Samstag (4.2.) um 18.30 Uhr in Mönchengladbach weiter aufgestockt werden. Die Art und Weise, wie seine Mannschaft sich beim torlosen Remis zuletzt gegen den 1. FC Köln präsentiert hat, stimmt Thomas Reis zuversichtlich, dass dies auch gelingen kann. „Wichtig ist, dass wir gegen die Borussia genauso aggressiv und mutig auftreten“, betont der Chef-Trainer.

Moritz Jenz

Moritz Jenz nach seinem S04-Debüt: Das gibt dir Energie, das gibt dir Kraft

Es hat nicht viel gefehlt, damit aus dem sehr guten Debüt von Moritz Jenz ein perfektes geworden wäre. Exakt 111 Sekunden waren am Sonntag (29.1.) in der Bundesliga-Partie gegen den 1. FC Köln gespielt, als der 1,90 Meter große Innenverteidiger nach einer Flanke von Tim Skarke zum Kopfball kam und die Kugel in Richtung Kasten beförderte. Doch Kölns Keeper Marvin Schwäbe verhinderte den Premierentreffer des Schalker Winter-Zugangs, indem er das Spielgerät noch so gerade von der Linie wischte.

Thomas Reis

Thomas Reis: Haben alles investiert und die Zweikämpfe angenommen

Intensive 90 Minuten, aber keine Tore in der VELTINS-Arena: Der S04 musste sich am Sonntag (29.1.) mit einem Remis gegen den 1. FC Köln begnügen. schalke04.de hat die wichtigsten Aussagen von Chef-Trainer Thomas Reis, Simon Terodde und Danny Latza sowie Gäste-Coach Steffen Baumgart notiert.

FC Schalke 04 – 1. FC Köln

DurchGEklickt: #S04KOE in Bildern

Zum Rückrundenauftakt hatte der FC Schalke 04 am Sonntag (29.1.) den 1. FC Köln zu Gast, die Partie endete mit einem torlosen Remis. Eine Galerie zeigt Impressionen vom Duell mit den Rheinländern in der VELTINS-Arena.